© Holger Hage

Jan Lisieck

Jan Lisiecki

Jan Lisiecki kam am 23. März 1995 in Calgary, Kanada als Sohn polnischer Eltern zur Welt und studiert seit seinem fünften Lebensjahr Klavier am Mount Royal University Conservatory. Bereits mit 17 Jahren machte er sich einen Namen in der kanadischen und der internationalen Konzertszene. Als Neunjähriger trat er erstmals mit Orchester auf, seither hat er in seinem Heimatland und international über 100 Konzerte mit Orchester gegeben. Ausgezeichnet wurde er bisher unter anderem mit dem Debut Atlantic Award 2010, als Révélations Radio-Canada Musique 2010 sowie als Jeune Artiste des Radios Francophones 2011. Hinzu kommen zahlreiche weitere kanadische Musikpreise: 2009 der Grand Prize bei der OSM Standard Life Competition als jüngster Preisträger in der Geschichte des Wettbewerbs, 2008 jeweils der Grand Award bei den Canadian Music Competitions und dem Canadian Music Festival, ebenfalls als jüngster Preisträger in der Geschichte des Festivals. Jan Lisiecki ist zudem Preisträger bei sieben internationalen Wettbewerben in den USA, Italien, England und Japan. Jan Lisiecki spielt häufig für Wohltätigkeitsorganisationen, darunter die David Foster Foundation, die Polnische Humanitäre Organisation und die Wish Upon a Star Foundation. Im Juni 2008 wurde er von UNICEF Kanada zum nationalen Jugendbotschafter ernannt.

Dienstag, 02.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Academy of St Martin in the Fields, Jan Lisiecki

Mozart: Divertimento B-Dur KV 137, J. S. Bach: Klavierkonzerte d-Moll BWV 1052 & A-Dur BWV 1055, Tschaikowsky: Souvenir de Florence d-Moll op. 70

Sonntag, 07.02.2021 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Jan Lisiecki, Mark David, Academy of St Martin in the Fields

Mozart: Divertimento B-Dur KV 137, J. S. Bach: Klavierkonzert d-Moll BWV 1052, Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streicher c-Moll op. 35, Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur op. 48

Montag, 08.02.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Jan Lisiecki, Academy of St Martin in the Fields

Mozart: Divertimento B-Dur KV 137, Tschaikowsky: Streichsextett op. 70 „Souvenir de Florence“, Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streicher Nr. 1 c-Moll op. 35, J. S. Bach: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052

Donnerstag, 11.02.2021 19:30 Uhr Konzert Theater Coesfeld

Jan Lisiecki, Academy of St Martin in the Fields, Joshua Bell

Mozart: Divertimento B-Dur KV 137, J. S. Bach: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052, Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 1 c-Moll op. 35, Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur op. 48

Donnerstag, 18.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jan Lisiecki, Royal Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko

Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Vaughan Williams: Ouvertüre zu „The Wasps“, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64 (Auszüge)

Freitag, 19.02.2021 19:30 Uhr Hannover Congress Centrum

Jan Lisiecki, Royal Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko

Vaughan Williams: Ouvertüre zu „The Wasps“, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64

Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Jan Lisiecki, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Rachmaninow: Die Toteninsel, Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21, Strawinsky: Der Feuervogel

Donnerstag, 25.02.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Jan Lisiecki, Royal Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko

Vaughan Williams: Ouvertüre zu „The Wasps“, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Prokofjew: Suite aus „Romeo und Julia“

Sonntag, 28.03.2021 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Jan Lisiecki

J. S. Bach: Capriccio B-Dur „Über die Abreise des geliebten Bruders“ BWV 992, Beethoven: Rondo a capriccio G-Dur op. 129 „Die Wut über den verlorenen Groschen“, Rubinstein: Valse-caprice Es-Dur, Mendelssohn: Lieder ohne Worte op. 67, Rondo capriccioso E-Dur op. 14 & Variations sérieuses op. 54, Chopin: Ballade f-Moll op. 52/4, Nocturnes op. 27 & op. 62

Dienstag, 01.06.2021 20:04 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Jan Lisiecki, WDR Sinfonieorchester

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Blind gehört Jan Lisiecki

„Ist das wieder eine Fangfrage?“

Der Pianist Jan Lisiecki hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt. weiter

concerti Februar-Ausgabe 2019

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Interview Jan Lisiecki

„Man möchte schließlich auch das Leben genießen!“

Pianist Jan Lisiecki über besondere musikalische Begegnungen, seine Leidenschaft fürs Fotografieren und die Vorzüge von Zugreisen. weiter

Porträt Jan Lisiecki

„Talent allein reicht nicht“

Vier Klassen übersprungen, ein gefragter Pianist, ein Sprach- und Mathematik-Talent - doch vom Wunderkind-Gerede will Jan Lisiecki nichts hören weiter

Porträt Ingolf Wunder & Jan Liesiecki

Der Frühreife und der Spätzünder

Jung und begabt sind sie beide – und doch hätte der bisherige Weg der Pianisten Jan Lisiecki und Ingolf Wunder kaum unterschiedlicher sein können weiter

Rezension Matthias Goerne & Jan Lisiecki – Beethoven

Konkurrent Schuberts

Beethoven als Vokalkomponist – Matthias Goerne und Jan Lisiecki bestätigen die große kreative Kraft des Komponisten. weiter

Rezension Jan Lisiecki – Beethoven: Klavierkonzerte

Form und Format

Es gehört Mut dazu, doch Jan Lisiecki kann bei Beethovens Klavierkonzerten im Vergleich mit berühmten Vorbildern bestens bestehen. weiter

Rezension Jan Lisiecki – Mendelssohn

Leicht überhitzt

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohn: Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – mit kleinen Einschränkungen. weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Sensibler Geist

Der junge Kanadier Jan Lisiecki hat sich den Konzert-Stücken von Robert Schumann zugewandt weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Aussagekräftiger Chopin

Er wirkt wie der ganz normale, nette Teenager von nebenan, ist bei seinen Auftritten freundlich, entspannt und locker. Sobald der gerade mal 18-jährige kanadische Pianist Jan Lisiecki aber in die Tasten greift, merkt man, um was für ein Ausnahmetalent es sich hier handelt. Das belegt auch seine aktuelle CD, bei… weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Ernsthafte Leichtigkeit

Er ist 17 Jahre jung und spielt seinen Mozart mit unprätentiöser Selbstverständlichkeit: Jan Lisiecki, sein Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon ist noch frisch, legt sein Debüt-Album vor. Der polnisch-kanadische Pianist  fühlt sich tief ein und erschließt sich die Klavierkonzerte Nr. 20 und 21 mit ehrlicher, ja ernsthafter Leichtigkeit. Ohne falsche… weiter