© Kristian Schuller/Decca

Cecilia Bartoli

Cecilia Bartoli

Die italienische Mezzosopranistin Cecilia Bartoli wurde 1966 in Rom geboren und lebt heute mit ihrem Mann in der Nähe von Zürich. Sie ist auf das Koloraturfach spezialisiert und zählt zu den wichtigsten Sängerinnen der Gegenwart. Ihre Ausbildung erhielt sie von ihrer Mutter Silvana Bazzoni, die sie auch während ihres Studiums an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom unterrichtete. Schon als Neunzehnjährige gab sie in Rom ihr Rollendebüt als Rosina in Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ und hatte 1988 mit einem Auftritt an der Opéra National de Paris mit einer Callas-Hommage ihren Durchbruch.

Ihr internationales Renommee nutzte Bartoli wiederholt, um nahezu unbekannte Werke einem breiten Publikum zu präsentieren, so sang sie ein Album mit Werken von Antonio Salieri sowie Joseph Haydns Opern „Armida“ und „Orfeo ed Euridice“ ein. In ihrem 2009 erschienenen Konzeptalbum „Sacrificium“ erkundete sie das Repertoire für Kastraten und im 2014 vorgelegten Album „St. Petersburg“ widmete sie sich der Musik, die unter den Regentschaften der Zarinnen Anna, Elisabeth und Katharina II. am russischen Hof gespielt wurde.

Seit 2012 ist Bartoli Intendantin der Salzburger Pfingstfestspiele. Das Amt trat sie mit einer Neuproduktion von Händels „Giulio Cesare in Egitto“ an, in der sie die Partie der Cleopatra übernahm. Zu Zwecken der allgemeinen Musikförderung wurde 2007 die Cecilia-Bartoli-Musikstiftung gegründet, die sich vor allem für das Andenken an die legendäre Sängerin Maria Malibran (1808-1836) engagiert.

Dienstag, 16.06.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
TV-Tipp 9.11.: Cecilia Bartoli & Friends

Die Rolle im Fokus

Eine ganze Spielzeit lang folgte ein Filmteam der Operndiva Cecilia Bartoli auf Schritt und Tritt. weiter

Klassik-Charts Januar 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Januar 2019

Erhebungszeitraum: 07.12.2018-10.01.2019 weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Vivaldi: Arien

Bartolis V-Comeback

Nach ihrem erfolgreichen ersten Vivaldi-Album von 1999 hat Cecilia Bartoli nun ein komplett neues Programm konzipiert. weiter

TV-TIPP 25.11.: L’italiana in Algeri auf arte

Koloraturikone feiert ihren Lieblingskomponisten

Am 18. Mai gab Cecilia Bartoli ihr Rollendebüt als Isabella in Rossinis „L’italiana in Algeri“ in einer Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier. Nun ist die Aufzeichnung auf arte zu sehen. weiter

concerti Dezember-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Dezember-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Dezember-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Interview Cecilia Bartoli

„Ich werde langsam selbst zum historischen Instrument!“

Cecilia Bartoli über Nachwuchsförderung, ihre neue Begegnung mit Vivaldi – und darüber, warum Lebenserfahrung für Sänger so außerordentlich wichtig ist. weiter

Klassik-Charts Januar 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Januar 2018

Erhebungszeitraum: 08.12.2017 - 04.01.2018 weiter

Klassik-Charts Dezember 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Dezember 2017

Erhebungszeitraum: 03.11.2017 - 07.12.2017 weiter

CD-Rezension Cecilia Bartoli

So geht Norma!

Sortieren Sie Ihre alten Norma-Aufnahmen getrost aus. Und lernen Sie dieses Werk einmal richtig kennen. Als nicht nur schöne, sondern vor allem richtig gute Oper. Auf einer Neuedition der Partitur basiert diese Einspielung, die mit vielen überkommenen Hörgewohnheiten aufräumt. Allein, was Giovanni Antonini mit La Scintilla aus dem Orchesterpart herausarbeitet,… weiter

Interview Cecilia Bartoli

„Ich will nicht nur Sängerin sein“

Die Mezzosopranistin Cecilia Bartoli über den Reiz musikalischer Neuentdeckungen, diplomatisches Geschick und eine ausgewogene Life-Work-Balance weiter