Uneitel, unmittelbar, pur

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus.

Antoine Tamestit spielt eine Bratsche von Stradivari, Cédric Tiberghien stand bei der Aufnahme ein Bechstein-Flügel, Baujahr 1899, zur Verfügung. Hochkarätige Instrumente zur Einspielung der beiden Sonaten op. 120 von Johannes Brahms. Diese werden von den beiden Musikern sensibel ausgehört im Zusammenspiel, mal mit zartem Pinselstrich, mal mit kräftigem Farbauftrag in den Gesten gestaltet. Dazu fein aufgefächerte Dynamikänderungen und ein breites Ausdrucksspektrum, in dem sich die expressiven Facetten vielfach wandeln. Tamestit und Tiberghien loten die Gefühlswelten in diesen beiden Alterswerken kundig aus, uneitel, unmittelbar, pur. Ein intensiver, konzentrierter Dialog. Für die Zwei Gesänge haben sie sich Matthias Goerne mit ins Boot geholt: Mit warmem Timbre und direkt ansprechender Emotionalität passt er perfekt in dieses gelungene Miteinander.

© Philippe Matsas

Antoine Tamestit

Antoine Tamestit

Brahms: Violasonaten op. 120/1 & 2, Zwei Gesänge op. 91, Nachtigall op. 97/1 & Wiegenlied op. 49/4

Antoine Tamestit (Viola), Matthias Goerne (Bariton), Cedric Tiberghien (Klavier)
harmonia mundi

Auch interessant

TV-Tipp 3sat 17.7.: Happy Birthday – Riccardo Muti

Konzert mit Symbolkraft

Er wollte eigentlich nicht mehr an die Mailänder Scala zurückkehren. Jetzt leitet Riccardo Muti dort das Festkonzert zu Ehren seines 80. Geburtstags. weiter

OPERN-KRITIK: Hamburgische Staatsoper – molto agitato

Bunter Abend mit Gewalt

(Hamburg, 5.9.2020) Zur Spielzeit- und Wiedereröffnung nach der Pandemiepause dirigiert Kent Nagano seinen Kurt Weill an der Hamburgischen Staatsoper traumwandlerisch, Frank Castorf kann mit Musik nichts anfangen. weiter

Musikalische Spurensuche: Südwest

Wo Rhein und Wein so manchen Komponisten inspirierten

Auf einem Wanderweg kann man Johannes Brahms nachspüren – und natürlich erlesene Getränke kosten. weiter

Kommentare sind geschlossen.