© Felix Broede/MG

Kent Nagano

Kent Nagano

Kent Nagano kann ohne Frage als einer der gefragtesten Dirigenten unserer Zeit bezeichnet werden. Neben seinen Tätigkeiten als Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburgischen Staatsoper und als Generalmusikdirektor des Philharmonischen Staatsorchesters ist er ebenfalls als musikalischer Leiter des Orchestre symphonique de Montréal sowie als künstlerischer Berater und leitender Gastdirigent der Göteborger Symphoniker tätig. Seine Heimat sind die USA, wo er 1951 in Berkeley geboren wurde, seine familiären Wurzeln liegen aber in Japan. Seitdem er als Kind – durch die Hausmusik seiner Eltern inspiriert – mit dem Klavier- und dem Klarinettenspiel begann, ist die Musik Dreh- und Angelpunkt seines Lebens. Nach seinem Studium in Santa Cruz und San Francisco feierte er seinen künstlerischen Durchbruch, als ihn der befreundete Dirigent und Komponist Olivier Messiaen 1984 mit großem Erfolg an die Salzburger Festspiele vermittelte. Als überzeugter Kosmopolit war er anschließend weltweit an vielen bedeutenden Konzert- und Opernhäusern tätig, darunter waren Engagements in Boston, Lyon und Manchester. Schließlich übernahm er auch die künstlerische Leitung des Deutschen Symphonie-Orchesters in Berlin und die Funktion des Generalmusikdirektors der Bayerischen Staatsoper. Unabhängig seiner Wirkungsstätten ist es ihm bis heute ein großes Anliegen, ein junges Publikum für die Klassik und die Oper zu begeistern.

Montag, 05.04.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Samstag, 10.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Dienstag, 13.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Freitag, 16.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Sonntag, 18.04.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Weber: Der Freischütz (Premiere)

Bernhard Hansky (Ottokar), Martin Snell (Cuno), Jacquelyn Wagner (Agathe), Narea Son (Ännchen), Andreas Bauer Kanabas (Caspar), Eric Cutler (Max), Kent Nagano (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

  • Dienstag, 20.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

    Schostakowitsch: Die Nase

    Bo Skovhus (Platon Kusmitsch Kowaljow), Andreas Conrad (Polizeihauptmeister), Gideon Poppe (Iwan), Bernhard Berchtold (Die Nase, in gestalt eines Staatsrates), Renate Spingler (Die alte Gräfin), Kent Nagano (Leitung), Karin Beier (Regie)

    Mittwoch, 21.04.2021 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

    Weber: Der Freischütz

    Bernhard Hansky (Ottokar), Martin Snell (Cuno), Jacquelyn Wagner (Agathe), Narea Son (Ännchen), Andreas Bauer Kanabas (Caspar), Eric Cutler (Max), Kent Nagano (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

    Freitag, 23.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

    Schostakowitsch: Die Nase

    Bo Skovhus (Platon Kusmitsch Kowaljow), Andreas Conrad (Polizeihauptmeister), Gideon Poppe (Iwan), Bernhard Berchtold (Die Nase, in gestalt eines Staatsrates), Renate Spingler (Die alte Gräfin), Kent Nagano (Leitung), Karin Beier (Regie)

    Sonntag, 25.04.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Veronika Eberle, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

    Hosokawa: Violinkonzert (UA), Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

    Montag, 26.04.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Veronika Eberle, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

    Hosokawa: Violinkonzert (UA), Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

    concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

    „Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

    In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

    Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

    Götter sind auch nur Menschen

    (Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

    ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

    Glutvolle Sinnlichkeit

    In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

    50 Jahre Philharmonische Kammerkonzerte Hamburg

    Jubiläumskonzert mit Kent Nagano

    Am 1. Oktober feiern die Philharmonischen Kammerkonzerte in Hamburg ihr 50-jähriges Bestehen – mit einem Programm, das noch streng geheim ist weiter

    Philharmonische Akademie Hamburg

    Wege gängiger Konzertnormen verlassen

    Die Konzerte der Philharmonischen Akademie in Hamburg spannen einen Bogen von Telemann bis Boulez weiter

    Staatsoper Hamburg

    Investment in die Zukunft

    Alexey Bogdanchikov, Emilie Mazoń und Clara Grünwald erhalten die Nachwuchspreise der Hamburger Opernstiftung weiter

    TV: Bach-Spezial

    Im Zeichen des Thomaners

    Er darf in der Osterzeit nicht fehlen: Theaterkünstler Romeo Castellucci inszeniert J.S. Bachs Matthäus-Passion. Die musikalische Leitung übernimmt Kent Nagano weiter

    Interview Kent Nagano

    „Der Mensch braucht mehr als Unterhaltung“

    Von der Isar an die Elbe: Als neuer Generalmusikdirektor hat Kent Nagano in Hamburg große Pläne – und hofft an Nord- und Ostsee auf die perfekte Welle ... weiter

    Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

    Mit kristalliner Bravour

    Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

    Rezension Mari Kodama – Beethoven

    Kammermusikalische Intimität

    Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

    Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

    Packende Ereignisse

    Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

    Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

    Muskelspiele

    Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

    CD-Rezension Kent Nagano

    Glückliche Ausgrabung

    Spannende historische Randnotiz: Iberts und Honeggers vergessene Erfolgsoper von 1937 weiter

    CD-Rezension Kent Nagano

    Exkursion ins Hörner-Reich

    Werke mit Chor und Hörnerensemble? Da lässt sich so manches romantisches Repertoire entdecken weiter

    Buch-Rezension Kent Nagano

    Aus Liebe zur Musik

    Rundumschlag von Maestro Nagano: Angefangen bei persönlichen Gedanken über Musik bis hin zu Gesprächen mit Politikern weiter

    DVD-Rezension Kent Nagano

    Schockig brutal

    Naganos letzte Münchner Premiere: „Boris Godunow“ überzeugt höchstens musikalisch weiter

    CD-Rezension Kent Nagano

    Bruckner, der Fortschrittliche

    Bruckners Sinfonien Nr. 4, 7 & 8 präsentiert vom Bayerischen Staatsorchester unter der Leitung von Kent Nagano weiter