Kammermusikalische Intimität

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken.

Musizierende Ehepaare gibt es einige, darunter gibt es auch Paarungen von Dirigenten und Solisten, die freilich nicht immer ideal funktionieren. Die emotionale Verbundenheit aber, die Kent Nagano am Pult des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin mit seiner Frau, der Pianistin Mari Kodama, teilt, ist ihrer Aufnahme der beethovenschen Klavierkonzerte unbedingt anzumerken. Im Vergleich mit der jüngst erschienenen Einspielung von Jan Lisiecki klingt die von Nagano/Kodama weitaus persönlicher, weniger Beethovens objektive Größe als vielmehr seine Humanität in den Vordergrund stellend. Im Largo des dritten Konzerts etwa herrscht eine Aura von fast kammermusikalischer Intimität. Aber auch den triumphal-konzertanten Gestus des fünften Konzerts bringen Kodama und das sehr agil spielende Orchester in der gebotenen Weise zum Ausdruck. Beethovens Jugendwerk, das sogenannte „Nullte“, hätte man sich dafür sparen können.

© Vincent Garnier

Mari Kodama

Mari Kodama

Beethoven
Klavierkonzerte Nr. 1-5
Klavierkonzert Nr. 0 Es-Dur WoO 4
Tripelkonzert op. 56
Rondo WoO 6
Eroica-Variationen op. 35

Mari Kodama (Klavier), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Kent Nagano (Leitung)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Mari Kodama – Kaleidoscope

Neue Perspektive

Mari Kodama beleuchtet die Werke aus originär pianistischer Perspektive quasi neu und legt Aspekte offen, die einem bisher verschlossen waren. weiter

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Termine

Samstag, 05.09.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow (Premiere)

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Dienstag, 08.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Samstag, 12.09.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Sonntag, 13.09.2020 12:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin

Ratespiele

Christian Schruff (Moderation), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Jonathan Bloxham

Sonntag, 13.09.2020 17:00 Uhr Kaiserdom Königslutter
Dienstag, 15.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Donnerstag, 17.09.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Tristan und Isolde

Vincent Wolfsteiner (Tristan), Catherine Naglestad (Isolde), Liang Li (König Marke), Evgeny Nikitin (Kurwenal), Gideon Poppe (Melot), Katja Pieweck (Brangäne), Kent Nagano (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Freitag, 18.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Samstag, 19.09.2020 15:30 Uhr Mall of Berlin Berlin

Symphonic Mob

Christian Tetzlaff (Violine), Musikenthusiasten jeden Alters, Rundfunkchor Berlin, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati (Leitung)

Sonntag, 20.09.2020 16:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Tristan und Isolde

Vincent Wolfsteiner (Tristan), Catherine Naglestad (Isolde), Liang Li (König Marke), Evgeny Nikitin (Kurwenal), Gideon Poppe (Melot), Katja Pieweck (Brangäne), Kent Nagano (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

„Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

Symphonic Mob Berlin

Sinfonischer Flashmob

Die Aktion Symphonic Mob verwandelt am 23. September die Piazza der Mall of Berlin zum Konzertsaal, wenn Laienmusiker auf Profis des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin und des Rundfunkchors Berlin treffen weiter

Kommentare sind geschlossen.