Bartolis V-Comeback

Rezension Cecilia Bartoli – Vivaldi: Arien

Bartolis V-Comeback

Nach ihrem erfolgreichen ersten Vivaldi-Album von 1999 hat Cecilia Bartoli nun ein komplett neues Programm konzipiert.

Die Erfolgsgeschichte ihres ersten Vivaldi-Albums von 1999 ist hinlänglich bekannt, weil geradezu märchenhaft. Nun hat Cecilia Bartoli keineswegs kein x-beliebiges Remake vorgelegt, sondern ein komplett neu konzipiertes Programm. Da ist etwa die Oper „Argippo“, die vor zehn Jahren erst wiederentdeckt worden ist. Bartoli fegt durch die Arie „Se lento“ mit unglaublichem Drive und großer Sicherheit, sowohl bei den Läufen als auch bei den dynamischen Intensivierungen. Doch große Gesangskunst zeigt sich nicht nur im Furor, sondern vor allem in der Zurücknahme. In „Vedro con mio diletto“ aus „Il giustino“ erleben wir Bartoli einfühlsam und seufzerleidend, in den Tiefen samtig, in der Höhe milde. Das Ensemble Matheus wird von Jean-Christophe Spinosi zu einem präzisen, den unterschiedlichen Stimmungen vollauf entsprechenden Spiel animiert. Diese Musik klingt wahrhaftig, lebensecht – und zugleich nach hoher Kunst.

Vivaldi: Arien

Cecilia Bartoli (Mezzosopran), Ensemble Matheus, Jean-Christophe Spinosi (Leitung)
Decca

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Cecilia Bartoli

So geht Norma!

Sortieren Sie Ihre alten Norma-Aufnahmen getrost aus. Und lernen Sie dieses Werk einmal richtig kennen. Als nicht nur schöne, sondern vor allem richtig gute Oper. Auf einer Neuedition der Partitur basiert diese Einspielung, die mit vielen überkommenen Hörgewohnheiten aufräumt. Allein,… weiter

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Kommentare sind geschlossen.