Startseite » Rezensionen » Leicht überhitzt

Rezension Jan Lisiecki – Mendelssohn

Leicht überhitzt

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohn: Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – mit kleinen Einschränkungen.

vonChristian Lahneck,

Wenn Felix Mendelssohn „con fuoco“ fordert, liegt der schmale Grad stets zwischen ungewollt überhitzt und künstlich überdreht. Das gilt auch, wenn Jan Lisiecki und das Orpheus Chamber Orchestra ihre Einspielung mit dem ersten Klavierkonzert eröffnen. Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – und doch nur bedingt. Wirkt das Ganze nicht ein bisschen zu glatt poliert? Diese Frage stellt sich im weiteren Verlauf mehrfach, auch beim zweiten Konzert, auch dieses in Moll, also empfänglich für gewisse Schattenseiten, die der Pianist aufzudecken hat. Lisiecki spielt zumindest in den Ecksätzen nie daran vorbei, aber auch nie mitten hinein, denn pure Spielfreude und -energie decken vieles zu. Seine Qualitäten als Tasten-Schnellläufer kommen jederzeit zur Geltung, auch in den mitunter leicht überhitzt wirkenden „Variations sérieuses“, einem von insgesamt drei Solowerken, die dieses Album abrunden.

Jan Lisiecki
© Christoph Köstlin

Mendelssohn
Klavierkonzerte Nr. 1 & 2
Variations sérieuses op. 54
Rondo capriccioso op. 14
Venezianisches Gondellied op. 19 Nr. 6

Jan Lisiecki (Klavier), Orpheus Chamber Orchestra
Deutsche Grammophon

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohns „Venezianisches Gondellied“:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!