Bücherherbst – Kent Nagano: 10 Lessons of My Life

Das Ich im Spiegel der anderen

Zehn prägende Begegnungen im Leben von Kent Nagano.

© Felix Broede/MG

Kent Nagano

Kent Nagano

Alles Wesentliche, was ein Musiker in künstlerischer Hinsicht lernt, lernt er durch andere Menschen, durch starke Persönlichkeiten, die bedingungslos ihren eigenen Weg gehen. Diese Erkenntnis schwingt auf jeder der rund 200 Seiten mit, auf denen Kent Nagano seine „10 Lessons of My Life“ mitteilt – zehn prägende „Lektionen“, die der US-amerikanische Dirigent im Umgang mit anderen Musikern gelernt hat.

Als junger Assistent von Sarah Cadwell wurde er mit dem unermüdlichen Arbeitseifer der Gründerin der Boston Opera Group konfrontiert. Leonard Bernstein brachte ihm bei, jede einzelne Note immer wieder aufs Neue akribisch zu hinterfragen. Als Schüler der Pianistin Yvonne Loriod widmete Nagano sich dem intensiven Studium der Werke ihres Ehemanns Olivier Messiaen, während Alfred Brendel ihm offenbarte, wie ein Interpret durch die wiederholte Beschäftigung mit ein und demselben Komponisten seine Arbeit zu seiner persönlichen Entwicklung in Beziehung setzt.

Zusammenarbeit mit musikalischen Grenzgängern

Aber auch musikalischen Grenzgängern wie Frank Zappa und Björk, mit denen Nagano zusammengearbeitet hat, sind eigene Kapitel gewidmet. So wirft der gegenwärtige Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper, der im November seinen 70. Geburtstag feierte, zehn aus der persönlichen Begegnung erwachsene Schlaglichter auf teils sehr unterschiedliche Künstlerpersönlichkeiten. Über die erfährt man auf diese Weise mehr als über Nagano selbst, der mit dieser autobiografischen Form Bescheidenheit übt – und sich lediglich im Spiegel der anderen betrachtet.

Buch-Tipp

10 Lessons of My Life. Was wirklich zählt

Kent Nagano & Inge Kloepfer
Berlin, 208 Seiten
22 Euro

Termine

Montag, 30.01.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Dénes Várjon, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent …

Berg: Kammerkonzert op. 8, Schumann Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Dienstag, 31.01.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Donnerstag, 02.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Johanni van Oostrum (Chrysothemis), John Daszak (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Samstag, 04.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Dienstag, 07.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Johanni van Oostrum (Chrysothemis), John Daszak (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Mittwoch, 08.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Sonntag, 02.04.2023 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Katerina Tretyakova, Judit Kutasi, Sergey Skorokhodov, Alexander Roslavets, …

Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90, Strawinsky: Les Noces

Montag, 03.04.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Katerina Tretyakova, Judit Kutasi, Sergey Skorokhodov, Alexander Roslavets, …

Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90, Strawinsky: Les Noces

Montag, 17.04.2023 20:00 Uhr Audimax Regensburg

Christian Tetzlaff, Hamburgisches Staatsorchester, Kent Nagano

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77 & Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Mittwoch, 19.04.2023 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Christian Tetzlaff, Hamburgisches Staatsorchester, Kent Nagano

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77 & Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Der fliegende Holländer

Müllsäcke und Nylonschnüre

(Hamburg, 23.10.2022) In seiner ersten Wagner-Inszenierung setzt Michael Thalheimer auf atmosphärische Abstraktion, die Psychologisierung der Protagonisten bleibt dabei oberflächlich. Generalmusikdirektor Kent Nagano steuert zu oft mit angezogener Handbremse durch die Sturmfluten in Wagners Partitur. weiter

Opern-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Tannhäuser

Der Penis aus der Palme

(Hamburg, 24.4.2022) Der ungarische Film- und Schauspielregisseur Kornél Mundruczó hat zwar gute Ideen für Wagners romantische Oper, setzt sie aber nicht um. GMD Kent Nagano trifft im Graben auf demotivierte Philharmoniker. weiter

Opern-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Elektra

Kaffeekranz und Kindesmissbrauch

(Hamburg, 28.11.2021) Dmitri Tcherniakov und Kent Nagano verständigen sich auf eine schonungslos schockierende Strauss-Lesart und bescheren der Staatsoper einen Triumph. weiter

Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft. weiter

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Kommentare sind geschlossen.