Musikalischer Weggefährte

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft.

Kent Nagano verdankt Olivier Messiaen und dessen Frau Yvonne Loriod außerordentlich viel. Heute gehört der Amerikaner zu den wichtigsten Interpreten, die das Erbe des Spirituellen unter den großen Komponisten des 20. Jahrhunderts in die Zukunft tragen. Die „Transfiguration“, die Verklärung Jesu, spricht als über das Neue Testament hinausweisende Musik auch zu Agnostikern und Atheisten. Ergänzt wurde sie mit der zwischen aufrauschenden Eruptionen und koloristischen Passagen wechselnden „Chronochromie“. Glanz und Energetik gewinnen die für alle Solisten und sogar den souveränen BR-Chor äußerst anspruchsvollen Partituren aus der Gleichzeitigkeit von affirmativen Harmonien und intensiven Reibungen. Diese großartige Musik richtet sich jenseits sakraler und säkularer Bestimmungsplätze an alle Menschen. Neben Nagano steht mit Pierre-Laurent Aimard ein weiterer musikalischer Weggefährte Messiaens auf der Besetzung.

© Felix Broede

Kent Nagano

Kent Nagano

Orchesterwerke von Messiaen

Pierre-Laurent Aimard, Jenny Daviet, Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Kent Nagano (Leitung)
BR-Klassik

Weitere Rezensionen

Rezension BR-Chor – Silvestrov: Requiem für Larissa

Schmerzlich

Valentin Silvestrovs „Requiem für Larissa“ klingt mit dem BR-Chor und dem Münchner Rundfunkorchester eindrucksvoll und eindringliich. weiter

Rezension Pierre-Laurent Aimard & Tamara Stefanovich – Visions

Mystische Aura

Pierre-Laurent Aimard und Tamara Stefanovich beweisen erneut ihre enorme Expertise für die Musik Olivier Messiaens und seiner Zeitgenossen. weiter

Rezension Christian Gerhaher – Werke von Wolfgang Rihm

Jubiläum

Wolfgang Rihms 70. Geburtstag ist Anlass zur Einspielung seiner Werke, die dank prominenter Besetzung zu einem echten Ereignis werden. weiter

Termine

Samstag, 28.01.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Sonntag, 29.01.2023 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Dénes Várjon, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent …

Berg: Kammerkonzert op. 8, Schumann Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Sonntag, 29.01.2023 19:00 Uhr Prinzregententheater München

Massenet: Ariane (konzertant)

Amina Edris, (Ariane), Marianne Croux & Judith van Wanroij (Sopran), Kate Aldrich & Julie Robard-Gendre (Mezzosopran), Tassis Christoyannis, Yoann Dubruque & Philippe Estèphe (Bariton), Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Münchner Rundfunkorchester, Laurent Campellone (Leitung)

Montag, 30.01.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Dénes Várjon, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent …

Berg: Kammerkonzert op. 8, Schumann Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Dienstag, 31.01.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Donnerstag, 02.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Johanni van Oostrum (Chrysothemis), John Daszak (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Freitag, 03.02.2023 17:00 Uhr Isarphilharmonie München

Wagner: Siegfried (konzertant)

Anja Kampe (Brünnhilde), Barbara Hannigan (Waldvogel), Gerhild Romberger (Erda), Simon O’Neill (Siegfried), Peter Hoare (Mime), Michael Volle (Wotan/Der Wanderer), Georg Nigl (Alberich), Franz-Josef Selig (Fafner), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung)

Samstag, 04.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Isarphilharmonie München

Wagner: Siegfried (konzertant)

Anja Kampe (Brünnhilde), Barbara Hannigan (Waldvogel), Gerhild Romberger (Erda), Simon O’Neill (Siegfried), Peter Hoare (Mime), Michael Volle (Wotan/Der Wanderer), Georg Nigl (Alberich), Franz-Josef Selig (Fafner), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung)

Dienstag, 07.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Johanni van Oostrum (Chrysothemis), John Daszak (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Auch interessant

Das DSO spielt Franks „Three Latin-American Dances“

Anrufung des Wettergotts im Dschungel

Gabriela Lena Franks „Three Latin-American Dances“ feiern in Berlin ihre deutsche Erstaufführung. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Der fliegende Holländer

Müllsäcke und Nylonschnüre

(Hamburg, 23.10.2022) In seiner ersten Wagner-Inszenierung setzt Michael Thalheimer auf atmosphärische Abstraktion, die Psychologisierung der Protagonisten bleibt dabei oberflächlich. Generalmusikdirektor Kent Nagano steuert zu oft mit angezogener Handbremse durch die Sturmfluten in Wagners Partitur. weiter

Brandenburgische Sommerkonzerte 2022

Schubert und Liszt mit analytischem Scharfsinn ausgeleuchtet

Bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten setzt der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard den glänzenden Schlusspunkt. weiter

Kommentare sind geschlossen.