Uneitel, unmittelbar, pur

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus.

Antoine Tamestit spielt eine Bratsche von Stradivari, Cédric Tiberghien stand bei der Aufnahme ein Bechstein-Flügel, Baujahr 1899, zur Verfügung. Hochkarätige Instrumente zur Einspielung der beiden Sonaten op. 120 von Johannes Brahms. Diese werden von den beiden Musikern sensibel ausgehört im Zusammenspiel, mal mit zartem Pinselstrich, mal mit kräftigem Farbauftrag in den Gesten gestaltet. Dazu fein aufgefächerte Dynamikänderungen und ein breites Ausdrucksspektrum, in dem sich die expressiven Facetten vielfach wandeln. Tamestit und Tiberghien loten die Gefühlswelten in diesen beiden Alterswerken kundig aus, uneitel, unmittelbar, pur. Ein intensiver, konzentrierter Dialog. Für die Zwei Gesänge haben sie sich Matthias Goerne mit ins Boot geholt: Mit warmem Timbre und direkt ansprechender Emotionalität passt er perfekt in dieses gelungene Miteinander.

© Philippe Matsas

Antoine Tamestit

Antoine Tamestit

Brahms: Violasonaten op. 120/1 & 2, Zwei Gesänge op. 91, Nachtigall op. 97/1 & Wiegenlied op. 49/4

Antoine Tamestit (Viola), Matthias Goerne (Bariton), Cedric Tiberghien (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Cédric Tiberghien – Beethoven: Sämtliche Variationen Vol. 2

Stilistisch variabel

Im zweiten Teil seiner Betrachtung von Beethovens Variationswerken wagt Pianist Cédric Tiberghien viel, ohne alles zu risikieren. weiter

Rezension Isabelle Faust – Schumann: Klavierquartett

Bewegt

Isabelle Faust und ihre künstlerischen Partner machen aus Schumanns Klavierquartett und -quintett hochkarätige Momente der Kammermusik. weiter

Rezension Mikko Franck – Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 14

Gewaltig

In Asmik Grigorian und Matthias Goerne hat Schostakowitschs klangewaltige 14. Sinfonie potente Wort-Ton-Vermittler, Mikko Franck setzt überdies beißende Akzente. weiter

Termine

Sonntag, 03.03.2024 17:00 Uhr VERDO Kultur- und Tagungszentrum
Montag, 04.03.2024 19:30 Uhr St. Johannis-Kirche Hitzacker
Freitag, 12.04.2024 20:00 Uhr Residenz München

Georg Nigl, Antoine Tamestit, Dirk Rothbrust, Symphonieorchester des Bayerischen …

Ogonek: Cloudline, Xenakis: Aïs, Filidei: Neues Werk (UA)

Donnerstag, 09.05.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Freitag, 10.05.2024 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Matthias Goerne, NDR Elbphilharmonie Orchester, Mikko Franck

Adams: The Wound Dresser, J. S. Bach: Ich habe genug BWV 82, R. Strauss: Tod und Verklärung

Sonntag, 12.05.2024 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Freitag, 24.05.2024 19:30 Uhr Schauspielhaus Dresden

Matthias Goerne, Markus Hinterhäuser

Dresdner Musikfestspiele
Donnerstag, 06.06.2024 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Britten: War Requiem op. 66

Allan Clayton (Tenor), Matthias Goerne (Bariton), collegium iuvenum, BBC Symphony Chorus, SWR Vokalensemble, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis (Leitung)

Freitag, 07.06.2024 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Britten: War Requiem op. 66

Allan Clayton (Tenor), Matthias Goerne (Bariton), collegium iuvenum, BBC Symphony Chorus, SWR Vokalensemble, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis (Leitung)

Sonntag, 09.06.2024 19:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Britten: War Requiem op. 66

Allan Clayton (Tenor), Matthias Goerne (Bariton), collegium iuvenum, BBC Symphony Chorus, SWR Vokalensemble, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis (Leitung)

Kommentare sind geschlossen.