Sinfonischer Funkenflug

Rezension Flex Ensemble – Inside Eroica

Sinfonischer Funkenflug

Die „Eroica“ als Klavierquintett: Das Flex Ensemble taucht alles in faszinierend neues Licht und leistet damit einen spannenden Beitrag zum Beethoven-Jahr.

Beethovens berühmte „Eroica“-Sinfonie mal anders, nämlich komprimiert zum Klavierquartett. Was vom Beethoven-Schüler Ferdinand Ries im 19. Jahrhundert für den kundigen Hausgebrauch gedacht war, hat sich jetzt das Flex Ensemble aufs Notenpult gesetzt. Das Ergebnis zieht einen in Bann: Was für ein weites Klangspektrum die vier Instrumentalisten hier schaffen, ist verblüffend, mit Vorder- und Hintergrund, plastischen und vernebelten Gestalten, breiter Fläche und schlanker Linie. Dies alles in vielfachen klanglichen Abstufungen. In den dramatischen Steigerungen ergibt sich sogar sinfonischer Funkenflug. Tatsächlich klingt hier rein gar nichts nach Defizit, alles aber in faszinierend neuem Licht. Ein spannender Beitrag zum Beethoven-Jahr. Genau wie die einrahmende Stücke Couverture und Encore von Gordon Williamson: zeitgenössische Musik über Beethoven. Eines als Tiefenreflexion, mal dicht, mal mit getupften Einschüssen, das andere lapidar und augenzwinkernd.

© Tim Klöcker

Flex Ensemble

Flex Ensemble

Inside Eroica
Beethoven: Sinfonie Nr. 3 (Bearbeitet für Klavierquartett von Ferdinand Ries)
Werke von Gordon Williamson

Flex Ensemble
CAvi

Auch interessant

Ausstellung „Ludwig lebt! Beethoven im Pop“

Popikone Beethoven

Von Beatles bis Peanuts: In einer Sonderausstellung zeigt das rock ’n’ popmuseum in Gronau Beethovens Einfluss auf die Popkultur. weiter

Komponisten und ihre Erwerbstätigkeit

An der Quelle der Musik

Beethoven konnte als erster freischaffender Tondichter von seiner Musik leben. Wie kommen Komponisten heutzutage über die Runden? weiter

Streaming-Tipp: Nico and the Navigators – „Force & Freedom“

Beethoven in zeitgenössischer Formensprache

Projekt „Force & Freedom“ von Nico and the Navigators und dem Kuss Quartett ist ab heute bei ARTE Concerts im Stream zu erleben. weiter

Kommentare sind geschlossen.