Antoine Tamestit

Antoine Tamestit

Ob als Solist, Kammermusiker oder in lehrender Funktion – Bratschist Antoine Tamestit ist ein leidenschaftlicher Botschafter seines Instruments. 1979 in Paris geboren, begann der Sohn eines Geigenlehrers und Komponisten im Alter von nur fünf Jahren mit seinem ersten Violinunterricht. Nur vier Jahre später wechselte er zur Bratsche. Es folgte ein Studium am Pariser Konservatorium, weitere Studienaufenthalte führten ihn an die Universität von Yale sowie nach Berlin, wo er von Tabea Zimmermann unterrichtet wurde. Es folgten zahlreiche Auszeichnungen bei renommierten Instrumentalwettbewerben, darunter die New Yorker Young Concert Artists Auditions und der Internationale Musikwettbewerb der ARD. Seither konzertiert Tamestit europaweit an bedeutenden Konzerthäusern, arbeitete unter anderen mit Gidon Kremer und Mischa Maisky zusammen und ist seit 2007 Mitglied im Trio Zimmermann.

Ab 2009 war er zudem für zwei Spielzeiten Künstler der Reihe „Junge Wilde“ am Konzerthaus Dortmund. Neben seiner aktiven Musikerkarriere engagiert sich Antoine Tamestit für den musikalischen Nachwuchs. So war er von 2007 bis 2013 an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln als Professor für Bratsche tätig, seit 2013 unterrichtet er in gleicher Position am Pariser Konservatorium.
Sonntag, 14.11.2021 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Lorenzo Viotti

Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Violakonzert Sz 120, Poulenc: Les animaux modéles FP 111, Ravel: Suite Nr. 2 aus „Daphnis et Chloé“

Montag, 15.11.2021 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Lorenzo Viotti

Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Violakonzert Sz 120, Poulenc: Les animaux modéles FP 111, Ravel: Suite Nr. 2 aus „Daphnis et Chloé“

Dienstag, 16.11.2021 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Lorenzo Viotti

Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Violakonzert Sz 120, Poulenc: Les animaux modéles FP 111, Ravel: Suite Nr. 2 aus „Daphnis et Chloé“

Sonntag, 09.01.2022 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Isabelle Faust, Antoine Tamestit, Sinfonieorchester Basel, Ivor Bolton

Britten: Matinées musicales op. 74, Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur KV 364, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Sonntag, 16.01.2022 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Daniel Harding

Britten: Four Sea Interludes op. 33a aus „Peter Grimes“, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Montag, 17.01.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Daniel Harding

Britten: Four Sea Interludes op. 33a aus „Peter Grimes“, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Dienstag, 18.01.2022 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Daniel Harding

Britten: Four Sea Interludes op. 33a aus „Peter Grimes“, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Sonntag, 30.01.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Akademie für Alte Musik Berlin

Werke von J. S. Bach, Händel & Telemann

Freitag, 01.04.2022 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund
Montag, 25.04.2022 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Antoine Tamestit, Akademie für Alte Musik Berlin

Werke von Händel, Telemann, J. S. Bach u. a.

Interview Antoine Tamestit

„Wir sollten offen sein für neue Konzepte“

Der französische Bratschist Antoine Tamestit spricht im Interview über einen Schrei auf der Bühne, versiegelte Programmhefte und seine Beziehung zu einem geliehenen Instrument. weiter

Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

Einen Ausweg aus der Obsession finden

Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam. weiter

Radio-Tipp 22.8.: Kammerkonzert der Salzburger Festspiele

Zwischen Abschied und Trauer

Am 1. August war Bratschist Antoine Tamestit gemeinsam mit dem Belcea Quartet bei den Salzburger Festspielen zu Gast. BR-Klassik sendet nun den Konzertmitschnitt weiter

Porträt Antoine Tamestit

Die Bratsche und der süße Zahn

Angefangen hat Antoine Tamestit mit der Geige. Als der Franzose dann zum Cello wechseln wollte, riet ihm seine Lehrerin zur Viola weiter

Bürgenstock Festival 2016

Unter Freunden

Große Musiker brauchten nicht zwingend die große Bühne – das beweist seit einigen Jahren das Bürgenstock Festival inmitten der Schweizer Bergidylle weiter

Blind gehört Antoine Tamestit

„Grausam, wer spielt denn so?“

Der Bratschist Antoine Tamestit hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt. weiter

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Rezension Antoine Tamestit – J. S. Bach: Gambensonaten

Beredter Bach

Antoine Tamestit und Masato Suzuki bilden ein prächtiges Duo und harmonieren bei Bachs Gambensonaten absolut stilsicher. weiter

CD-Rezension Antoine Tamestit – Bel canto

Farbenreicher Bratschenton

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien verzaubern durch ihre einfühlsame und zutiefst ausdrucksvolle Interpretation weiter

CD-Rezension Antoine Tamestit

Singender Bach

Nicht nur fürs Cello, hat sich der Bratschist Antoine Tamestit, geboren 1979 in Paris, gesagt: Auf seiner neuen CD spielt er die erste, dritte und fünfte der berühmten Cellosuiten von Bach. Sein Instrument, eine Stradivari-Bratsche von 1672, hat einen sehr warmtönenden Klang, der flexibel abschattiert werden kann. Die Stücke fasst… weiter