Wagnerglück mit Luisi

CD-Rezension Fabio Luisi

Wagnerglück mit Luisi

Mit der Philharmonia Zürich setzt Fabio Luisi auf ein helles Klangbild, durchhörbare Mittelstimmen und liebevolle Details

Selbst die frühe Sünden Richard Wagners tut Fabio Luisi – mit den Ouvertüren zu Das Liebesverbot, Die Feen und Rienzi – nicht als solche ab, sondern begreift sie als Ausgangspunkt einer Entwicklung hin zu jener Meisterschaft einer glänzenden Instrumentationskunst, wie sie später im Ring, Parsifal oder Tristan offenbar wird. Mit der Philharmonia Zürich setzt der Italiener auf ein helles Klangbild, durchhörbare Mittelstimmen und liebevoll herausgearbeitete Details: Er überrascht mit einem streicherseidigen, kammermusikalisch intimen, so gar nicht deutschtümelnden Meistersinger-Vorspiel oder einem atmosphärisch ausgehörten Walkürenritt, der Wagner als Wegbereiter eines Ligeti erscheinen lässt. Auch den holzbläsersensiblen Trauermarsch aus der Götterdämmerung präsentiert das exzellent disponierte Züricher Opernorchester weniger als blechpotente Überwältigungsmusik denn als nachsinnendes, fein erspürtes Totengedenken.

Wagner: Opernvorspiele aus Rienzi, Tannhäuser, Lohengrin, Walküre, Götterdämmerung, Parsifal u. a.
Philharmonia Zürich
Fabio Luisi (Leitung)
philharmonia.rec (2 CDs)

Weitere Rezensionen

DVD-Rezension Fabio Luisi

Neuer Blick

In Zürich erfinden Andreas Homoki und Fabio Luisi jeder für sich Bergs Wozzeck neu weiter

CD-Rezension Fabio Luisi

Überlegen disponiert

Fermaten sind bei Fabio Luisi und der Philharmonia Zürich nicht bloß Pausen, sondern spannungserfüllte Zeit weiter

DVD-Rezension Fabio Luisi

Rigoletto und die Spaßgesellschaft

Fabio Luisi gibt manisch schnelle Tempi vor und unterstreicht damit den ungeschönten Regiezugriff weiter

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *