Matthias Goerne

Matthias Goerne

Egal ob Opernproduktionen oder Liederabende – für den Bariton Matthias Goerne haben beide Tätigkeitsfelder denselben Stellenwert. Die Variabilität seiner Stimme verhalf ihm zu einer internationalen Gesangskarriere. Geboren wurde er 1967 in Weimar. Er studierte an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, wo Hans-Joachim Beyer, Elisabeth Schwarzkopf und Dietrich Fischer-Dieskau zu seinen Lehrern gehörten. Nach seinem Abschluss begann Goerne bei internationalen Festivals aufzutreten und mit zahlreichen renommierten Orchestern zusammenzuarbeiten. Im Jahr 1997 folgte sein Operndebüt bei den Salzburger Festspielen, an welches sich Engagements an der Metropolitan Opera in New York , dem Royal Opera House Covent Garden in London und an der Semperoper in Dresden anschlossen. Von 2001 bis 2004 arbeitete er als Honorarprofessor für Liedgestaltung an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Heute ist Matthias Goerne Ehrenmitglied der Royal Academy of Music London und gilt international als Botschafter des deutschen Kunstlieds.

Donnerstag, 29.07.2021 20:00 Uhr Église Verbier

Schubert: Winterreise D. 911

Verbier Festival
Samstag, 31.07.2021 18:00 Uhr Salle de Combins Verbier
  • Anzeige
  • Sonntag, 29.08.2021 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
    Sonntag, 29.08.2021 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
    ECHO Klassik 2017: Matthias Goerne

    In Mahlers Klangwelt

    In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Bariton Matthias Goerne von einem klugen Schubert- und Schumann-Interpreten zu einem echten Mahler-Spezialisten entwickelt weiter

    Beethovenfest Bonn 2017

    Dialektik von Nähe und Ferne ausloten

    Das Beethovenfest Bonn beleuchtet die Lieder „An die ferne Geliebte“ aus vielen Perspektiven weiter

    Interview Matthias Goerne

    „Ich habe ein gutes Leben“

    Matthias Goerne über moderne Empathie, die Gemeinsamkeiten von Schubert und Eisler – und über das Glück, ein Sänger sein zu dürfen weiter

    Interview Matthias Goerne

    „Einfach nur singen, das kann ich nicht“

    Der Bariton Matthias Goerne über Kraftquellen, die böse Müllerin und Verführungen im Studio weiter

    Rezension Matthias Goerne – Im Abendrot

    Eskapistisch

    Bariton Matthias Goerne und Pianist Seong-Jin Cho verwandeln Lieder von Wagner, R. Strauss und Pfitzner in einen vollkommenen „Traum durch die Dämmerung“. weiter

    Rezension Matthias Goerne & Jan Lisiecki – Beethoven

    Konkurrent Schuberts

    Beethoven als Vokalkomponist – Matthias Goerne und Jan Lisiecki bestätigen die große kreative Kraft des Komponisten. weiter

    Rezension Matthias Goerne & Leif Ove Andsnes

    Samtig, dunkel

    Wie unglaublich sanft Matthias Goerne die Details in Schumanns Lieder herauszuholen vermag, das ist hohe Liedkunst. weiter

    CD-Rezension Matthias Goerne – Bach-Kantaten

    Neubeginn

    Die Intensität und Ernsthaftigkeit der Werke, die ihre Wirkungskraft bis heute nicht eingebüßt haben, fängt Matthias Goerne beeindruckend ein weiter

    CD-Rezension Matthias Goerne – Mahler Lieder

    Lebhafte Reise

    Luciano Berio trifft bei dieser Neueinspielung direkt auf Gustav Mahler: Eine sehr überzeugende, lebhafte Reise durch verschiedene Idiome und Stilarten weiter

    CD-Rezension Matthias Goerne

    Dunkel abgetönt

    Matthias Goerne singt Brahms: Eine Lied-Aufnahme, die durch feine Abstufungen im Leisen berührt weiter

    CD-Rezension Matthias Goerne

    Wanderer zwischen den Welten

    Matthias Goerne schließt mit der Winterreise sein außergewöhnliches Schubert-Projekt ab weiter

    CD-Rezension Matthias Goerne

    Welch eine Kostbarkeit!

    Matthias Goerne entdeckt die wienerisch verschattete Heiterkeit Franz Schuberts weiter

    CD-Rezension Matthias Goerne

    Feinste Liedkunst

    Er hat die ideale Stimme für diese Lieder: Von kraftvollem und kernigem Klang bis zu einem sanften Säuseln verfügt der Bariton Matthias Goerne über alle Farben, um Schuberts dichte Stimmungsbilder lebendig werden zu lassen. Voller Wärme ist sein Im Abendrot, voller nächtlicher Sehnsucht sind die Nachtviolen. Und neben seinem lyrischen… weiter

    CD-Rezension Matthias Goerne

    Sehnsuchtsverwandte

    Wie diese beiden großen Musiker gemeinsam in die letzten Tiefen des ganz späten Schubert vordringen, ist bewegend. Da trifft Goernes absolute sängerische Ausdrucksintensität auf Eschenbachs subtiles pianistisches Forschen nach den zwischen den Tönen verborgenen Ahnungen und Abgründen. In einem echten gegenseitigen Geben und Nehmen lotet das wunderbare Lied-Duo die Herbst-Farben… weiter