Schockig brutal

DVD-Rezension Kent Nagano

Schockig brutal

Naganos letzte Münchner Premiere: „Boris Godunow“ überzeugt höchstens musikalisch

Für die letzte Premiere seiner Amtszeit als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper hatte sich Kent Nagano Mussorgskis Boris Godunow gewünscht. Die DVD-Produktion konserviert sehr wohl seine fein ausdifferenzierte Führung am Münchner Pult. Nagano setzt nicht auf Überwältigung, sondern analysiert eher mit Chirurgenklinge die Klangstrukturen. Wohl kaum eine Oper ist so russisch wie dieses Stück um Macht, Moral und Despotismus, nur leider ist davon auf der Bühne rein gar nichts zu sehen. Calixto Bieito gefällt sich in hoffnungslosen Selbstzitaten, die nicht im Ansatz die psychologische und moralische Tiefe der Puschkinvorlage erreicht. Er langweilt nur mit schockiger Brutalität. Gesungen wird durch die Bank gut, wenn auch nicht überragend, der Chor der Staatsoper scheppert grauslig, aber das Orchester könnte die DVD schon retten. Üppig ausgestattet und glücklich geschnitten ist sie nicht gerade. 

Modest Mussorgsky: Boris Godunow
Alexander Tsymbaluk, Julia Sokolik, Eri Nakamura, Gerhard Siegel u.a.
Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Kent Nagano (Leitung), Calixto Bieito (Inszenierung)
BelAir Classiques
(DVD & Blu-ray)

Weitere Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

CD-Rezension Kent Nagano

Glückliche Ausgrabung

Spannende historische Randnotiz: Iberts und Honeggers vergessene Erfolgsoper von 1937 weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

50 Jahre Philharmonische Kammerkonzerte Hamburg

Jubiläumskonzert mit Kent Nagano

Am 1. Oktober feiern die Philharmonischen Kammerkonzerte in Hamburg ihr 50-jähriges Bestehen – mit einem Programm, das noch streng geheim ist weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *