© gemeinfrei

Johann Christian Bach. Gemälde von Thomas Gainsborough

Johann Christian Bach

Johann Christian Bach (* 5. September 1735 in Leipzig; † 1. Januar 1782 in London), auch „Mailänder“ oder „Londoner“ Bach genannt, ist der einzige Sohn Johann Sebastian Bachs, von dem Opernkompositionen überliefert sind.
Nach der Ausbildung bei seinem Bruder Carl Philipp Emanuel Bach reiste Johann Christian 1754 zunächst nach Italien, wo er als zweiter Organist am Mailänder Dom tätig war und hauptsächlich lateinische Kirchenmusik komponierte. Später widmete er sich vor allem dem Genre Oper – hatte er doch schon früher Arien und Ouvertüren für fremde Werke geschrieben. Die erste Oper Johann Christian Bachs, „Artasere“, wurde 1760 in Turin uraufgeführt, seine zweite und bekannteste, „Cantone in Utica“, ein Jahr später in Neapel. Beide waren nicht nur in Italien ein großer Erfolg, sondern machten ihn auch außerhalb der Landesgrenzen bekannt.
Kompositionsaufträge führten ihn nach London, wo er aber nicht an seinen vorherigen Erfolg anknüpfen konnte. So widmete er sich mit seinem Freund Karl Friedrich Abel ab 1765 den sogenannten Bach-Abel-Konzerten, die sie abwechselnd leiteten und Eigenkompositionen aufführten.
In London traf Johann Christian Bach auch auf Wolfgang Amadeus Mozart, dessen Mentor er wurde und auf dessen Kompositionsstil er großen Einfluss hatte. So übernahm Mozart das „singende Allegro“ in seine Instrumentalmusik bei dem Bach die gesangliche Schreibweise des italienischen Belcanto auf seine Sinfonien und Klaviersonaten übertrug und damit einen eigenen Stil schuf.

    Samstag, 14.03.2020 19:30 Uhr Annenkirche Dresden

    Sophie Junker, Rupert Enticknap, Tobias Hunger, Tomáš Král, Felix Schwandtke, …

    J. S. Bach: Actus tragicus BWV 106, Reincken: Sonate aus „Hortus Musicus“, Bruhns: Kantete „Ich liege und schlafe“, J. C. Bach: Kantate „Wie bist Du denn, o Gott“

    Samstag, 14.03.2020 20:00 Uhr Bagno Konzertgalerie Steinfurt

    Pirmin Grehl, Bayerisches Kammerorchester, Sebastian Tewinkel

    J. C. Bach: Sinfonie F-Dur op. 8/4, C. P. E. Bach: Flötenkonzert Wq 22, Jolivet: Flötenkonzert, Mozart: Sinfonie A-Dur KV 201

    Sonntag, 15.03.2020 16:00 Uhr Johannes a Lasco Bibliothek Emden

    Pirmin Grehl, Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau, Sebastian Tewinkel

    J. C. Bach: Sinfonie F-Dur op. 8, C. P. E. Bach: Konzert für Flöte, Streicher und Basso continuo d-Moll Wq 22, Jolivet: Concerto für Flöte und Streichorchester, Mozart: Sinfonie A-Dur KV 201

    Mittwoch, 25.03.2020 20:00 Uhr Theater in Kempten

    Lisa Smirnova & Annette Naumann, Sinfonietta Köln, Cornelius Frowein

    J. S. Bach: Konzerte für zwei Klaviere und Orchester c-Moll BWV 1060 & c-Moll BWV 1062, J. C. Bach: Sinfonie E-Dur op. 18/5, Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546 & Klavierkonzert Es-Dur KV 271 „Jenamy“

    Mittwoch, 15.04.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

    #auferstanden – Eine Choral-Choreographie

    Cantus Cölln, Emanuele Soavi incompany, Emanuele Soavi (Choreographie), Leitung, Konrad Junghänel (Leitung)

    Donnerstag, 23.04.2020 18:00 Uhr Kulturhaus Gotha

    Abschlusskonzert TONALi Tour

    Thüringer Bachwochen
    Montag, 18.05.2020 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

    Himmelsmusik

    Internationales Musikfest
    Sonntag, 24.05.2020 11:00 Uhr Staatstheater Braunschweig
    Freitag, 12.06.2020 19:00 Uhr Markt Leipzig
    Sonntag, 14.06.2020 22:30 Uhr Bundesverwaltungsgericht Leipzig

    Mahan Esfahani

    Bachfest Leipzig