Packende Ereignisse

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“.

Die „Urfassung“ des Boris Godunow von 1869 – ohne „Polenakt“ und in der ungezähmten Orchestergestaltung von Modest Mussorgsky – erfreut sich in den letzten Jahren auf den Bühnen zunehmender Beliebtheit. Auch Kent Nagano, neben seinen Leitungspositionen in Montréal und Hamburg Erster Gastdirigent der Göteborger Symphoniker, hat mit diesem Orchester, Kräften der Göteborger Oper und Gästen die 1869er-Version aufgeführt. Jetzt nachzuhören: Dramatik, Realismus, Emotionen, Stimmungen, Farben, Nuancen, da stimmt alles. Die orchestrale Zeichnung jedes einzelnen Bildes der Oper ist packend. Sowohl atmosphärische Klangflächen als auch kammermusikalisches Gewebe mit scharf konturierten Linien kommen zu ihrem Recht. Die Chöre zeigen tatsächlich ein sprechendes Volk, flexibel und ausdrucksvoll, die Solisten geben ihren Partien Persönlichkeit, sensibel mit unverwechselbarem Profil. Eine echte Bereicherung.

© Felix Broede

Kent Nagano

Kent Nagano

Mussorgski: Boris Godunow (Fassung 1869)

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Maxim Paster (Shuisky), Mika Kares (Pimen), Sergej Skorokhodov (Grigorij), Göteborg Opera Chorus, Brunnsbo Musikklasser, Gothenborg Symphony Orchestra, Kent Nagano (Leitung)
BIS

Weitere Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Termine

Samstag, 25.09.2021 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Olga Peretyatko (Antonia, Stella & Giulietta), Angela Brower (La Muse & Nicklausse), Luca Pisaroni (Lindorf, Coppélius, Dr. Miracle & Dapertutto), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie & Licht)

Sonntag, 17.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mari Kodama, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Kent Nagano

Berlioz: Ouvertüre zu „Béatrice et Bénédict“, Bruneau-Boulmier: Terra Nostra (UA), R. Strauss: Der Bürger als Edelmann op. 60

Donnerstag, 21.10.2021 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Messiaen: Turangalîla-Sinfonie

Pierre-Laurent Aimard (Klavier), Münchner Philharmoniker, Kent Nagano (Leitung)

Freitag, 22.10.2021 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Messiaen: Turangalîla-Sinfonie

Pierre-Laurent Aimard (Klavier), Münchner Philharmoniker, Kent Nagano (Leitung)

Montag, 25.10.2021 19:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Veronika Eberle, Würth Philharmoniker, Kent Nagano

Hindemith: Kammermusik Nr. 1 op. 24/1, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur, Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61

Freitag, 29.10.2021 20:00 Uhr Kölner Dom
Donnerstag, 18.11.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Wagner: Das Rheingold (konzertant)

Derek Welt & Johannes Kammler (Bassbariton), Julian Prégardien, Tansel Akzeybek & Thomas Ebenstein (Tenor), Stefanie Irányi, Gerhild Romberger & Eva Vogel (Mezzosopran), Sarah Wegener, Carina Schmieger & Ida Adrian (Sopran), Concerto Köln, Kent Nagano (Leitung)

Sonntag, 28.11.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra (Premiere)

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Mittwoch, 01.12.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Mittwoch, 08.12.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Aušriné Stundyté (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie & Bühne)

Auch interessant

Online-Tipp: Podcasts „Wagner Lesarten“ & „Soft Valkyrie“

Verschiedene Wagner-Welten

Zwei Wagner-Podcasts, die sich dem Komponisten auf ganz unterschiedliche Art nähern. weiter

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

„Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

Kommentare sind geschlossen.