Startseite » Rezensionen » Spätbarocke Trouvaillen

Rezension Philippe Jaroussky – Forgotten Arias

Spätbarocke Trouvaillen

Der französische Parade-Countertenor Philippe Jaroussky und Le Concert de la Loge gestalten souverän Arien nach Texten von Pietro Metastasio.

vonRoland H. Dippel,

Die konzeptionelle Klammer dieser Anthologie spätbarocker Opernarien und zwei von Le Concert de la Loge ausgekosteten Instrumentalwerken sind Texte des epochalen Librettisten Pietro Metastasio. Trotzdem zählt für den französischen Parade-Countertenor natürlich in erster Linie die Musik. So gerät jedes Stück zum Juwel. Philippe Jaroussky entfernt sich allmählich aus seiner stratosphärischen Sängerkarriere. Sein minimal weißer werdendes Timbre brilliert hier vor allem im exzessiven Klangfarbenangebot aus dem Belcanto-Futter von Johann Christian Bach und Niccoló Jommelli. Wie Jaroussky die betörende wie facettenreiche Arien-Folge nimmt, ist nicht nur eine perfekte Synthese von Stimme, Technik und Können, sondern auch ein aus langer Erfahrung gewonnenes Kunstspiel mit Sensibilität und Charisma. Die Helden- und Liebhaber-Szenen aus dem Übergang zur Frühklassik gestaltet Jaroussky souverän.

Philippe Jaroussky
Philippe Jaroussky

Forgotten Arias
Werke von Gluck, Hasse, J. C. Bach, Bernasconi, Piccini, Ferrandini u. a.

Philippe Jaroussky (Countertenor), Le Concert de la Loge, Julien Chauvin (Leitung)
Erato

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!