Aus Liebe zur Musik

Buch-Rezension Kent Nagano

Aus Liebe zur Musik

Rundumschlag von Maestro Nagano: Angefangen bei persönlichen Gedanken über Musik bis hin zu Gesprächen mit Politikern

Nicht aus Eitelkeit, sondern vielmehr aus tiefster Überzeugung sieht sich Kent Nagano als Botschafter der Musik, genauer gesagt der klassischen Musik. Im sehr persönlichen ersten Teil erzählt er auf sympathische und ehrliche Weise von der musikalischen Omnipräsenz, die ihn seit frühester Kindheit umgeben und ihn erst zu jenem großen Musikvermittler unserer Zeit hat werden lassen. Diesen selbstverständlichen Umgang mit Musik wünscht er sich für jeden (jungen) Menschen, weswegen der zweite Teil zu einem eindringlichen Appell für eine nachhaltige Klassikszene gerät. Dabei holt er zu einem Rundumschlag aus, angefangen bei persönlichen Gedanken zu Komponisten sowie seinen früheren Wirkungsstätten, über die Frage nach neuronaler Wirkungsweise von Musik, bis hin zu Gesprächen mit Wissenschaftlern und Politikern über Musik. Auch wenn Nagano das Rad nicht neu erfunden hat – Denkanstöße gibt er allemal.

Kent Nagano
(und Inge Kloepfer): Erwarten Sie Wunder! (Expect the Unexpected)

320 Seiten
Berlin Verlag

Weitere Rezensionen

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Termine

Samstag, 05.09.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

molto agitato (Premiere)

Katharina Konradi, Jana Kurucová, Matthias Klink & Georg Nigl (Gesang), Valery Tscheplanowa (Schauspiel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Dienstag, 08.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

molto agitato

Katharina Konradi, Jana Kurucová, Matthias Klink & Georg Nigl (Gesang), Valery Tscheplanowa (Schauspiel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Samstag, 12.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

molto agitato

Katharina Konradi, Jana Kurucová, Matthias Klink & Georg Nigl (Gesang), Valery Tscheplanowa (Schauspiel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Sonntag, 13.09.2020 17:00 Uhr Kaiserdom Königslutter
Dienstag, 15.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

molto agitato

Katharina Konradi, Jana Kurucová, Matthias Klink & Georg Nigl (Gesang), Valery Tscheplanowa (Schauspiel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Montag, 21.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

molto agitato

Katharina Konradi, Jana Kurucová, Matthias Klink & Georg Nigl (Gesang), Valery Tscheplanowa (Schauspiel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Mittwoch, 23.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

molto agitato

Katharina Konradi, Jana Kurucová, Matthias Klink & Georg Nigl (Gesang), Valery Tscheplanowa (Schauspiel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Samstag, 26.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

molto agitato

Katharina Konradi, Jana Kurucová, Matthias Klink & Georg Nigl (Gesang), Valery Tscheplanowa (Schauspiel), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Sonntag, 27.09.2020 16:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ain Anger, Till Fellner, Estnischer Nationaler Männerchor RAM, Philharmonisches …

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 13 b-Moll op. 113 „Babi Jar“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58

Montag, 28.09.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ain Anger, Till Fellner, Estnischer Nationaler Männerchor RAM, Philharmonisches …

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 13 b-Moll op. 113 „Babi Jar“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58

Auch interessant

concerti Bücherfrühling – Maya Lasker-Wallfisch: Briefe nach Breslau

Psychokrimi des Überlebenwollens

Maya Lasker-Wallfisch galt lange nur als die „Tochter der Cellistin von Auschwitz“, bis sie für das verschwiegene Trauma ihrer Mutter, das auch ihres wurde, die Kraft heilender Worte und ihre eigene Identität findet. weiter

concerti Bücherfrühling – Jan Caeyers: Beethoven. Der einsame Revolutionär

Als stünde er gleich neben uns

Die überarbeitete Neuauflage von Jan Caeyers Beethoven-Biografie entfaltet das lebendige Bild einer vielschichtigen Persönlichkeit. weiter

concerti Bücherfrühling – Rudolf Buchbinder: Der letzte Walzer

Anekdoten aus dem alten und neuen Wien

Variationsreich verbindet Rudolf Buchbinder Erzählungen über historische Musikergrößen mit Gedanken über seine eigene Arbeit an den „Diabelli-Variationen“. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *