Uneitel, unmittelbar, pur

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus.

Antoine Tamestit spielt eine Bratsche von Stradivari, Cédric Tiberghien stand bei der Aufnahme ein Bechstein-Flügel, Baujahr 1899, zur Verfügung. Hochkarätige Instrumente zur Einspielung der beiden Sonaten op. 120 von Johannes Brahms. Diese werden von den beiden Musikern sensibel ausgehört im Zusammenspiel, mal mit zartem Pinselstrich, mal mit kräftigem Farbauftrag in den Gesten gestaltet. Dazu fein aufgefächerte Dynamikänderungen und ein breites Ausdrucksspektrum, in dem sich die expressiven Facetten vielfach wandeln. Tamestit und Tiberghien loten die Gefühlswelten in diesen beiden Alterswerken kundig aus, uneitel, unmittelbar, pur. Ein intensiver, konzentrierter Dialog. Für die Zwei Gesänge haben sie sich Matthias Goerne mit ins Boot geholt: Mit warmem Timbre und direkt ansprechender Emotionalität passt er perfekt in dieses gelungene Miteinander.

© Philippe Matsas

Antoine Tamestit

Antoine Tamestit

Brahms: Violasonaten op. 120/1 & 2, Zwei Gesänge op. 91, Nachtigall op. 97/1 & Wiegenlied op. 49/4

Antoine Tamestit (Viola), Matthias Goerne (Bariton), Cedric Tiberghien (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Matthias Goerne – Lieder

Kleine Fantasien

Bariton Matthias Goerne und Pianist Daniil Trifonov präsentieren überzeugend Lieder von Schumann bis Schostakowitsch mit ungewöhnlichen Tempi und samtig-dunklem Klang. weiter

Rezension Alina Ibragimova – Mendelssohn: Violinsonaten

Feingeister

In perfekter Symbiose bringen Violinistin Alina Ibragimova und Pianist Cédric Tiberghien das Phantastische und Poetische in Mendelssohns Violinsonaten hervor. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Telemann: Violakonzerte

Mit Esprit

Bratscher Antoine Tamestit und die Akademie für Alte Musik Berlin unter Bernhard Forck beweisen die enorme Vielseitigkeit von Georg Philipp Telemann. weiter

Termine

Donnerstag, 13.10.2022 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Matthias Goerne, Gewandhausorchester, Ingo Metzmacher

Ustwolskaja: Sinfonisches Poem Nr. 2, Hartmann: Gesangsszene, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Matthias Goerne, Gewandhausorchester, Ingo Metzmacher

Ustwolskaja: Sinfonisches Poem Nr. 2, Hartmann: Gesangsszene, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Donnerstag, 10.11.2022 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Matthias Goerne, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Manfred Honeck

Schubert/Schmalcz: Wandrers Nachtlied I D 224, Schäfers Klagelied D 121, Des Fischers Liebesglück D 933, Fahrt zum Hades D 526, Schatzgräbers Begeher D 761, Das Heimweh D 851, Grenzen der Menschheit D 716 & Erlkönig D 328, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944

Sonntag, 13.11.2022 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Klarinettentrio Es-Dur KV 498, Fauré/Wosner: Klaviertrio d-Moll op. 120, Brahms/Wosner: Zwei Gesänge op. 91 & Klarinettentrio a-Moll op. 114

Dienstag, 15.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Trio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Gesänge op. 91 (Bearbeitung) & Trio a-Moll op. 114

Freitag, 25.11.2022 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Wagner: Tristan und Isolde (konzertant)

Andreas Schager (Tristan), Birgitte Christensen (Isolde), Eve-Maud Hubeaux (Brangäne), Matthias Goerne (Kurwenal), Solistenensemble, MusicAeterna, Teodor Currentzis (Leitung)

Montag, 28.11.2022 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Wagner: Tristan und Isolde (konzertant)

Andreas Schager (Tristan), Birgitte Christensen (Isolde), Eve-Maud Hubeaux (Brangäne), Matthias Goerne (Kurwenal), Solistenensemble, MusicAeterna, Teodor Currentzis (Leitung)

Freitag, 02.12.2022 20:00 Uhr Residenz München

Antoine Tamestit, Quatuor Ébène

Mozart: Streichquintette Nr. 3 C-Dur KV 515 & Nr. 4 g-Moll KV 516

Mittwoch, 07.12.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Matthias Goerne, Christian Schmitt

Schnaus: Neues Werk, Liszt: Variationen über „Weinen Klagen Sorgen Zagen“, Wolf: Drei Gedichte von Michelangelo, Ligeti: Volumina, Brahms: Vier ernste Gesänge op. 121, Werke von Reger

Dienstag, 10.01.2023 19:30 Uhr Scharoun Theater Wolfsburg

Isabelle Faust, Antoine Tamestit, English Baroque Soloists, John Eliot Gardiner

Haydn: Sinfonie Nr. 84 Es-Dur Hob. I:84, Mozart: Sinfonia concertante KV 364 & Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 „Linzer“

Auch interessant

Blind gehört Cédric Tiberghien

„Diese Variation frisst dich von innen auf“

Pianist Cédric Tiberghien hört und kommentiert Aufnahmen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Interview Antoine Tamestit

„Wir sollten offen sein für neue Konzepte“

Der französische Bratschist Antoine Tamestit spricht im Interview über einen Schrei auf der Bühne, versiegelte Programmhefte und seine Beziehung zu einem geliehenen Instrument. weiter

Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

Einen Ausweg aus der Obsession finden

Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam. weiter

Kommentare sind geschlossen.