Wieder zurück

CD-Rezension Philippe Jaroussky

Wieder zurück

Arien für Farinelli gesungen von Philippe Jaroussky und Cecilia Bartoli – begleitet vom Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon

Seine Rückkehr aus dem achtmonatigen Sabbatical feiert Philippe Jaroussky mit einer neuen CD, die er freilich schon vor seiner Abreise in die Ferne aufgenommen hat: Carlo Broschi alias Farinelli hat er sie gewidmet. Im Gegensatz zu Vivica Genauxs Kult-Album von 2002 konzentriert sich der Franzose bei der Auswahl der Arien ganz auf die Werke von Farinellis Lehrer Nicola Porpora. Bei sieben der elf Stücke handelt es sich um Ersteinspielungen, darunter zwei bezaubernde Duette mit Cecilia Bartoli. Im Übrigen beschränkt sich Jaroussky auf drei Turbo-Bravourarien, in denen ihm die rasanten Koloraturen nicht ganz sauber geraten, und stellt ansonsten eher gefühlvolle, getragene Arien in den Mittelpunkt. Eine kluge Entscheidung, kann er so doch seine lyrischen Fähigkeiten eindrucksvoll demonstrieren – seine berückenden Schwelltöne macht ihm ohnehin so gut wie keiner nach. Bien revenu, Philippe!

Porpora: Arias for Farinelli
Philippe Jaroussky (Countertenor), Cecilia Bartoli (Mezzosopran), Venice Baroque Orchestra, Andrea Marcon (Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt. weiter

Rezension Philippe Jaroussky & Christina Pluhar

Himmelsmusik

Christina Pluhar und L'Arpeggiata bringen gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky Schätze frühbarocker Sakralmusik zum Vorschein. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *