Hymne an die Natur

Rezension Lea Desandre – Amazone

Hymne an die Natur

Hier passt alles: Wer Lea Desandres neues Album „Amazone“ hört, ist von ihrer Stimme und deren besonderer Ausstrahlung schlicht elektrisiert. Hochkarätige Gäste wie Cecilia Bartoli oder Thomas Dunford komplettieren das Ganze.

„Amazone“ sei eine Hymne an die Natur, eine Geschichte des Herzens, eine poetische, universelle und zeitlose Botschaft, erklärt Lea Desandre im Booklet. Wer die CD hört, ist von ihrer Stimme und deren besonderer Ausstrahlung schlicht elektrisiert. Und beim Duett mit Cecilia Bartoli aus Giuseppe De Bottis „Mitilene“ stellt sich unweigerlich Gänsehaut ein – vor Entzücken! Weitere Gäste sind Véronique Gens (Duett aus Dancian Philidors „Les Amazones“) sowie William Christie, der eine Passacaglia von Louis Couperin am Cembalo beisteuert. Doch hätte es des prominenten Beistandes nicht bedurft, denn Desandre und das Ensemble „Jupiter“ unter Leitung von Thomas Dunford ziehen alle Register der Klangkunst und entfalten furiose Interpretationen, die mitreißen und begeistern. Der 1988 in Paris geborene Lautenist hat als Sohn eines Gambe spielenden Elternpaares die Alte Musik gleichsam mit der Muttermilch aufgesogen. Das von ihm 2018 gegründete Ensemble vereint befreundete junge Musiker, die hörbar ebenso für diese Musik brennen wie er. Hier passt alles!

© Stephan Brion

Lea Desandre

Lea Desandre

Amazone
Werke von Bottis, Couperin, Viviani, Cavalli, Rondeau, Schürmann u. a.

Lea Desandre & Cecilia Bartoli (Mezzosopran), Veronique Gens (Sopran), William Christie (Cembalo), Ensemble Jupiter, Thomas Dunford (Laute & Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension William Christie – Haydn: Sinfonien Nr. 84–87

Nobler Plauderer

Mehr klassisches Ebenmaß statt augenzwinkernder Pointen enthält William Christies Lesart von Haydns „Pariser“ Sinfonien mit Les Arts Florissants. weiter

Buchrezension – Christine Cerletti & Thomas Voigt: Voices

Überraschende Karrierestrickmuster

Sänger und Musiker erzählen in Christine Cerlettis und Thomas Voigts Sammelband „Voices“ von Schlüsselmomenten in ihrem Leben. weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Queen of Baroque

Musikalischer Vulkanismus

Cecilia Bartoli ist und bleibt die „Queen of Baroque“. Von ihr können alle lernen, wie eine Ausnahmekarriere durch Neu- und Lerngier veredelt wird. weiter

Termine

Mittwoch, 01.11.2023 19:00 Uhr Kölner Philharmonie

Händel: Giulio Cesare in Egitto (konzertant)

Cecilia Bartoli (Cleopatra), Carlo Vistoli (Giulio Cesare), Max Emanuel Cencic (Tolomeo), Kangmin Justin Kim (Sesto), Sara Mingardo (Cornelia), Josè Coca Loza (Achilla), Les Musiciens du Prince-Monaco, Gianluca Capuano (Leitung)

Sonntag, 31.12.2023 19:30 Uhr Konzerthaus Berlin
Montag, 01.01.2024 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Montag, 15.04.2024 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Montag, 13.05.2024 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Lea Desandre, homas Dunford, Ensemble Jupiter

Werke von Dowland & Purcell

Kommentare sind geschlossen.