Mit kristalliner Bravour

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen.

Drei Ladungen Dynamit gegen freudloses Grübeln in der Neuen Musik: Dieses Repertoire beherrscht Kent Nagano perfekt, Konzertmeister Andrew Wan und die Musiker spielen mit kristalliner Bravour. Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. Alberto Ginastera führte die Solovioline neben einer Percussion-Phalanx durch sechs intime Suiten in ein Adagio für 22 Solisten. Bernsteins Serenade porträtiert die Teilnehmer von Platons Symposium als Genussmenschen mit Scharfsinn und Weitblick. Der gewichtige Zeitthemen in Klangpracht verwandelnde Kanadier Samy Moussa lässt im dritten Satz seiner Huldigung an den antiken Feuergott Adrano den Ätna brodeln, aber die arkadische Landschaft Siziliens regeneriert sich in dem 2019 uraufgeführten Auftragswerk für das Orchestre Symphonique de Montréal schnell und nachhaltig.

© Felix Broede

Kent Nagano

Kent Nagano

Ginastera: Violinkonzert op. 30
Bernstein: Serenade nach Platos Symposium
Moussa: Adrano

Andrew Wan (Violine), Orchestre Symphonique de Montréal, Kent Nagano (Leitung)
Analekta

Weitere Rezensionen

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Termine

Sonntag, 07.02.2021 18:00 Uhr Kölner Philharmonie

Christiane Libor, Concerto Köln, Kent Nagano

Weber: Ouvertüre zu „Der Freischütz“, Wagner Arie der Ada aus „Die Feen“, Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (Auszüge) & Rezitativ und Arie der Leonore „Abscheulicher! Wo eilst du hin? Komm, Hoffnung, laß den letzten Stern“ aus „Fidelio“ op. 72

Montag, 05.04.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Samstag, 10.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Dienstag, 13.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Freitag, 16.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Sonntag, 18.04.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Weber: Der Freischütz (Premiere)

Bernhard Hansky (Ottokar), Martin Snell (Cuno), Jacquelyn Wagner (Agathe), Narea Son (Ännchen), Andreas Bauer Kanabas (Caspar), Eric Cutler (Max), Kent Nagano (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Dienstag, 20.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schostakowitsch: Die Nase

Bo Skovhus (Platon Kusmitsch Kowaljow), Andreas Conrad (Polizeihauptmeister), Gideon Poppe (Iwan), Bernhard Berchtold (Die Nase, in gestalt eines Staatsrates), Renate Spingler (Die alte Gräfin), Kent Nagano (Leitung), Karin Beier (Regie)

Mittwoch, 21.04.2021 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Weber: Der Freischütz

Bernhard Hansky (Ottokar), Martin Snell (Cuno), Jacquelyn Wagner (Agathe), Narea Son (Ännchen), Andreas Bauer Kanabas (Caspar), Eric Cutler (Max), Kent Nagano (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Freitag, 23.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schostakowitsch: Die Nase

Bo Skovhus (Platon Kusmitsch Kowaljow), Andreas Conrad (Polizeihauptmeister), Gideon Poppe (Iwan), Bernhard Berchtold (Die Nase, in gestalt eines Staatsrates), Renate Spingler (Die alte Gräfin), Kent Nagano (Leitung), Karin Beier (Regie)

Sonntag, 25.04.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Hosokawa: Violinkonzert (UA), Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

„Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

Kommentare sind geschlossen.