Packende Ereignisse

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“.

Die „Urfassung“ des Boris Godunow von 1869 – ohne „Polenakt“ und in der ungezähmten Orchestergestaltung von Modest Mussorgsky – erfreut sich in den letzten Jahren auf den Bühnen zunehmender Beliebtheit. Auch Kent Nagano, neben seinen Leitungspositionen in Montréal und Hamburg Erster Gastdirigent der Göteborger Symphoniker, hat mit diesem Orchester, Kräften der Göteborger Oper und Gästen die 1869er-Version aufgeführt. Jetzt nachzuhören: Dramatik, Realismus, Emotionen, Stimmungen, Farben, Nuancen, da stimmt alles. Die orchestrale Zeichnung jedes einzelnen Bildes der Oper ist packend. Sowohl atmosphärische Klangflächen als auch kammermusikalisches Gewebe mit scharf konturierten Linien kommen zu ihrem Recht. Die Chöre zeigen tatsächlich ein sprechendes Volk, flexibel und ausdrucksvoll, die Solisten geben ihren Partien Persönlichkeit, sensibel mit unverwechselbarem Profil. Eine echte Bereicherung.

© Felix Broede

Kent Nagano

Kent Nagano

Mussorgski: Boris Godunow (Fassung 1869)

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Maxim Paster (Shuisky), Mika Kares (Pimen), Sergej Skorokhodov (Grigorij), Göteborg Opera Chorus, Brunnsbo Musikklasser, Gothenborg Symphony Orchestra, Kent Nagano (Leitung)
BIS

Weitere Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

CD-Rezension Kent Nagano

Glückliche Ausgrabung

Spannende historische Randnotiz: Iberts und Honeggers vergessene Erfolgsoper von 1937 weiter

CD-Rezension Kent Nagano

Exkursion ins Hörner-Reich

Werke mit Chor und Hörnerensemble? Da lässt sich so manches romantisches Repertoire entdecken weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

50 Jahre Philharmonische Kammerkonzerte Hamburg

Jubiläumskonzert mit Kent Nagano

Am 1. Oktober feiern die Philharmonischen Kammerkonzerte in Hamburg ihr 50-jähriges Bestehen – mit einem Programm, das noch streng geheim ist weiter

Kommentare sind geschlossen.