Farbenreicher Bratschenton

CD-Rezension Antoine Tamestit – Bel canto

Farbenreicher Bratschenton

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien verzaubern durch ihre einfühlsame und zutiefst ausdrucksvolle Interpretation

Antoine Tamestit atmet, singt und schwelgt. Sängerisch spannt er den Bogen weit und weiter, zieht Linien, bei denen manch einem Kollegen die Luft ausgehen würde. Der Klang sprudelt und fließt, bis der gesamte Raum davon erfüllt ist. Die Idee des Albums: Der Einfluss des Belcanto auf die Bratschenliteratur im 19. Jahrhundert. Das funktioniert glänzend, denn vor allem die Arien bekommen einen frischen Ausdruck, ganz ohne Text. Henri Vieuxtemps, der als namhaftester Vertreter der belgisch-französischen Geigenschule gilt, schrieb mit seiner B-Dur Sonate eine wahre Perle der Viola-Literatur. Antoine Tamestit changiert brillant zwischen ausdrucksvollem Maestoso und elegischem Cantabile. Während er mit einem wunderschön warmen Bratschenton in großer farbiger Bandbreite verzaubert, erfreut Pianist Cédric Tiberghien durch seine zutiefst einfühlsame und zugleich präzise Klavierbegleitung. Die Prélude von Casimir Ney öffnet den Vorhang für große Dramatik, von der wir in Zukunft hoffentlich noch mehr zu hören bekommen.

Bel canto
Vieuxtemps: Sonate B-Dur op. 36, Andante con moto aus „Elégie op. 30“ & Capriccio
Donizetti: Il faut partir aus „La Fille du Regiment“ & O mon Fernand aus „La Favorite“
Mazaz: Elégie aus „Donizettis La Favorit“ op. 92
Ney: Prélude Nr. 15
Bellini: Casta Diva aus „Norma“

Antoine Tamestit (Viola), Cédric Tiberghien (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Antoine Tamestit – J. S. Bach: Gambensonaten

Beredter Bach

Antoine Tamestit und Masato Suzuki bilden ein prächtiges Duo und harmonieren bei Bachs Gambensonaten absolut stilsicher. weiter

CD-Rezension Antoine Tamestit

Singender Bach

Nicht nur fürs Cello, hat sich der Bratschist Antoine Tamestit, geboren 1979 in Paris, gesagt: Auf seiner neuen CD spielt er die erste, dritte und fünfte der berühmten Cellosuiten von Bach. Sein Instrument, eine Stradivari-Bratsche von 1672, hat einen sehr… weiter

Termine

Samstag, 25.07.2020 19:30 Uhr Stiftskirche Engelhartszell
Freitag, 14.08.2020 20:00 Uhr Kuhhaus Altenhof
Samstag, 15.08.2020 20:00 Uhr Meldorfer Dom
Sonntag, 06.09.2020 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Antoine Tamestit, Cédric Tiberghien

Dowland: Flow My Tears & If My Complaints, Britten: Lachrymae – Reflexionen über ein Lied von John Dowland, Schostakowitsch: Violasonate, Brahms: Nachtigall, Feldeinsamkeit & Violasonate Nr. 2 Es-Dur

Freitag, 02.10.2020 20:00 Uhr Residenz München
Sonntag, 08.11.2020 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Montag, 07.12.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Angharad Lyddon, Sam Furness, David Soar, Isabelle Faust, Antoine Tamestit, …

Mozart: Sinfonia concertante KV 364, Strawinsky: Pulcinella, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Sonntag, 21.02.2021 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio für Klarinette, Viola und Klavier Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Klaviertrio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Gesänge op. 91 & Klarinettentrio a-Moll op. 114

Sonntag, 20.04.2025 19:30 Uhr Friedenskirche Potsdam

Antoine Tamestit, Kammerakademie Potsdam (abgesagt)

Bach: Vor deinen Thron tret‘ ich hiermit BWV 668, Hindemith: Trauermusik, Dowland: Flow my Tears & If my complaints could passions move, Britten: Lachrymae op. 48a, Brahms: Streichquintett Nr. 2 G-Dur op. 111

Auch interessant

Interview Antoine Tamestit

„Wir sollten offen sein für neue Konzepte“

Der französische Bratschist Antoine Tamestit spricht im Interview über einen Schrei auf der Bühne, versiegelte Programmhefte und seine Beziehung zu einem geliehenen Instrument. weiter

Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

Einen Ausweg aus der Obsession finden

Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam. weiter

Radio-Tipp 22.8.: Kammerkonzert der Salzburger Festspiele

Zwischen Abschied und Trauer

Am 1. August war Bratschist Antoine Tamestit gemeinsam mit dem Belcea Quartet bei den Salzburger Festspielen zu Gast. BR-Klassik sendet nun den Konzertmitschnitt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *