Leicht überhitzt

Rezension Jan Lisiecki – Mendelssohn

Leicht überhitzt

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohn: Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – mit kleinen Einschränkungen.

Wenn Felix Mendelssohn „con fuoco“ fordert, liegt der schmale Grad stets zwischen ungewollt überhitzt und künstlich überdreht. Das gilt auch, wenn Jan Lisiecki und das Orpheus Chamber Orchestra ihre Einspielung mit dem ersten Klavierkonzert eröffnen. Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – und doch nur bedingt. Wirkt das Ganze nicht ein bisschen zu glatt poliert? Diese Frage stellt sich im weiteren Verlauf mehrfach, auch beim zweiten Konzert, auch dieses in Moll, also empfänglich für gewisse Schattenseiten, die der Pianist aufzudecken hat. Lisiecki spielt zumindest in den Ecksätzen nie daran vorbei, aber auch nie mitten hinein, denn pure Spielfreude und -energie decken vieles zu. Seine Qualitäten als Tasten-Schnellläufer kommen jederzeit zur Geltung, auch in den mitunter leicht überhitzt wirkenden „Variations sérieuses“, einem von insgesamt drei Solowerken, die dieses Album abrunden.

© Christoph Köstlin

Jan Lisiecki

Jan Lisiecki

Mendelssohn
Klavierkonzerte Nr. 1 & 2
Variations sérieuses op. 54
Rondo capriccioso op. 14
Venezianisches Gondellied op. 19 Nr. 6

Jan Lisiecki (Klavier), Orpheus Chamber Orchestra
Deutsche Grammophon

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohns „Venezianisches Gondellied“:

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Jan Lisiecki

Sensibler Geist

Der junge Kanadier Jan Lisiecki hat sich den Konzert-Stücken von Robert Schumann zugewandt weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Aussagekräftiger Chopin

Er wirkt wie der ganz normale, nette Teenager von nebenan, ist bei seinen Auftritten freundlich, entspannt und locker. Sobald der gerade mal 18-jährige kanadische Pianist Jan Lisiecki aber in die Tasten greift, merkt man, um was für ein Ausnahmetalent es… weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Ernsthafte Leichtigkeit

Er ist 17 Jahre jung und spielt seinen Mozart mit unprätentiöser Selbstverständlichkeit: Jan Lisiecki, sein Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon ist noch frisch, legt sein Debüt-Album vor. Der polnisch-kanadische Pianist  fühlt sich tief ein und erschließt sich die Klavierkonzerte Nr.… weiter

Auch interessant

concerti Februar-Ausgabe 2019

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Interview Jan Lisiecki

„Man möchte schließlich auch das Leben genießen!“

Pianist Jan Lisiecki über besondere musikalische Begegnungen, seine Leidenschaft fürs Fotografieren und die Vorzüge von Zugreisen. weiter

Porträt Jan Lisiecki

„Talent allein reicht nicht“

Vier Klassen übersprungen, ein gefragter Pianist, ein Sprach- und Mathematik-Talent - doch vom Wunderkind-Gerede will Jan Lisiecki nichts hören weiter

Kommentare sind geschlossen.