ECHO Klassik 2017: Matthias Goerne

In Mahlers Klangwelt

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Bariton Matthias Goerne von einem klugen Schubert- und Schumann-Interpreten zu einem echten Mahler-Spezialisten entwickelt

Matthias Goerne © Marco Borggreve

Matthias Goerne

„Die Symphonie muss sein wie die Welt, sie muss alles erfassen“, soll Gustav Mahler einst bei einer Diskussion mit seinem Kollegen Jean Sibelius gesagt haben. An diesem Ausspruch orientierte sich wohl auch der italienische Komponist und Mahler-Fan Luciano Berio, als er zum 125-jährigen Jubiläum des New York Philharmonic Orchestra Ende der 1960er Jahre daran ging, in seinem gigantischen Orchesterwerk „Sinfonia“ das ohnehin schon schwer überschaubare Scherzo aus Mahlers zweiter Sinfonie für die Postmoderne tauglich zu machen – mit einer wüsten Zitatwelt und neben dem Riesenorchester solchen Avantgarde-Instrumenten wie einem elektrischen Cembalo.

Weniger bekannt ist, dass Berio sich 20 Jahre später noch einmal Mahler näherte: In einem Arrangement von 10 frühen Mahler-Liedern, deren ohnehin schon große Besetzung er noch einmal anreicherte, um die Unübersichtlichkeit der Mahlerschen Klangwelt auch hier zu betonen.

Matthias Goerne in leichter Über-Lebensgröße

Es ist unter anderem die Klangbalance zwischen dem orchestralen Riesenapparat und dem Bariton von Matthias Goerne, die kürzlich das BBC Symphony Orchestra unter dem Dirigat von Josep Pons zu einer exzeptionellen Einspielung dieser schwierigen Musik führte. Die expressiven, dem Leben und dem Volkslied abgehörten Vokallinien präsentiert der preisgekrönte Matthias Goerne in jener leichten Über-Lebensgröße, die sie bereits bei Mahler selbst benötigen. Und auch das übrige Textgemisch aus Zitaten von Beckett, Levi-Strauss und Berio wird sehr viel deutlicher als es in der besten Live-Aufführung dieser Lied-Arrangements geschehen könnte.

Ein echter Mahler-Spezialist

Matthias Goerne beweist nun ausgerechnet anhand einer Musik von Luciano Berio einmal mehr, dass er sich in den letzten 10 Jahren von einem klugen Schubert– und Schumann-Interpreten zu einem klugen und detailversessenen Sänger mit stets lupenreiner gesanglicher Diktion zu einem echten Mahler-Spezialisten entwickelt hat. So bleibt Goerne dem Genre des Kunstlieds treu, das ihn einst berühmt gemacht hat, selbst wenn er längst in der Welt der großen Oper und mittlerweile auch der hochdramatischen Baritonpartien zu Hause ist.

Seine Liebe zu Mahler und Schubert wird flankiert von Auftritten als Wozzeck wie jüngst bei den Salzburger Festspielen, aber auch seiner Annäherung an Wagner, und zwar zuletzt auch im Heldenfach mit dem Wotan in den Musikdramen „Das Rheingold“ und „Die Walküre“. Gespannt darf man auch auf Matthias Goernes Funktion als „Artist in Residence“ in der zweiten Spielzeit der Hamburger Elbphilharmonie sein.

Matthias Goerne singt Mahler:

Preisträger-Album

Berio: Sinfonia
Matthias Goerne (Bariton), Synergy Vocals, BBC Symphony Orchestra, Josep Pons (Leitung)
harmonia mundi

Aktuelles Album

The Wagner Project
Matthias Goerne (Bariton), Swedish Radio Symphony Orchestra, Daniel Harding (Leitung)
harmonia mundi

Termine

Sonntag, 06.01.2019 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Matthias Goerne, Daniil Trifonov

Berg: Vier Lieder op. 2, Wolf: Drei Michelangelo-Lieder, Schumann: Dichterliebe op. 48, Schostakowitsch: Suite auf Verse von Michelangelo Buonarroti op. 145a, Brahms: Vier ernste Gesänge op. 121
Freitag, 18.01.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Asmik Grigorian, Matthias Goerne, Ensemble Resonanz, Andris Poga

Honegger: Sinfonie Nr. 2, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 14 op. 135
Sonntag, 10.03.2019 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Schubert: Winterreise op. 89 D 911

Matthias Goerne (Bariton), Leif Ove Andsnes (Klavier)

Auch interessant

Beethovenfest Bonn 2017

Dialektik von Nähe und Ferne ausloten

Das Beethovenfest Bonn beleuchtet die Lieder „An die ferne Geliebte“ aus vielen Perspektiven weiter

Interview Matthias Goerne

„Ich habe ein gutes Leben“

Matthias Goerne über moderne Empathie, die Gemeinsamkeiten von Schubert und Eisler – und über das Glück, ein Sänger sein zu dürfen weiter

Interview Matthias Goerne

„Einfach nur singen, das kann ich nicht“

Der Bariton Matthias Goerne über Kraftquellen, die böse Müllerin und Verführungen im Studio weiter

Rezensionen

CD-Rezension Matthias Goerne – Bach-Kantaten

Neubeginn

Die Intensität und Ernsthaftigkeit der Werke, die ihre Wirkungskraft bis heute nicht eingebüßt haben, fängt Matthias Goerne beeindruckend ein weiter

CD-Rezension Matthias Goerne – Mahler Lieder

Lebhafte Reise

Luciano Berio trifft bei dieser Neueinspielung direkt auf Gustav Mahler: Eine sehr überzeugende, lebhafte Reise durch verschiedene Idiome und Stilarten weiter

CD-Rezension Matthias Goerne

Dunkel abgetönt

Matthias Goerne singt Brahms: Eine Lied-Aufnahme, die durch feine Abstufungen im Leisen berührt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *