Mit Esprit

Rezension Antoine Tamestit – Telemann: Violakonzerte

Mit Esprit

Bratscher Antoine Tamestit und die Akademie für Alte Musik Berlin unter Bernhard Forck beweisen die enorme Vielseitigkeit von Georg Philipp Telemann.

Wenn schon die Bezeichnung „burlesque“ Verwendung findet, darf es auch mal heftig, vielleicht gar deftig zugehen. Die mit diesem Beinamen versehene Ouvertüre von Georg Philipp Telemann klingt in der Aufnahme durch die Akademie für Alte Musik mit Bernhard Forck quicklebendig, aber nie übertrieben. Die „Harlequinade“ etwa rauscht kultiviert am Hörer vorbei. Solist bei diesem abwechslungsreichen, mit vielen kurzen Sätzen bestückten Telemann-Programm ist Bratscher Antoine Tamestit, der in unterschiedlichen solistischen Formationen mit fein abgestufter Klanggebung und variablem Timbre punktet. Auch im Duett mit Sabine Fehlandt in der „Kanonischen Sonate“ lebt sein Vortrag von Esprit, gerade im Schluss-Presto. Telemanns Bratschen-Fantasie verrät im Eingangs-Largo tiefen Ernst. Im Ganzen ein Album, dass Telemanns enorme Vielseitigkeit aus verschiedenen Perspektiven auf stimmige Weise beleuchtet.

© Julien Mignot

Antoine Tamestit

Antoine Tamestit

Telemann: Violakonzerte u. a. 

Antoine Tamestit & Sabine Fehlandt (Viola), Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Isabelle Faust – Schumann: Klavierquartett

Bewegt

Isabelle Faust und ihre künstlerischen Partner machen aus Schumanns Klavierquartett und -quintett hochkarätige Momente der Kammermusik. weiter

Rezension Howard Arman – Mozart: Krönungsmesse

Sakral und opernhaft

Zu einer klangprächtigen Mozart-Messe laden der Chor des Bayerischen Rundfunks, die Akademie für Alte Musik Berlin und Dirigent Howard Arman. weiter

Rezension Christina Landshamer – La Passione

Vokaler Volleinsatz

Mit der von Bernhard Forck geleiteten Akademie für Alte Musik Berlin verwandelt Sopranistin Christina Landshamer Arien in Seelengemälde. weiter

Termine

Samstag, 23.03.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre (Premiere)

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Dienstag, 26.03.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Mittwoch, 27.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

J. S. Bach: Johannes-Passion BWV 245

Sarah Aristidou (Sopran), Marie Henriette Reinhold (Mezzosopran), Simon Bode & Florian Sievers (Tenor), Dominic Barberi & Matthias Winckhler (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Freitag, 12.04.2024 20:00 Uhr Residenz München

Georg Nigl, Antoine Tamestit, Dirk Rothbrust, Symphonieorchester des Bayerischen …

Ogonek: Cloudline, Xenakis: Aïs, Filidei: Neues Werk (UA)

Samstag, 13.04.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Montag, 22.04.2024 18:00 Uhr Bolle Festsäle Berlin

Festakt 300 Jahre Kant

Akademie für Alte Musik Berlin, Olaf Scholz (Festrede), Nina West, Andrea Esser, Marcus Willaschek (Lesung)

Mittwoch, 24.04.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Samstag, 27.04.2024 18:00 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg
Sonntag, 28.04.2024 16:00 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Samstag, 04.05.2024 19:00 Uhr St. Elisabeth-Kirche Berlin

Hasse: Piramo e Tisbe (konzertant)

Anett Fritsch (Piramo), Roberta Mameli (Tisbe), Jeremy Ivenden (Vater), Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Leitung)

Kommentare sind geschlossen.