Barocke Starparade

Rezension Giordano Antonelli – Sacred Handel

Barocke Starparade

Dirigent Giordano Antonelli hat mit zwei inspirierten Ensembles eine römische Vesper wiederbelebt, für die schon der junge Händel komponierte.

Als Georg Friedrich Händel seine Kunst in Italien lernte, schrieb er auch für die Kirche Santa Maria in Montesanto in Rom. Hier feierte der Karmeliterorden jährlich im Juli sein Hochfest. Dabei gab es prächtige Musik zu den Vespern. Tatsächlich waren hier in den Jahren um 1700 die tonangebenden Komponisten zu Gast. Händel schrieb sein Dixit Dominus für die Karmeliter. Wie so eine Vesper zum Festtag geklungen haben mag, lässt sich jetzt bei der Rekonstruktion von Dirigent Giordano Antonelli mit dem Coro da Camera Italiano und Musica Antiqua Latina nachhören. Er hat die Top-Stars der Epoche, die einst alle für die Karmeliter komponierten, zusammengebracht. Das Ergebnis: Kontrastreiche Fülle und Stilvielfalt mit Chorwerken, Orgelstücken, Orchestermusik, Gregorianik, brillant umgesetzt, betörend, magisch. Eines der bemerkenswertesten Barockalben dieser Saison.

© Balthasar Denner

George Friderich Händel

George Friderich Händel

Sacred Handel
Händel: Dixit Dominus HWV 232, Haec est Regina Virginum HWV 235 & Te Decus Virgineum HWV 243
Scarlatti: Nisi Dominus
Corelli: Concerto grosso F-Dur op. 6 Nr. 6
Colonna: Psalmi ad Vesperas
Bononcini: Laudate pueri
Pasquini: Praeambuli ad organi
Kerll: Praeambulum ad organi
Frescobaldi: Magnificat secundi toni
Anonymus: Antiphone

Musica Antiqua Latina, Coro da Camera Italiano, Giordano Antonelli (Leitung)
deutsche harmonia mundi

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Pfingstfestspiele – Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Topmodel mit Selbstzweifeln

(Salzburg, 23.5.2021) Koloraturenkönigin Cecilia Bartoli, Regisseur Robert Carsen und Maestro Gianluca Capuano verwandeln Händels römisches Oratorium in hoch modernes Musiktheater. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Lucrezia / Faust et Hélène

Wirklichkeit und Illusion

(Darmstadt, 9.4.2021) Mariame Clément vereint Händels Kantate „Lucrezia“ und Lili Boulangers „Faust et Hélène“ zu einer überraschend überzeugenden Einheit. weiter

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Tolomeo

Fünf Egos auf der einsamen Insel

(Lübeck, 11.10.2020) Regisseur Anthony Pilavachi und Ausstatterin Tatjana Ivschina transzendieren das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot zu berührendem Musiktheater, das uns ganz viel angeht. weiter

Kommentare sind geschlossen.