Philippe Jaroussky ist Curating Artist am Konzerthaus Dortmund

Countertenor lädt DJ zu einer Party ein

Im Konzerthaus Dortmund ist Curating Artist Philippe Jaroussky nicht nur als Sänger zu erleben.

© Simon Fowler/Parlophone Records Ltd

Philippe Jaroussky

Philippe Jaroussky

Wenn es um Philippe Jaroussky geht, überschlagen sich die Medien mit Superlativen. Kein Wunder, zählt er doch zu den berühmtesten Countertenören und überzeugt mit seiner musikalischen Wandlungsfähigkeit sowohl in der barocken Oper als auch in Liedern und zeitgenössischen Produktionen. Dass Philippe Jaroussky aber nicht nur singen kann, stellt er im März 2021 unter Beweis, wenn er als ­Curating Artist am Konzerthaus Dortmund sein eigenes Festival präsentiert.

Dann ist der „König der Countertenöre“, wie das Konzerthaus ihn bezeichnet, auch als Lehrer in Meisterklassen, als Dirigent in Scarlattis „Kain und Abel: Der erste Mord“ und ganz nahbar in Gesprächsrunden zu erleben. Unterstützung bekommt er von Musiker­kollegen wie Thierry Escaich, Natalie Dessay und dem von ihm gegründeten Ensemble Artaserse. Aber ohne das Singen geht es dann doch nicht: So steht Jaroussky natürlich auch selbst mit Arien von Vivaldi und Händel sowie französischen Liedern auf der Bühne. Zu einem Highlight zählt auch das große Finale, an dem Jaroussky mit DJ Chloé zur Abschlussparty einlädt.

Termine

Freitag, 04.12.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Barock Sakral

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse

Sonntag, 06.12.2020 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Bononcini, Caldara, Hasse, Scarlatti, Vivaldi u. a.

Dienstag, 08.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

È morto il mio Gesù – Geistliche Arien und Istrumentalwerke

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse

Donnerstag, 10.12.2020 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Bononcini, Caldara, Hasse, Scarlatti u. a.

Sonntag, 17.01.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Vivaldi: L’olimpiade (Auszüge), Händel: Auszüge aus ,,Giulio Cesare“, „Il Parnasso in festa“ & „Radamisto“

Dienstag, 19.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

È morto il mio Gesù

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse

Freitag, 19.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Prohaska, Philippe Jaroussky, Konzerthausorchester Berlin, Andrea Marcon

Vivaldi: Sinfonia für Streicher h-Moll RV 169 „Al Santo Sepolcro“, Pergolesi: Stabat mater, Mozart: Sinfonie g-Moll KV 550

Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Prohaska, Philippe Jaroussky, Konzerthausorchester Berlin, Andrea Marcon

Vivaldi: Sinfonia für Streicher h-Moll RV 169 „Al Santo Sepolcro“, Pergolesi: Stabat mater, Mozart: Sinfonie g-Moll KV 550

Sonntag, 21.02.2021 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Prohaska, Philippe Jaroussky, Konzerthausorchester Berlin, Andrea Marcon

Vivaldi: Sinfonia für Streicher h-Moll RV 169 „Al Santo Sepolcro“, Pergolesi: Stabat mater, Mozart: Sinfonie g-Moll KV 550

Freitag, 12.03.2021 15:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Philippe Jaroussky

Öffentliche Masterclass

Auch interessant

Lieblingsstück Philippe Jaroussky

Franz Schubert: Du bist die Ruh

Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert eine eigene Welt. weiter

Interview Philippe Jaroussky

„Alter Sänger, junger Dirigent“

Countertenor Philippe Jaroussky hat soeben ein Herzensprojekt auf CD veröffentlicht, ist auf dem Zenit seiner Karriere – und hat schon ein weiteres Ziel vor Augen. weiter

Countertenor Philippe Jaroussky im Interview

„Ich gehöre der Generation Konzeptalbum an“

Countertenor Philippe Jaroussky über den Reiz von Rezitativen, Regisseure als Puppenspieler – und seine Akademie weiter

Rezensionen

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt. weiter

Rezension Philippe Jaroussky & Christina Pluhar

Himmelsmusik

Christina Pluhar und L'Arpeggiata bringen gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky Schätze frühbarocker Sakralmusik zum Vorschein. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

Kommentare sind geschlossen.