Konkurrent Schuberts

Rezension Matthias Goerne & Jan Lisiecki – Beethoven

Konkurrent Schuberts

Beethoven als Vokalkomponist – Matthias Goerne und Jan Lisiecki bestätigen die große kreative Kraft des Komponisten.

Matthias Goernes Hommage ist individuell und subjektiv. Der Bariton setzt zwischen die Gellert-Lieder und dem Richtung Romantik weisenden Zyklus „An die ferne Geliebte“ eine Auswahl von Beethovens deutschsprachigen Stücken aus jener Zeit, in der das Lied als Gattung der Kunstmusik etabliert wurde. Jan Lisiecki akzentuiert die virtuosen Akzente und Goerne holt zu dem aus, was neben Emotion noch in diesen Miniaturen steckt: Das ist Seelendramatik auf der Samtspur eines Vollblutsängers, der feine Nuancen mit gelichteten Tönen formt und gewichtigen Nachdruck in bewegtes Fließen verwandelt. Hier ist Beethoven also eher ein Konkurrent Schuberts als dessen Vorgänger. Beim Hören drängt sich die Frage auf, warum Beethoven als Vokalkomponist immer etwas im Schatten der Romantiker stehen musste. Das Duo bestätigt die große kreative Kraft des Komponisten auch auf vermeintlichen Nebenschauplätzen seines Schaffens.

Anzeige

© Caroline de Bon

Matthias Goerne

Matthias Goerne

Beethoven-Lieder
Gellert-Lieder op. 48
Resignation WoO 149
An die Hoffnung op. 32
Lied aus der Ferne WoO 137
Mailied op. 52 Nr. 4
Der Liebende WoO 139
Klage WoO 113
An die Hoffnung op. 94
Adelaide op. 46
Wonne der Wehmut op. 83/1
Das Liedchen von der Ruhe op. 52/3
An die Geliebte WoO 140 (2. Version)
An die ferne Geliebte op. 98

Matthias Goerne (Bariton), Jan Lisiecki (Klavier)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Matthias Goerne – Im Abendrot

Eskapistisch

Bariton Matthias Goerne und Pianist Seong-Jin Cho verwandeln Lieder von Wagner, R. Strauss und Pfitzner in einen vollkommenen „Traum durch die Dämmerung“. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Rezension Jan Lisiecki – Beethoven: Klavierkonzerte

Form und Format

Es gehört Mut dazu, doch Jan Lisiecki kann bei Beethovens Klavierkonzerten im Vergleich mit berühmten Vorbildern bestens bestehen. weiter

Termine

Sonntag, 06.02.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Jan Lisiecki

Chopin: Etüden und Nocturnes

Freitag, 11.02.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen
Dienstag, 15.02.2022 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Jan Lisiecki

Werke von Chopin

Donnerstag, 17.02.2022 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Jan Lisiecki

Chopin: Etudes op. 10. Nocturnes op. 9, op. 15/1 & 3, op. 27, op. 32/2, op. 48 & op. posth.

Samstag, 19.02.2022 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Jan Lisiecki

Chopin: Nocturnes & Etüden op. 10

  • Anzeige
  • Sonntag, 20.02.2022 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

    Jan Lisiecki

    Chopin: Etudes op. 10. Nocturnes op. 9, op. 15/1 & 3, op. 27, op. 32/2, op. 48 & op. posth.

    Montag, 21.02.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

    Jan Lisiecki

    Chopin: Études op. 10 & Nocturnes (Auswahl)

    Dienstag, 22.02.2022 20:00 Uhr Universität Regensburg (Audimax)

    Jan Lisiecki

    Chopin: Etüden op. 10 & Nocturnes (Auswahl)

    Donnerstag, 24.02.2022 20:00 Uhr Prinzregententheater München

    Jan Lisiecki

    Nocturnes & Etüden von Chopin

    Sonntag, 27.02.2022 15:30 Uhr Prinzregententheater München

    Matthias Goerne, Markus Hinterhäuser

    Schumann: Liederkreis op. 39 u. a.

    Auch interessant

    Interview Jan Lisiecki

    „Die Musik lebt immer in meinem Kopf“

    Pianist Jan Lisiecki über mentale Konzertvorbereitung, Bilder im Kopf beim Klavierspielen und sein neues Chopin-Album. weiter

    TV-Tipp 3sat: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival mit Jan Lisiecki

    Aus dem hohen Norden

    3sat überträgt das Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals mit Jan Lisiecki live aus der Musik- und Kongresshalle in Lübeck. weiter

    Lieblingsstück Jan Lisiecki

    Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2 e-Moll

    Pianist Jan Lisiecki kann die zweite Sinfonie von Rachmaninow zwar nicht selbst spielen, er hat aber dennoch eine enge Bindung zu dem Werk. weiter

    Kommentare sind geschlossen.