Radio-Tipp 22.8.: Kammerkonzert der Salzburger Festspiele

Zwischen Abschied und Trauer

Am 1. August war Bratschist Antoine Tamestit gemeinsam mit dem Belcea Quartet bei den Salzburger Festspielen zu Gast. BR-Klassik sendet nun den Konzertmitschnitt

© Marco Borrelli/Salzburger Festspiele

Salzburger Festspiele: Kammerkonzert mit dem Belcea Quartetund Antoine Tamestit

Salzburger Festspiele: Kammerkonzert mit dem Belcea Quartetund Antoine Tamestit

Nicht nur große Opernproduktionen und Sinfonik stehen jährlich auf dem Programm der Salzburger Festspiele, auch hochkarätige Kammermusik findet sich auf dem Spielplan des renommierten Festivals. In zehn Kammerkonzerten gibt sich auch in diesem Jahr wieder das “Who is Who” der Klassikszene die Klinke in die Hand. Mit von der Partie waren am 1. August im Großen Saal der Stiftung Mozarteum Antoine Tamestit und das Belcea Quartet mit einem Konzert, das den Werken Béla Bartóks, Bernd Alois Zimmermanns und Johannes Brahms’ gewidmet war.

Verlust und Schmerz

Im Mittelpunkt des Abends standen sowohl Bartóks Streichquartett Nr. 6 als auch Brahms’ Streichquintett G-Dur op. 111. In beiden Fällen handelt es sich um die jeweils letzten Beiträge der Komponisten zu den jeweiligen Gattungen – zudem sind beide Werke auch in anderen Kontexten mit dem Thema Abschied behaftet. Bartók begann die Arbeit an seinem finalen Quartett im August 1939, kurz vor dem Tod seiner Mutter, der ihn schließlich dazu veranlasste, Europa zu verlassen und mit seiner Familie in die USA zu gehen. Brahms gedachte mit seinem Streichquintett gar sein kompositorische Œuvre abzuschließen. 1890 schrieb er dazu an seinen Verleger Simrock: „Mit diesem Brief können Sie sich von meiner Musik verabschieden, denn es ist sicherlich Zeit zu gehen.“

Daneben stand ein Werk für Solo-Viola auf dem Programm. Auch Bernd Alois Zimmermanns Sonate für Viola solo mit dem Beinamen „… an den Gesang eines Engels“ greift die Abschiedsthematik des Abends auf. Zimmermann komponierte die Sonate im Jahr 1955 als Requiem auf seine kurz zuvor verstorbene Tochter Barbara, deren schmerzhafter Verlust im zutiefst melancholischen Ton des Werkes deutlich wird.

Hochkarätige Besetzung mit Antoine Tamestit und dem Belcea Quartet

Den Solopart des Kammermusikabends übernahm der französische Bratschist Antoine Tamestit, der sich nach mehreren Auszeichnungen bei hochkarätigen Instrumentalwettbewerben, unter anderem beim Musikwettbewerb der ARD, ein internationales Renommee erarbeitet hat. Für Brahms’ Streichquintett musizierte er mit dem 1994 in London gegründeten Belcea Quartet – ein Konzert, welches sich nachzuhören lohnt!

concerti-Tipp:

Radio BR-Klassik
Mi. 22.8.2018, 20:05 Uhr
Antoine Tamestit (Viola), Belcea Quartet
Werke von Bartók, Zimmermann & Brahms

Antoine Tamestit spielt Johann Sebastian Bachs „Sarabande“ aus der Cello-Suite Nr. 1:

Termine

Sonntag, 01.03.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Antoine Tamestit, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Alondra de la Parra

Bacewicz: Ouvertüre, Bartók: Violakonzert op. posth., Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Strawinsky: Suite aus „Der Feuervogel”

Montag, 02.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Antoine Tamestit, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Alondra de la Parra

Bartók: Violakonzert Sz 120, Strawinsky: Der Feuervogel

Mittwoch, 04.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Antoine Tamestit, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Weill: Suite aus „Lady in the Dark“, Bartók: Violakonzert Sz 120, Martinů: Rhapsody-Concerto für Viola und Orchester, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Sonntag, 08.03.2020 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Gürzenich-Orchester Köln, Sylvain Cambreling

Berlioz: Ouvertüre zu „Les Francs-Juges“ & Harold in Italien op. 16, Ives: Orchestral Set Nr. 1 „Three Places in New England“

Montag, 09.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Gürzenich-Orchester Köln, Sylvain Cambreling

Berlioz: Ouvertüre zu „Les Francs-Juges“ & Harold in Italien op. 16, Ives: Orchestral Set Nr. 1 „Three Places in New England“

Dienstag, 10.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Gürzenich-Orchester Köln, Sylvain Cambreling

Berlioz: Ouvertüre zu „Les Francs-Juges“ & Harold in Italien op. 16, Ives: Orchestral Set Nr. 1 „Three Places in New England“

Dienstag, 14.04.2020 19:30 Uhr Alte Aula der Universität Heidelberg

Antoine Tamestit, Masato Suzuki

Heidelberger Frühling
Samstag, 25.04.2020 19:30 Uhr Friedenskirche Potsdam

Antoine Tamestit, Kammerakademie Potsdam

Bach: Vor deinen Thron tret‘ ich hiermit BWV 668, Hindemith: Trauermusik, Dowland: Flow my Tears & If my complaints could passions move, Britten: Lachrymae op. 48a, Brahms: Streichquintett Nr. 2 G-Dur op. 111

Sonntag, 17.05.2020 16:00 Uhr Kölner Philharmonie

Antoine Tamestit, Kammerakademie Potsdam

J. S. Bach: Vor deinen Thron tret ich hiermit BWV 668, Hindemith: Trauermusik, Dowland: Flow my tears & If my complaints could passions move, Britten: Lachrymae – Reflections on a song of Dowland op. 48A, Brahms: Quintett für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello Nr. 2 G-Dur op. 111

Auch interessant

Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

Einen Ausweg aus der Obsession finden

Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam. weiter

Porträt Antoine Tamestit

Die Bratsche und der süße Zahn

Angefangen hat Antoine Tamestit mit der Geige. Als der Franzose dann zum Cello wechseln wollte, riet ihm seine Lehrerin zur Viola weiter

Bürgenstock Festival 2016

Unter Freunden

Große Musiker brauchten nicht zwingend die große Bühne – das beweist seit einigen Jahren das Bürgenstock Festival inmitten der Schweizer Bergidylle weiter

Rezensionen

Rezension Antoine Tamestit – J. S. Bach: Gambensonaten

Beredter Bach

Antoine Tamestit und Masato Suzuki bilden ein prächtiges Duo und harmonieren bei Bachs Gambensonaten absolut stilsicher. weiter

CD-Rezension Antoine Tamestit – Bel canto

Farbenreicher Bratschenton

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien verzaubern durch ihre einfühlsame und zutiefst ausdrucksvolle Interpretation weiter

CD-Rezension Antoine Tamestit

Singender Bach

Nicht nur fürs Cello, hat sich der Bratschist Antoine Tamestit, geboren 1979 in Paris, gesagt: Auf seiner neuen CD spielt er die erste, dritte und fünfte der berühmten Cellosuiten von Bach. Sein Instrument, eine Stradivari-Bratsche von 1672, hat einen sehr… weiter

Kommentare sind geschlossen.