© gemeinfrei

Johann Christian Bach. Gemälde von Thomas Gainsborough

Johann Christian Bach

Johann Christian Bach (* 5. September 1735 in Leipzig; † 1. Januar 1782 in London), auch „Mailänder“ oder „Londoner“ Bach genannt, ist der einzige Sohn Johann Sebastian Bachs, von dem Opernkompositionen überliefert sind.
Nach der Ausbildung bei seinem Bruder Carl Philipp Emanuel Bach reiste Johann Christian 1754 zunächst nach Italien, wo er als zweiter Organist am Mailänder Dom tätig war und hauptsächlich lateinische Kirchenmusik komponierte. Später widmete er sich vor allem dem Genre Oper – hatte er doch schon früher Arien und Ouvertüren für fremde Werke geschrieben. Die erste Oper Johann Christian Bachs, „Artasere“, wurde 1760 in Turin uraufgeführt, seine zweite und bekannteste, „Cantone in Utica“, ein Jahr später in Neapel. Beide waren nicht nur in Italien ein großer Erfolg, sondern machten ihn auch außerhalb der Landesgrenzen bekannt.
Kompositionsaufträge führten ihn nach London, wo er aber nicht an seinen vorherigen Erfolg anknüpfen konnte. So widmete er sich mit seinem Freund Karl Friedrich Abel ab 1765 den sogenannten Bach-Abel-Konzerten, die sie abwechselnd leiteten und Eigenkompositionen aufführten.
In London traf Johann Christian Bach auch auf Wolfgang Amadeus Mozart, dessen Mentor er wurde und auf dessen Kompositionsstil er großen Einfluss hatte. So übernahm Mozart das „singende Allegro“ in seine Instrumentalmusik bei dem Bach die gesangliche Schreibweise des italienischen Belcanto auf seine Sinfonien und Klaviersonaten übertrug und damit einen eigenen Stil schuf.
Mittwoch, 01.02.2023 19:30 Uhr Theater Münster

Nils Mönkemeyer, Sinfonieorchester Münster, Markus Frank

J. C. Bach: Sinfonie g-Moll op. 6/6, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Sonntag, 05.02.2023 18:00 Uhr Theater Münster

Nils Mönkemeyer, Sinfonieorchester Münster, Markus Frank

J. C. Bach: Sinfonie g-Moll op. 6/6, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Freitag, 24.02.2023 19:30 Uhr Evangelische Kirche Herzkamp Wuppertal

Anne Yumino Weber, Sinfonieorchester Wuppertal, Clemens Flick

J. C. Bach: Sinfonie Nr. 3 d-Moll, J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur BWV 1050, C. P. E. Bach: Cellokonzert A-Dur

Samstag, 25.02.2023 17:00 Uhr INSEL e.V. – Kultur im ADA Wuppertal

Anne Yumino Weber, Sinfonieorchester Wuppertal, Clemens Flick

J. C. Bach: Sinfonie Nr. 3 d-Moll, J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur BWV 1050, C. P. E. Bach: Cellokonzert A-Dur

Sonntag, 26.02.2023 11:15 Uhr Oldenburgisches Staatstheater

Andreas Mäder, Birgit Rabbels, Christoph Rabbels, Friederike Seeßelberg

J. C. Bach: Quartett C-Dur op. 19/1, Reger: Serenade G-Dur op. 141a, Mozart: Quartett D-Dur KV 285, Ries: Quartett d-Moll WoO 35/11

Donnerstag, 15.06.2023 20:00 Uhr Schloss Hellenstein Heidenheim

Eröffnungskonzert

Opernfestspiele Heidenheim
Sonntag, 18.06.2023 19:00 Uhr Friedenskirche Potsdam
Opern-Kritik: Landestheater Eisenach – La clemenza di Scipione

Sopranisten-Bravour für Johann Christian Bach

(Eisenach, 17.10.2021) Ein De-Luxe-Plädoyer für den Bachsohn, der fast schon Mozart übertrumpft: Dirigent Juri Lebidev als ein Sänger- wie Instrumente-Versteher und Dominik Wilgenbus als Regisseur sorgen für eine fulminante Wiederentdeckung. weiter

Rezension Duo Pleyel – Mozart's Real Musical Father

Exzellente Balance

An einem historischen Flügel stellt das Duo Pleyel mit Eloquenz Sonaten von Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Christian Bach gegenüber. weiter

Rezension Sophie Dervaux – Werke von J. C. Bach & J. M. Haydn

Überbordend

Sophie Dervaux und das Münchner Kammerorchester bereichern mit Brillanz das Repertore um Werke von Johann Christian Bach und Michael Haydn. weiter

Rezension Johannes Pramsohler – A Cembalo certato e Violino solo

Barocke Meisterklasse

Geiger Johannes Pramsohler und Cembalist Philippe Grisvard ergründen Violinsonaten im Spannungsfeld Johann Sebastian Bachs. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Bach: The Art of Life

Balladeske Fugen

In „Bach: The Art of Life“ entführt Daniil Trifonov auf eine klug disponierte Reise durch Werke der Bach-Dynastie und liefert dabei so manche Entdeckung ab. weiter

CD-Rezension Sebastian Knauer

Väter und Söhne

Mit Werken von Bach und seinen Söhnen stellen Knauer und Norrington eine schöne Aufnahme zusammen weiter