Entdecker auf vier Saiten

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Entdecker auf vier Saiten

Mit dem BBC Symphony Orchestra spielt Jean-Guihen Queyras Werke von Elgar, Tschaikowsky und Dvořák unter der Leitung von Jiří Bělohlávek

Zehn Jahre weilte Jean-Guihen Queyras in Pierre Boulez‘ Ensemble Intercontemporain – wundert es da, dass der Cellist aus Montreal inzwischen zu einem der entdeckungsfreudigsten Solisten seiner Generation avanciert ist? Und auch wenn der programmatische Reiz sich erst beim zweiten Hören erschließt (nämlich als Spiegel der gegensätzlichen Stimmungen Elgars wie auch Tschaikowskys), packt den Hörer Queyras‘ Verve, Kraft und Intensität im Konzert des Briten auf Anhieb. Faszinierend, welche Feinheiten, Seelenklänge und sensible Klangfarben er aus seinem Instrument herausholt und die spröde Eleganz des Werkes voll auskostet. Eine Differenzierungskunst, die ebenso wie die schlanke Tongebung auch seine Auseinandersetzung mit Tschaikowsky auszeichnet – schade allein, dass Jiri Belohlávek und das BBC Symphony Orchestra da nicht durchweg mit der nötigen Präsenz und Prägnanz zu folgen mögen.

Elgar: Cellokonzert op. 85, Dvořák: Rondo op. 94 & Waldesruhe (Klid) op. 68 Nr. 5, Tschaikowsky: Rokoko-Variationen op. 33
Jean-Guihen Queyras (Violoncello), BBC Symphony Orchestra, Jiří Bělohlávek (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras – Werke von C. P. E. Bach

Entfesselt

Diese Musik ist brillant gemacht – das liegt auch an dem fabelhaften Cellisten Jean-Guihen Queyras weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras & Alexandre Tharaud – Brahms

Ein eingespieltes Team

Zwischen zwei Welten pendelt diese Brahms-Einspielung von Jean-Guihen Queyras und Alexandre Tharaud weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Ausrufezeichen

Mit dem Cellokonzert und dem ersten Klaviertrio geht ein ungewöhnliches Schumann-Projekt zu Ende weiter

Termine

Freitag, 17.01.2020 19:30 Uhr Bundeskunsthalle Bonn
Sonntag, 19.01.2020 19:30 Uhr Beethoven-Haus Bonn
Montag, 20.01.2020 19:30 Uhr Beethoven-Haus Bonn
Samstag, 29.02.2020 18:00 Uhr Paulussaal Freiburg

Jean-Guihen Queyras

J. S. Bach: Cellosuiten BWV 1007-1012

Sonntag, 08.03.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Sepec, Tabea Zimmermann, Jean-Guihen Queyras

Beethoven: Streichtrios Es-Dur op. 3, D-Dur, op. 9/2 & c-Moll, op. 9/3

Sonntag, 10.05.2020 11:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Jean-Guihen Queyras, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Bloch: Schelomo, Bruch: Kol Nidrei op. 47, Respighi: Fontane di Roma & Pini di Roma

Auch interessant

Jean-Guihen Queyras' Lieblingsstück

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Für Jean-Guihen Queyras ist Robert Schumanns Cellokonzert a-Moll op. 129 eines der schönsten Solokonzerte überhaupt weiter

Internationales Musikfestival Heidelberger Frühling

„Es gibt immer jemanden, der einen sonderbar findet“

Unter dem Leitgedanken „Eigen-Arten" sollen Besucher des Heidelberger Frühlings ihre eigenen Emotionen entdecken weiter

Cellist Jean-Guihen Queyras im Interview

„Eine Partitur ist fast heilig für mich“

Für den Cellisten Jean-Guihen Queyras ist der Komponist die letzte Instanz. Trotzdem lässt er sich gerne auf musikalische Experimente ein weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *