Philharmonische Akademie Hamburg

Wege gängiger Konzertnormen verlassen

Die Konzerte der Philharmonischen Akademie in Hamburg spannen einen Bogen von Telemann bis Boulez

© Tranquillium

Planetarium Hamburg, Sternensaal

Planetarium Hamburg, Sternensaal

Es ist nicht überraschend, dass Kent Nagano 2015 seinen Einstand als Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper mit der Einführung der Philharmonischen Akademie in der Hansestadt gab: Bereits in München lernte er diese Form der sinfonischen Musikvermittlung für die breiten Schichten der Gesellschaft in der Praxis kennen, als er 2006 die Nachfolge von Zubin Metha beim Bayerischen Staatsorchester antrat: Dort gibt es die sogenannten musikalischen Akademien bereits seit dem Jahr 1811, als sie von elf Musikern des Bayerischen Königlichen Hoforchesters gegründet wurden.

Nicht nur in Bayern haben musikalische Akademien eine lange Tradition: Im 18. und 19. Jahrhundert griffen einige Orchester das Pariser Vorbild der „Académie des amateurs“ auf, um besondere musikalische Stücke ebenso besonders zu präsentieren. Inzwischen erfreut sich fast jede Stadt mit einem eigenen sinfonischen oder philharmonischen Klangkörper an diesen Akademiekonzerten, die dank Kent Nagano vor zwei Jahren mit der Philharmonischen Akademie St. Michaelis auch in Hamburg Einzug gehalten haben.

Philharmonische Akademie erstmals im Planetarium

Die Akademiekonzerte, die sich als festes musikalisches Auftaktprogramm zur neuen Opern- und Konzertsaison längst in der Hansestadt etabliert haben, sind trotz der kurzen Tradition schon sehr beliebt bei den Hamburgern. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie sich von Saison zu Saison in immer wieder neuen Formen mit innovativen, außergewöhnlichen Inhalten präsentieren. Mit Kreativität und Experimentierfreude reißen die Musiker des Philharmonischen Staatsorchesters, die stets im Mittelpunkt der Veranstaltungen stehen, ihr Publikum gerade dann mit, wenn sie die Wege der gängigen Konzertnormen verlassen.

In diesem Jahr findet erstmals ein Akademietag im frisch renovierten und umgebauten Planetarium im Hamburger Stadtpark statt und hält nicht nur akustischen Genuss bereit: Mit Nick und Clemens Prokop stehen den Musikern zwei Künstler zur Seite, die seit über zehn Jahren klassische Musik mit visueller Kunst vereinen. Unter anderem haben sie etwa für das London Symphony Orchestra eine interaktive Visualisierung von Igor Strawinskys „Sacre du printemps“ geschaffen – mit Kent Nagano am Pult.

Termine

Sonntag, 05.12.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Alexei Volodin, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Strawinsky: Konzert für Klavier und Bläser, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120, Pärt: Fratres & Swansong

Montag, 06.12.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Alexei Volodin, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Strawinsky: Konzert für Klavier und Bläser, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120, Pärt: Fratres & Swansong

Mittwoch, 08.12.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Mittwoch, 22.12.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Freitag, 31.12.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Silvesterkonzert

Harvestehuder Kammerchor, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung)

Sonntag, 09.01.2022 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Widmann: Arche

Sarah Wegener (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Alsterspatzen, Audi Jugendchorakademie, Iveta Apkalna (Orgel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung)

Montag, 10.01.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 02.04.2022 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Sonntag, 10.04.2022 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Mittwoch, 13.04.2022 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Auch interessant

Opern-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Elektra

Kaffeekranz und Kindesmissbrauch

(Hamburg, 28.11.2021) Dmitri Tcherniakov und Kent Nagano verständigen sich auf eine schonungslos schockierende Strauss-Lesart und bescheren der Staatsoper einen Triumph. weiter

Lebenswege: Kent Nagano feiert 70. Geburtstag

„Stille meint niemals Tod, sondern Leben“

Kent Nagano über seine Kindheit in Kalifornien, sein Leben in Europa – und über existenzielle Erfahrungen in der Musik. weiter

Online-Tipp: Podcasts „Wagner Lesarten“ & „Soft Valkyrie“

Verschiedene Wagner-Welten

Zwei Wagner-Podcasts, die sich dem Komponisten auf ganz unterschiedliche Art nähern. weiter

Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Kommentare sind geschlossen.