Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

Einen Ausweg aus der Obsession finden

Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam.

© Julien Mignot/harmonia mundi

Antoine Tamestit

Antoine Tamestit

Zwischen Antoine Tamestit und der Kammerakademie Potsdam stimmt die Chemie. Der französische Bratscher, der vergangenes Jahr zum ersten Mal als Solist bei dem Orchester gastierte, kann in der Saison 2019/20 als Residenzkünstler ganz unterschiedliche Facetten seines Könnens zeigen. Am ersten Abend, der unter dem beziehungsreichen Titel „Klangpoeten“ steht, spielt er unter der Leitung von Chefdirigent Antonello Manacorda das berühmte Bratschenkonzert „Der Schwanendreher“ von Paul Hindemith. Ein Stück, bei dem er auf offene Ohren hoffen kann. Denn die eingängigen Melodien basieren auf Volksliedern, die vielen Zuhörern noch heute geläufig sein dürften.

Der Rückgriff auf die alten Weisen war für den Komponisten mehr als bloße Folklore. In diesen Liedern geht es um Ausgestoßensein, Schmerz und Trennung. Darin spiegelt sich auch das persönliche Schicksal Hindemiths, der in Nazi-Deutschland verfemt war. Tamestit erkennt in dem 1935 entstandenen Werk einen militärischen Rhythmus, der sich bis ins Zwanghafte steigert. „Aber Hindemith findet immer einen Ausweg aus dieser Obsession“, sagt er im Interview mit der Kammerakademie. „Und der zweite Satz ist einfach einer der schönsten Sätze aller Bratschenkom­positionen.“

Verständigt sich durch Augenkontakt: Antoine Tamestit

Tamestit, der wie Manacorda einst auf Einladung von Claudio Abbado in dessen Lucerne Festival Orchestra spielte, behält die von dem unvergessenen Dirigenten zelebrierte kammermusikalische Dimension des Orchesterspiels immer im Blick. „Ein Orchester, auch mit Solist, ist eigentlich eine große Kammermusikgruppe“, erklärt er. Bei manchen Stücken habe man nicht die großen Zeichen des Dirigenten. Stattdessen achteten die Musiker auf die Körpersprache der anderen. „Man atmet zusammen, sucht Augenkontakt, versteht zusammen die Musik“. Dieses Einfühlungsvermögen wird ihm auch zugutekommen, wenn er später in der Saison mit KAP-Mitgliedern Kammermusik spielen oder eine Aufführung in der Doppelfunktion als Solist und Dirigent leiten wird. Tamestit musiziert auf der erlesenen Stradivari-Viola „Gustav Mahler“ von 1672. Ein seltenes Privileg, denn unter den rund 600 erhaltenen Instrumenten des legendären italienischen Geigenbaumeisters gibt es lediglich um die zehn Bratschen.

Termine

Freitag, 20.12.2019 19:00 Uhr Palais Lichtenau Potsdam

Musikalischer Salon

Antoine Tamestit (Viola), Mitglieder der Kammerakademie Potsdam

Sonntag, 12.01.2020 11:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Montag, 13.01.2020 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Dienstag, 14.01.2020 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Montag, 02.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Antoine Tamestit, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Alondra de la Parra

Bartók: Violakonzert Sz 120, Strawinsky: Der Feuervogel

Mittwoch, 04.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Antoine Tamestit, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Weill: Suite aus „Lady in the Dark“, Bartók: Violakonzert Sz 120, Martinů: Rhapsody-Concerto für Viola und Orchester, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Sonntag, 08.03.2020 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Gürzenich-Orchester Köln, Sylvain Cambreling

Berlioz: Ouvertüre zu „Les Francs-Juges“ & Harold en Italie op. 16, Ives: Orchestral Set Nr. 1 „Three Places in New England“

Montag, 09.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Gürzenich-Orchester Köln, Sylvain Cambreling

Berlioz: Ouvertüre zu „Les Francs-Juges“ & Harold en Italie op. 16, Ives: Orchestral Set Nr. 1 „Three Places in New England“

Dienstag, 10.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Gürzenich-Orchester Köln, Sylvain Cambreling

Berlioz: Ouvertüre zu „Les Francs-Juges“ & Harold en Italie op. 16, Ives: Orchestral Set Nr. 1 „Three Places in New England“

Samstag, 25.04.2020 19:30 Uhr Friedenskirche Potsdam

Antoine Tamestit, Kammerakademie Potsdam

Bach: Vor deinen Thron tret‘ ich hiermit BWV 668, Hindemith: Trauermusik, Dowland: Flow my Tears & If my complaints could passions move, Britten: Lachrymae op. 48a, Brahms: Streichquintett Nr. 2 G-Dur op. 111

Auch interessant

Radio-Tipp 22.8.: Kammerkonzert der Salzburger Festspiele

Zwischen Abschied und Trauer

Am 1. August war Bratschist Antoine Tamestit gemeinsam mit dem Belcea Quartet bei den Salzburger Festspielen zu Gast. BR-Klassik sendet nun den Konzertmitschnitt weiter

Porträt Antoine Tamestit

Die Bratsche und der süße Zahn

Angefangen hat Antoine Tamestit mit der Geige. Als der Franzose dann zum Cello wechseln wollte, riet ihm seine Lehrerin zur Viola weiter

Bürgenstock Festival 2016

Unter Freunden

Große Musiker brauchten nicht zwingend die große Bühne – das beweist seit einigen Jahren das Bürgenstock Festival inmitten der Schweizer Bergidylle weiter

Rezensionen

Rezension Antoine Tamestit – J. S. Bach: Gambensonaten

Beredter Bach

Antoine Tamestit und Masato Suzuki bilden ein prächtiges Duo und harmonieren bei Bachs Gambensonaten absolut stilsicher. weiter

CD-Rezension Antoine Tamestit – Bel canto

Farbenreicher Bratschenton

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien verzaubern durch ihre einfühlsame und zutiefst ausdrucksvolle Interpretation weiter

CD-Rezension Antoine Tamestit

Singender Bach

Nicht nur fürs Cello, hat sich der Bratschist Antoine Tamestit, geboren 1979 in Paris, gesagt: Auf seiner neuen CD spielt er die erste, dritte und fünfte der berühmten Cellosuiten von Bach. Sein Instrument, eine Stradivari-Bratsche von 1672, hat einen sehr… weiter

Kommentare sind geschlossen.