Kammermusikalische Intimität

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken.

Musizierende Ehepaare gibt es einige, darunter gibt es auch Paarungen von Dirigenten und Solisten, die freilich nicht immer ideal funktionieren. Die emotionale Verbundenheit aber, die Kent Nagano am Pult des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin mit seiner Frau, der Pianistin Mari Kodama, teilt, ist ihrer Aufnahme der beethovenschen Klavierkonzerte unbedingt anzumerken. Im Vergleich mit der jüngst erschienenen Einspielung von Jan Lisiecki klingt die von Nagano/Kodama weitaus persönlicher, weniger Beethovens objektive Größe als vielmehr seine Humanität in den Vordergrund stellend. Im Largo des dritten Konzerts etwa herrscht eine Aura von fast kammermusikalischer Intimität. Aber auch den triumphal-konzertanten Gestus des fünften Konzerts bringen Kodama und das sehr agil spielende Orchester in der gebotenen Weise zum Ausdruck. Beethovens Jugendwerk, das sogenannte „Nullte“, hätte man sich dafür sparen können.

© Vincent Garnier

Mari Kodama

Mari Kodama

Beethoven
Klavierkonzerte Nr. 1-5
Klavierkonzert Nr. 0 Es-Dur WoO 4
Tripelkonzert op. 56
Rondo WoO 6
Eroica-Variationen op. 35

Mari Kodama (Klavier), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Kent Nagano (Leitung)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

Weich und markant

Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt". weiter

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft. weiter

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

Termine

Montag, 30.01.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Dénes Várjon, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent …

Berg: Kammerkonzert op. 8, Schumann Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Dienstag, 31.01.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Donnerstag, 02.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Johanni van Oostrum (Chrysothemis), John Daszak (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Samstag, 04.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Dienstag, 07.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Johanni van Oostrum (Chrysothemis), John Daszak (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Mittwoch, 08.02.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Alexander Roslavets (Boris Ismailow), Vincent Wolfsteiner (Sinowij Ismailow), Camilla Nylund (Katerina Ismailova), Dmitry Golovnin (Sergej), Andreas Conrad (Der Schäbige), Kent Nagano (Leitung), Angelina Nikonova (Regie)

Sonntag, 12.02.2023 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Sonntag, 19.02.2023 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Sonntag, 12.03.2023 12:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin

Wie Volksmusik ins Konzert kommt

Christian Schruff (Moderation), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Teresa Riveiro Böhm (Leitung)

Sonntag, 02.04.2023 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Katerina Tretyakova, Judit Kutasi, Sergey Skorokhodov, Alexander Roslavets, …

Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90, Strawinsky: Les Noces

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Der fliegende Holländer

Müllsäcke und Nylonschnüre

(Hamburg, 23.10.2022) In seiner ersten Wagner-Inszenierung setzt Michael Thalheimer auf atmosphärische Abstraktion, die Psychologisierung der Protagonisten bleibt dabei oberflächlich. Generalmusikdirektor Kent Nagano steuert zu oft mit angezogener Handbremse durch die Sturmfluten in Wagners Partitur. weiter

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin auf Tournee

Auf Tour mit Brahms und Rachmaninow

Gemeinsam mit Pianist Emanuel Ax und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin sucht Dirigent Robin Ticciati die Herausforderung. weiter

Opern-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Tannhäuser

Der Penis aus der Palme

(Hamburg, 24.4.2022) Der ungarische Film- und Schauspielregisseur Kornél Mundruczó hat zwar gute Ideen für Wagners romantische Oper, setzt sie aber nicht um. GMD Kent Nagano trifft im Graben auf demotivierte Philharmoniker. weiter

Kommentare sind geschlossen.