Dunkel abgetönt

CD-Rezension Matthias Goerne

Dunkel abgetönt

Matthias Goerne singt Brahms: Eine Lied-Aufnahme, die durch feine Abstufungen im Leisen berührt

Die neun Lieder op. 32 des 31-jährigen Brahms, vier späte Heine-Vertonungen und die ganz späten Vier ernsten Gesänge hat das Lied-Duo Matthias Goerne/Christoph Eschenbach aufgenommen. Klar, dass Goernes dunkel timbrierte, warmtönende Bariton-Stimme gerade zu diesen „Gesängen“ wunderbar passt. Und dadurch die subtilen Aufhellungen wie bei Geheimnisse oder Liebe im letzten Lied umso glühendererscheinen lässt. Kraftvolle Crescendi auch auf kurzem Raum gelingen Goerne mühelos, beeindruckend, unmittelbar. Auch in den anderen Liedern bringt er die Grenzbereiche von Trost und Entsagung, von ferner Sehnsucht und vagem Glück wunderbar andeutungsvoll zur Geltung, verstärkt durch die gerade im Bassbereich beredt unterstützende, ansonsten jedoch etwas zurückhaltende Begleitung Eschenbachs. Das ist keine Lied-Aufnahme, die durch protzendes Forte berührt, sondern durch feine Abstufungen im Leisen.

Brahms: Vier ernste Gesänge op. 121, Lieder nach Gedichten von Heinrich Heine & Lieder und Gesänge op. 32
Matthias Goerne (Bariton), Christoph Eschenbach (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Matthias Goerne – Lieder

Kleine Fantasien

Bariton Matthias Goerne und Pianist Daniil Trifonov präsentieren überzeugend Lieder von Schumann bis Schostakowitsch mit ungewöhnlichen Tempi und samtig-dunklem Klang. weiter

Rezension Matthias Goerne – Im Abendrot

Eskapistisch

Bariton Matthias Goerne und Pianist Seong-Jin Cho verwandeln Lieder von Wagner, R. Strauss und Pfitzner in einen vollkommenen „Traum durch die Dämmerung“. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Termine

Mittwoch, 22.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Asmik Grigorian, Matthias Goerne, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Tarmo …

Schostakowitsch: Kammersinfonie c-Moll op. 110a & Sinfonie Nr. 14 op. 135

Donnerstag, 23.03.2023 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Asmik Grigorian, Matthias Goerne, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Tarmo …

Schostakowitsch: Kammersinfonie op. 110a & Sinfonie Nr. 14 g-Moll op. 135

Freitag, 24.03.2023 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Asmik Grigorian, Matthias Goerne, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Tarmo …

Schostakowitsch: Kammersinfonie op. 110a & Sinfonie Nr. 14 g-Moll op. 135

Samstag, 25.03.2023 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg

Auch interessant

ECHO Klassik 2017: Matthias Goerne

In Mahlers Klangwelt

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Bariton Matthias Goerne von einem klugen Schubert- und Schumann-Interpreten zu einem echten Mahler-Spezialisten entwickelt weiter

Beethovenfest Bonn 2017

Dialektik von Nähe und Ferne ausloten

Das Beethovenfest Bonn beleuchtet die Lieder „An die ferne Geliebte“ aus vielen Perspektiven weiter

Interview Matthias Goerne

„Ich habe ein gutes Leben“

Matthias Goerne über moderne Empathie, die Gemeinsamkeiten von Schubert und Eisler – und über das Glück, ein Sänger sein zu dürfen weiter

Kommentare sind geschlossen.