Beethovenfest Bonn 2017

Dialektik von Nähe und Ferne ausloten

Das Beethovenfest Bonn beleuchtet die Lieder „An die ferne Geliebte“ aus vielen Perspektiven

© Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Beethovendenkmal in Bonn

Beethovendenkmal in Bonn

Es gibt Städte, denen reicht schon eine Tasse Kaffee, die das Genie dort getrunken hat, um es zu feiern – wie im Fall von Würzburg mit Mozart. Aber Bonn? Nicht immer rühmlich war der Umgang mit seinem größten Sohn Ludwig van Beethoven. Sein Geburtshaus in der Bonngasse ist kaum zu finden, weil schlecht ausgeschildert. Amerikaner glauben ohnehin, dass good old Ludwig ein Wiener war. Dabei wurde er nicht nur in Bonn geboren, sondern wirkte hier 22 Jahre lang. Ende des 19. Jahrhunderts wollte man sein Geburtshaus abreißen, engagierte Bürger verhinderten dies.

Beethoven – mehr als nur ein grober Kerl

Zum 75. Geburtstag Beethovens wurde auf Initiative von Franz Liszt und anderen 1845 auf dem Münsterplatz ein Denkmal eingeweiht. „Ei, er kehrt uns ja den Rücken!“, soll König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen ausgerufen haben, als das Tuch von dem Monument gezogen wurde. Und Alexander von Humboldt erwiderte trocken: „Ja, er ist auch im Leben immer ein grober Kerl gewesen.“ Auch Königin Victoria war angereist zu dem Ereignis, dem sich ein dreitägiges Musikfest anschloss, das auch Liszt auf die Beine gestellt hatte. In nur elf Tagen war die erste Beethovenhalle erbaut worden – ein Holzgebäude, das wegen Feuergefahr wieder abgerissen werden musste.

Beethovenpflege in Bonn

Für Jahrzehnte kehrte Indifferenz in Bonn ein, bis man sich 1871 zu einer neuen Beethovenhalle durchrang sowie 1890 zum Erwerb des Geburtshauses von Beethoven, was der berühmte Geiger Joseph Joachim mit einem Fest feierte. Zum hundertsten Todestag 1927 besann man sich auf den Komponisten, ab 1931 war die Beethovenpflege und -forschung vor allem dem Engagement der Pianistin Elly Ney zu verdanken. Nach dem Krieg zog die neue Beethovenhalle von 1959 Stars wie Böhm, Karajan oder Bernstein nach Bonn zum Beethovenfest, das finanziell dennoch bedroht blieb.

© Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Fahnen beim Beethovenfest Bonn

Fahnen beim Beethovenfest Bonn

Weg von den Beethoven-Klischees

Bonner Bürger gründeten den bis heute existierenden Verein „Bürger für Beethoven“, organisierten „Beethoven-Marathons“, um Mittel einzutreiben. Seit 1998 verantwortet die „Internationale Beethovenfeste Bonn GmbH“ das Festival. Intendantin Nike Wagner spricht von „Schwerarbeit“. So müsse sie schauen, wie sie von den Beethoven-Klischees wegkomme. Der Wiener aus Bonn war eben nicht immer nur der grobe Kerl, wie von Humboldt den König glauben machen wollte.

Rückblick auf das Beethovenfest Bonn 2015:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Festivaldaten im Überblick:

Beethovenfest Bonn 2017
Zeitraum: 8.9. – 1.10.2017
Mitwirkende: Matthias Goerne, Alexander Krichel, Christiane Karg, Kristian Bezuidenhout, Isabelle Faust u.a.
Ort: Bonn

Vom Genius umflort: Joseph Karl Stieler schuf 1820 jenes Porträt, das unsere Vorstellung von Beethoven bis heute prägt.

Beethovenfest Bonn

20. August bis 10. September 2021

Das Beethovenfest Bonn findet jährlich im September in Bonn und Umgebung statt. Bei über 70 Konzerten treten internationale Künstler auf. weiter

Termine

Freitag, 26.11.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 27.11.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Matthias Goerne, Ensemble Resonanz

Eisler: Ernste Gesänge, Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben u. a.

Sonntag, 28.11.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Matthias Goerne, Markus Hinterhäuser

Eisler: Hollywooder Liederbuch, Schubert: Lieder

Donnerstag, 02.12.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Die Zauberflöte

Matthias Goerne (Sarastro), Siyabonga Maqungo (Tamino), Caroline Wettergreen (Königin der Nacht), Evelin Novak (Pamina), Gyula Orendt (Papageno), Liubov Medvedeva (Papagena), Florian Hoffmann (Monostatos), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Giuseppe Mentuccia (Leitung), August Everding (Regie)

Freitag, 10.12.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Die Zauberflöte

Matthias Goerne (Sarastro), Siyabonga Maqungo (Tamino), Caroline Wettergreen (Königin der Nacht), Evelin Novak (Pamina), Gyula Orendt (Papageno), Liubov Medvedeva (Papagena), Florian Hoffmann (Monostatos), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Giuseppe Mentuccia (Leitung), August Everding (Regie)

Donnerstag, 23.12.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Die Zauberflöte

Matthias Goerne (Sarastro), Siyabonga Maqungo (Tamino), Caroline Wettergreen (Königin der Nacht), Evelin Novak (Pamina), Gyula Orendt (Papageno), Liubov Medvedeva (Papagena), Florian Hoffmann (Monostatos), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Giuseppe Mentuccia (Leitung), August Everding (Regie)

Samstag, 25.12.2021 15:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Die Zauberflöte

Matthias Goerne (Sarastro), Siyabonga Maqungo (Tamino), Caroline Wettergreen (Königin der Nacht), Evelin Novak (Pamina), Gyula Orendt (Papageno), Liubov Medvedeva (Papagena), Florian Hoffmann (Monostatos), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Giuseppe Mentuccia (Leitung), August Everding (Regie)

Samstag, 25.12.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Die Zauberflöte

Matthias Goerne (Sarastro), Siyabonga Maqungo (Tamino), Caroline Wettergreen (Königin der Nacht), Evelin Novak (Pamina), Gyula Orendt (Papageno), Liubov Medvedeva (Papagena), Florian Hoffmann (Monostatos), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Giuseppe Mentuccia (Leitung), August Everding (Regie)

Montag, 27.12.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Die Zauberflöte

Matthias Goerne (Sarastro), Siyabonga Maqungo (Tamino), Caroline Wettergreen (Königin der Nacht), Evelin Novak (Pamina), Gyula Orendt (Papageno), Liubov Medvedeva (Papagena), Florian Hoffmann (Monostatos), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Giuseppe Mentuccia (Leitung), August Everding (Regie)

Sonntag, 27.02.2022 15:30 Uhr Prinzregententheater München

Matthias Goerne, Markus Hinterhäuser

Schumann: Liederkreis op. 39 u. a.

Auch interessant

ECHO Klassik 2017: Matthias Goerne

In Mahlers Klangwelt

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Bariton Matthias Goerne von einem klugen Schubert- und Schumann-Interpreten zu einem echten Mahler-Spezialisten entwickelt weiter

Interview Matthias Goerne

„Ich habe ein gutes Leben“

Matthias Goerne über moderne Empathie, die Gemeinsamkeiten von Schubert und Eisler – und über das Glück, ein Sänger sein zu dürfen weiter

Interview Matthias Goerne

„Einfach nur singen, das kann ich nicht“

Der Bariton Matthias Goerne über Kraftquellen, die böse Müllerin und Verführungen im Studio weiter

Rezensionen

Rezension Matthias Goerne – Im Abendrot

Eskapistisch

Bariton Matthias Goerne und Pianist Seong-Jin Cho verwandeln Lieder von Wagner, R. Strauss und Pfitzner in einen vollkommenen „Traum durch die Dämmerung“. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Rezension Matthias Goerne & Jan Lisiecki – Beethoven

Konkurrent Schuberts

Beethoven als Vokalkomponist – Matthias Goerne und Jan Lisiecki bestätigen die große kreative Kraft des Komponisten. weiter

Kommentare sind geschlossen.