Staatsoper Hamburg

Investment in die Zukunft

Alexey Bogdanchikov, Emilie Mazoń und Clara Grünwald erhalten die Nachwuchspreise der Hamburger Opernstiftung

© Jürgen Joost

Preisträger des Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preises

Preisträger des Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preises

Die diesjährigen Träger des von der Stiftung zur Förderung der Hamburger Staatsoper vergebene Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preises sind der Bariton Alexey Bogdanchikov und die Tänzerin des Hamburg Balletts Emilie Mazoń. Die stellvertretende Solo-Cellistin Clara Grünwald erhielt den Eduard Söring-Preis. Die beiden jeweils mit 8.000 Euro dotierten Nachwuchspreise wurden beim Operndinner der Stiftung am vergangenen Samstag verliehen. Bei der Auswahl der Künstler folgten die Mitglieder den Empfehlungen des Opernintendanten Georges Delnon, des Hamburger Generalmusikdirektors Kent Nagano und des Ballettintendanten John Neumeier.

Hans-Heinrich Bruns, Geschäftsführer der Stiftung, gratulierte den Preisträgern: „Wir sind stolz und glücklich, den Erfolg der jungen Künstlerinnen und Künstler miterleben zu dürfen.“ Seit der Gründung der Opernstiftung ist es eines der Hauptaufgaben der Einrichtung, Förderarbeit für den künstlerischen Nachwuchs zu leisten, zu dem neben den Preisen auch das 1994 gegründete Internationale Opernstudio gehört.

Der dieses Jahr zum 51. Mal verliehene Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preis ist als gezielte Nachwuchsförderung für Mitglieder der Hamburger Staatsoper vorgesehen und wird jeweils an ein Mitglied des Staatsorchesters und eine Tänzer bzw. Tänzer der Ballettsparte vergeben. Der im 38. Folgejahr vergebene Eduard Söring-Preis wird an Nachwuchsmusiker des Hamburger Staatsorchesters verliehen.

Termine

Samstag, 05.09.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow (Premiere)

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Sonntag, 06.09.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg
Dienstag, 08.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Mittwoch, 09.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg
Freitag, 11.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg
Samstag, 12.09.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Sonntag, 13.09.2020 14:30 Uhr Staatsoper Hamburg
Sonntag, 13.09.2020 17:00 Uhr Kaiserdom Königslutter
Sonntag, 13.09.2020 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg
Dienstag, 15.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

„Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

Rezensionen

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *