Musikalischer Vulkanismus

Rezension Cecilia Bartoli – Queen of Baroque

Musikalischer Vulkanismus

Cecilia Bartoli ist und bleibt die „Queen of Baroque“. Von ihr können alle lernen, wie eine Ausnahmekarriere durch Neu- und Lerngier veredelt wird.

Für ein Bartoli-Album ist die Ausbeute an Entdeckungen mit zwei Weltersteinspielungen unterdurchschnittlich. Dennoch sind diese unentbehrlich, weil die enorme zeitliche Entstehungsspannweite der Aufnahmen das stratosphärische Qualitätskontinuum der Sängerin bestätigt. Kein einziges ihrer immer mit wissenschaftlichem Fundament edierten Alben war als kreative Erholungspause gedacht. Mit wertvollem Timbre und stupender Technik jagt und haucht sie durch Kastraten- und Primadonnenpartien. In diesen Repertoirenischen leistet Cecilia Bartoli fundamentale Entwicklungsarbeit. Erstaunlich ist auch, mit wieviel Kraft und Herz „L’altra Divina“ atemberaubende Artistik und Sinn für musikalischen Vulkanismus vereint. Nicht nur in vereinzelten Sternstunden, sondern immer und ohne Einschränkung. Egal ob sie ihre Kondition für die schwierigsten Kastraten-Stücke weitet, sich auf Spurensuche zu Riccardo Broschi begibt oder Schlichtes wie Händels „Largo“ singt. Von Bartoli können alle lernen, wie eine Ausnahmekarriere durch Neu- und Lerngier veredelt wird.

© Kristian Schuller/Decca

Cecilia Bartoli

Cecilia Bartoli

Queen of Baroque
Werke von Caldara, Händel, Hasse, Porpora u. a.

Cecilia Bartoli, June Anderson, Philippe Jaroussky, Sol Gabetta, Daniel Behle, Franco Fagioli, Julian Pregardien, I Barocchisti, Il Giardino Armonico, Academy of Ancient Music, Sinfonietta de Montréal, Sonatori de la Gioiosa Marca, Les Musiciens du Louvre, Cappella Gabetta, Diego Fasolis, Giovanni Antonini, Christopher Hogwood, Charles Dutoit, Marc Minkowski, Andres Gabetta
Decca

Weitere Rezensionen

Rezension Lea Desandre – Amazone

Hymne an die Natur

Hier passt alles: Wer Lea Desandres neues Album „Amazone“ hört, ist von ihrer Stimme und deren besonderer Ausstrahlung schlicht elektrisiert. Hochkarätige Gäste wie Cecilia Bartoli oder Thomas Dunford komplettieren das Ganze. weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Farinelli

Rollentausch

Cecilia Bartoli zollt dem legendären Kastraten Farinelli Tribut und glänzt im hochbarocken Heldenrepertoire mit attackierender Vitalität. weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Vivaldi: Arien

Bartolis V-Comeback

Nach ihrem erfolgreichen ersten Vivaldi-Album von 1999 hat Cecilia Bartoli nun ein komplett neues Programm konzipiert. weiter

Termine

Sonntag, 26.02.2023 11:00 Uhr Philharmonie Berlin

Cecilia Bartoli, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Berlioz: Les Nuit d’été op. 7, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Montag, 27.02.2023 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Cecilia Bartoli, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Berlioz: Les Nuit d’été op. 7, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Dienstag, 06.06.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Farinelli and His Time

Internationales Musikfest Hamburg

Auch interessant

TV-Tipp 9.11.: Cecilia Bartoli & Friends

Die Rolle im Fokus

Eine ganze Spielzeit lang folgte ein Filmteam der Operndiva Cecilia Bartoli auf Schritt und Tritt. weiter

TV-TIPP 25.11.: L’italiana in Algeri auf arte

Koloraturikone feiert ihren Lieblingskomponisten

Am 18. Mai gab Cecilia Bartoli ihr Rollendebüt als Isabella in Rossinis „L’italiana in Algeri“ in einer Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier. Nun ist die Aufzeichnung auf arte zu sehen. weiter

concerti Dezember-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Dezember-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Dezember-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Kommentare sind geschlossen.