Staatsoper Hamburg

Investment in die Zukunft

Alexey Bogdanchikov, Emilie Mazoń und Clara Grünwald erhalten die Nachwuchspreise der Hamburger Opernstiftung

© Jürgen Joost

Preisträger des Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preises

Preisträger des Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preises

Die diesjährigen Träger des von der Stiftung zur Förderung der Hamburger Staatsoper vergebene Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preises sind der Bariton Alexey Bogdanchikov und die Tänzerin des Hamburg Balletts Emilie Mazoń. Die stellvertretende Solo-Cellistin Clara Grünwald erhielt den Eduard Söring-Preis. Die beiden jeweils mit 8.000 Euro dotierten Nachwuchspreise wurden beim Operndinner der Stiftung am vergangenen Samstag verliehen. Bei der Auswahl der Künstler folgten die Mitglieder den Empfehlungen des Opernintendanten Georges Delnon, des Hamburger Generalmusikdirektors Kent Nagano und des Ballettintendanten John Neumeier.

Hans-Heinrich Bruns, Geschäftsführer der Stiftung, gratulierte den Preisträgern: „Wir sind stolz und glücklich, den Erfolg der jungen Künstlerinnen und Künstler miterleben zu dürfen.“ Seit der Gründung der Opernstiftung ist es eines der Hauptaufgaben der Einrichtung, Förderarbeit für den künstlerischen Nachwuchs zu leisten, zu dem neben den Preisen auch das 1994 gegründete Internationale Opernstudio gehört.

Der dieses Jahr zum 51. Mal verliehene Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preis ist als gezielte Nachwuchsförderung für Mitglieder der Hamburger Staatsoper vorgesehen und wird jeweils an ein Mitglied des Staatsorchesters und eine Tänzer bzw. Tänzer der Ballettsparte vergeben. Der im 38. Folgejahr vergebene Eduard Söring-Preis wird an Nachwuchsmusiker des Hamburger Staatsorchesters verliehen.

Termine

Freitag, 27.01.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Tschaikowsky: Dornröschen

John Neumeier (Choreografie), Peter Appel, Irina Jacobsen & Kevin Haigen (Traditionelle Choreografie), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Markus Lenthien (Leitung)

Samstag, 28.01.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Sonntag, 29.01.2023 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Dénes Várjon, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent …

Berg: Kammerkonzert op. 8, Schumann Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Sonntag, 29.01.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Tschaikowsky: Dornröschen

John Neumeier (Choreografie), Peter Appel, Irina Jacobsen & Kevin Haigen (Traditionelle Choreografie), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Markus Lenthien (Leitung)

Montag, 30.01.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Dénes Várjon, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent …

Berg: Kammerkonzert op. 8, Schumann Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Dienstag, 31.01.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Mittwoch, 01.02.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Tschaikowsky: Dornröschen

John Neumeier (Choreografie), Peter Appel, Irina Jacobsen & Kevin Haigen (Traditionelle Choreografie), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Markus Lenthien (Leitung)

Donnerstag, 02.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Johanni van Oostrum (Chrysothemis), John Daszak (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Freitag, 03.02.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Tschaikowsky: Dornröschen

John Neumeier (Choreografie), Peter Appel, Irina Jacobsen & Kevin Haigen (Traditionelle Choreografie), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Markus Lenthien (Leitung)

Samstag, 04.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Auch interessant

Ballett-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Dona nobis pacem

Bach ein Bein gestellt

(Hamburg, 4.12.2022) In seiner letzten Kreation bleibt der große, der legendäre John Neumeier hinter den riesigen Erwartungen an ein letztes Meisterwerk zurück. Johann Sebastian Bachs „H-moll-Messe“ scheint sich dem konkretisierenden Zugriff des Choreographen zu entziehen. Doch seine junge Compagnie begeistert. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Der fliegende Holländer

Müllsäcke und Nylonschnüre

(Hamburg, 23.10.2022) In seiner ersten Wagner-Inszenierung setzt Michael Thalheimer auf atmosphärische Abstraktion, die Psychologisierung der Protagonisten bleibt dabei oberflächlich. Generalmusikdirektor Kent Nagano steuert zu oft mit angezogener Handbremse durch die Sturmfluten in Wagners Partitur. weiter

Opern-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Tannhäuser

Der Penis aus der Palme

(Hamburg, 24.4.2022) Der ungarische Film- und Schauspielregisseur Kornél Mundruczó hat zwar gute Ideen für Wagners romantische Oper, setzt sie aber nicht um. GMD Kent Nagano trifft im Graben auf demotivierte Philharmoniker. weiter

Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft. weiter

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Kommentare sind geschlossen.