Hymne an die Natur

Rezension Lea Desandre – Amazone

Hymne an die Natur

Hier passt alles: Wer Lea Desandres neues Album „Amazone“ hört, ist von ihrer Stimme und deren besonderer Ausstrahlung schlicht elektrisiert. Hochkarätige Gäste wie Cecilia Bartoli oder Thomas Dunford komplettieren das Ganze.

„Amazone“ sei eine Hymne an die Natur, eine Geschichte des Herzens, eine poetische, universelle und zeitlose Botschaft, erklärt Lea Desandre im Booklet. Wer die CD hört, ist von ihrer Stimme und deren besonderer Ausstrahlung schlicht elektrisiert. Und beim Duett mit Cecilia Bartoli aus Giuseppe De Bottis „Mitilene“ stellt sich unweigerlich Gänsehaut ein – vor Entzücken! Weitere Gäste sind Véronique Gens (Duett aus Dancian Philidors „Les Amazones“) sowie William Christie, der eine Passacaglia von Louis Couperin am Cembalo beisteuert. Doch hätte es des prominenten Beistandes nicht bedurft, denn Desandre und das Ensemble „Jupiter“ unter Leitung von Thomas Dunford ziehen alle Register der Klangkunst und entfalten furiose Interpretationen, die mitreißen und begeistern. Der 1988 in Paris geborene Lautenist hat als Sohn eines Gambe spielenden Elternpaares die Alte Musik gleichsam mit der Muttermilch aufgesogen. Das von ihm 2018 gegründete Ensemble vereint befreundete junge Musiker, die hörbar ebenso für diese Musik brennen wie er. Hier passt alles!

© Stephan Brion

Lea Desandre

Lea Desandre

Amazone
Werke von Bottis, Couperin, Viviani, Cavalli, Rondeau, Schürmann u. a.

Lea Desandre & Cecilia Bartoli (Mezzosopran), Veronique Gens (Sopran), William Christie (Cembalo), Ensemble Jupiter, Thomas Dunford (Laute & Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Cecilia Bartoli – Queen of Baroque

Musikalischer Vulkanismus

Cecilia Bartoli ist und bleibt die „Queen of Baroque“. Von ihr können alle lernen, wie eine Ausnahmekarriere durch Neu- und Lerngier veredelt wird. weiter

Rezension Jean Rondeau – Barricades

Mitreißende Kabinettstücke

Das vibrierende Album „Barricades“ mit Jean Rondeau, Thomas Dunford und Gästen beweist, wie mitreißend französische Barockmusik sein kann. weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Farinelli

Rollentausch

Cecilia Bartoli zollt dem legendären Kastraten Farinelli Tribut und glänzt im hochbarocken Heldenrepertoire mit attackierender Vitalität. weiter

Termine

Sonntag, 11.12.2022 15:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Sonntag, 26.02.2023 11:00 Uhr Philharmonie Berlin

Cecilia Bartoli, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Berlioz: Les Nuit d’été op. 7, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Montag, 27.02.2023 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Cecilia Bartoli, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Berlioz: Les Nuit d’été op. 7, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 03.03.2023 20:00 Uhr Beethoven-Haus Bonn

Benjamin Appl, Thomas Dunford

Werke von Dowland, J. S. Bach, Hahn, Rodgers, Clapton, McCartney u. a.

Donnerstag, 06.04.2023 21:00 Uhr Kölner Philharmonie

Lea Desandre, Ambroisine Bré, Ensemble Jupiter, Thomas Dunford

Couperin: Leçons de Ténèbres pour le Mercredy Saint

Dienstag, 06.06.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Farinelli and His Time

Internationales Musikfest Hamburg
Donnerstag, 13.07.2023 20:00 Uhr Residenzschloss Ludwigsburg

Benjamin Appl, Thomas Dunford

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Auch interessant

Porträt Thomas Dunford

Von wegen nur Barock!

Der Lautenist Thomas Dunford wandelt zwischen Genregrenzen und bezaubert durch seine musikalische Spontaneität. weiter

Porträt Lea Desandre

Den Spaß nicht vergessen

Lea Desandre hat als freischaffende Mezzosopranistin das Risiko gewählt – und darf sich nun über Engagements an den größten Opernhäusern freuen. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Così fan tutte

Comédie humaine ohne Corona

(Salzburg, 12.8.2020) Dirigentin Joana Mallwitz und Regisseur Christof Loy vollbringen eine musikalische wie szenische Spitzenleistung mit zeitlos gültiger und berührender Lebensnähe. weiter

Kommentare sind geschlossen.