50 Jahre Philharmonische Kammerkonzerte Hamburg

Jubiläumskonzert mit Kent Nagano

Am 1. Oktober feiern die Philharmonischen Kammerkonzerte in Hamburg ihr 50-jähriges Bestehen – mit einem Programm, das noch streng geheim ist

© Felix Broede

Kent Nagano

Kent Nagano

Ausgewählte Ensembles und abwechslungsreiche Besetzungen, gemischt mit dem besonderen Klang des Philharmonischen Staatsorchesters: Das sind die Philharmonischen Kammerkonzerte. In dieser Saison feiert die Reihe ihr 50-jähriges Bestehen – mit einem Jubiläumskonzert am Sonntag, dem 1. Oktober 2017 um 11 Uhr im Kleinen Saal der Hamburger Laeiszhalle.

Dem Anlass entsprechend gibt es zum 50. ein großes Überraschungsprogramm. Der Schauspieler Gustav Peter Wöhler führt durch das Konzert. Rund 40 mitwirkende Philharmoniker versprechen opulente Kammermusik mit spannenden Besetzungen und einem musikalischen Streifzug durch die Genres und Jahrhunderte. Kent Nagano dirigiert ein besonderes Geburtstagsständchen.

Philharmonische Kammerkonzerte – wie alles begann

Entstanden sind die Philharmonischen Kammerkonzerte aus einer privaten Initiative der Orchestermitglieder. Im Jahr 1968 begannen einige Philharmoniker, sich und ihren Hörern im Kleinen Saal der Hamburger Musikhalle ein „außerdienstliches“ Vergnügen zu bereiten. Aus dem Orchester heraus haben sich über die Jahrzehnte hinweg immer wieder Musikerkollegen zu festen Ensembles zusammengeschlossen, die auch außerhalb künstlerisch in Erscheinung getreten sind: das bekannte Wührer-Sextett, das Demgenski-Terzett oder das heute international konzertierende Trio d’anches Hamburg, um nur einige zu nennen.

Abschied von der Laeiszhalle

Mit inzwischen sechs Abonnement-Konzerten pro Saison hat die Reihe seit langem einen festen Platz im Hamburger Musikleben. Bis heute lebt sie maßgeblich von dem Engagement der Musikerinnen und Musiker, die – vertreten durch die Kammermusikkommission – mit hohem persönlichem Einsatz und Leidenschaft ihre Konzerte gestalten. Mit dem Jubiläumskonzert nehmen sie zugleich Abschied vom Kleinen Saal der Laeiszhalle, denn zukünftig finden alle Kammerkonzerte im Kleinen Saal der Elbphilharmonie statt.

Das Philharmonische Bläserquintett stellt sich vor:

concerti-Tipp:

Sonderkonzert „50 Jahre Philharmonische Kammerkonzerte“
So. 01.10., 11 Uhr
Mit Mitgliedern des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg und Kent Nagano (Leitung)
Kleiner Saal der Laeiszhalle, Hamburg

Termine

Sonntag, 20.10.2019 18:00 Uhr Kölner Philharmonie

Hanna-Elisabeth Müller, Sébastian Guèze, Sophie Harmsen, Stefanie Irányi, Damen des WDR Rundfunkchores, Concerto Köln, Kent Nagano

Wagner: Tannhäuser (Auszüge), Debussy: Nocturnes, Offenbach: Les Contes d’Hoffmann (Auszüge)

Sonntag, 27.10.2019 16:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Nobuyuki Tsujii, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72a, Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur, Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Montag, 28.10.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Nobuyuki Tsujii, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72a, Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur, Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Freitag, 15.11.2019 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Debussy: Pelléas et Mélisande

Rolande Villazón (Pelléas), Anna Prohaska (Mélisande), Renate Springler (Geneviève), Tigran Martirossian (Arkel), Simon Keenlyside (Golaud), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Willy Decker (Regie)

Sonntag, 17.11.2019 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Beethoven: Meeresstille und glückliche Fahrt op. 112 & Elegischer Gesang op. 118, Brahms: Schicksalslied op. 54 & Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Sonntag, 17.11.2019 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Debussy: Pelléas et Mélisande

Rolande Villazón (Pelléas), Anna Prohaska (Mélisande), Renate Springler (Geneviève), Tigran Martirossian (Arkel), Simon Keenlyside (Golaud), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Willy Decker (Regie)

Sonntag, 17.11.2019 9:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Spielplatz Orchester

Philharmonisches Staatsorchester, Kent Nagano (Leitung)

Montag, 18.11.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Beethoven: Meeresstille und glückliche Fahrt op. 112 & Elegischer Gesang op. 118, Brahms: Schicksalslied op. 54 & Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Mittwoch, 20.11.2019 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Debussy: Pelléas et Mélisande

Rolande Villazón (Pelléas), Anna Prohaska (Mélisande), Renate Springler (Geneviève), Tigran Martirossian (Arkel), Simon Keenlyside (Golaud), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Willy Decker (Regie)

Samstag, 23.11.2019 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Debussy: Pelléas et Mélisande

Rolande Villazón (Pelléas), Anna Prohaska (Mélisande), Renate Springler (Geneviève), Tigran Martirossian (Arkel), Simon Keenlyside (Golaud), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Willy Decker (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

Philharmonische Akademie Hamburg

Wege gängiger Konzertnormen verlassen

Die Konzerte der Philharmonischen Akademie in Hamburg spannen einen Bogen von Telemann bis Boulez weiter

Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

CD-Rezension Kent Nagano

Glückliche Ausgrabung

Spannende historische Randnotiz: Iberts und Honeggers vergessene Erfolgsoper von 1937 weiter

CD-Rezension Kent Nagano

Exkursion ins Hörner-Reich

Werke mit Chor und Hörnerensemble? Da lässt sich so manches romantisches Repertoire entdecken weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *