Mitreißende Kabinettstücke

Rezension Jean Rondeau – Barricades

Mitreißende Kabinettstücke

Das vibrierende Album „Barricades“ mit Jean Rondeau, Thomas Dunford und Gästen beweist, wie mitreißend französische Barockmusik sein kann.

Französische Barockmusik – affektiert und steif? Kein bisschen! Das beweist das vibrierende Album „Barricades“ mit Jean Rondeau, Thomas Dunford und ihren Gästen. Im Booklet charakterisieren sie ihr Repertoire im Album Barricades als „morgenfrisch“. Und das nimmt man ihnen ohne Wenn und Aber beim Hören tatsächlich ab. Denn Rondeau am Cembalo und Thomas Dunford an der Erzlaute zaubern mit ihren Gästen hier ein klangstarkes, farbiges, ungemein üppig ausgestattetes Panorama. Mit barocker Kammermusik, Arien und einem Duett, alles aus dem verfeinerten Dunstkreis des Hofs in Versailles. Da ist jedes feine Ornament herauszuhören, die Palette der Farbwerte und Zwischentöne scheint grenzenlos, die Phrasierungen sind kantabel, gestisch und ausdrucksvoll. Die unterschiedlichen Stimmungen und Temperamente dieser Musik, darunter eine Reihe richtiger Charakterstücke, dringen prall hervor. Von fragil bis derb zupackend stilisiert ist alles dabei. So lebendig können diese Werke daherkommen. Wenn sie von solch versierten Spezialisten zum Lodern gebracht werden.

© Edouard Bressy

Jean Rondeau

Jean Rondeau

Barricades
F. Couperin: Les Barricades misterieuses, Le Dodo ou l’amour au berceau & Prelude C-Dur
Visee: Suite Nr. 7 d-Moll
Lambert: Mes jours s’en vont finir
Marais: Les Vox humaines & La Reveuse
Charpentier: Sans frayeur dans de bois
d’Anglebert: Prelude d-Moll & Sarabande grave
Forqueray: La Portugaise, La Sylva & La Jupiter
Rameau: Je vous revois

Jean Rondeau, Thomas Dunford, Lea Desandre, Marc Mauillon, Myriam Rignol
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Lea Desandre – Amazone

Hymne an die Natur

Hier passt alles: Wer Lea Desandres neues Album „Amazone“ hört, ist von ihrer Stimme und deren besonderer Ausstrahlung schlicht elektrisiert. Hochkarätige Gäste wie Cecilia Bartoli oder Thomas Dunford komplettieren das Ganze. weiter

Rezension Jean Rondeau – D. Scarlatti: Cembalosonaten

Frech

Jean Rondeau möchte Geschichten erzählen, hier die experimentelle Auseinandersetzung des Kammervirtuosen Scarlatti mit der Gattung Sonate. weiter

CD-Rezension Jean Rondeau – Dynastie

Eigenwillig

Auf diesem Album ist Jean Rondeau ausschließlich als Cembalist zu erleben, mit Konzerten von Mitgliedern der Bach-Familie weiter

Termine

Samstag, 13.11.2021 11:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Jean Rondeau

Barocktage
Sonntag, 14.11.2021 11:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Mittwoch, 17.11.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Sonntag, 28.11.2021 16:00 Uhr Kölner Philharmonie

Lucie Horsch, Thomas Dunford

Werke von Yun, J. S. Bach, Couperin, Debussy, Vivaldi u. a.

Sonntag, 27.02.2022 16:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Sonntag, 27.02.2022 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Sonntag, 06.03.2022 16:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Dienstag, 08.03.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Auch interessant

Porträt Thomas Dunford

Von wegen nur Barock!

Der Lautenist Thomas Dunford wandelt zwischen Genregrenzen und bezaubert durch seine musikalische Spontaneität. weiter

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: Jean Rondeau

Eine musikalische Reise

Jean Rondeau erforscht die Klangwelten der beiden spätbarocken Meister Jean-Philipp Rameau und seines Zeitgenossen Pancrace Royer. Für sein Album „Vertigo“ erhält er nun den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Solistische Einspielung des Jahres“. weiter

Cembalist Jean Rondeau im Interview

Alles andere als staubig oder verzopft

Von Kindesbeinen an spielt Jean Rondeau das Cembalo. Im Interview erklärt der Franzose, was ihn daran so fasziniert weiter

Kommentare sind geschlossen.