Historisch korrekt

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung.

Gegründet 1982 in (Ost-)Berlin, konnte sich die Akademie für Alte Musik Berlin nach der Wende rasch nicht nur deutschlandweit, sondern auch international als eines der führenden Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis etablieren, was unzählige Auszeichnungen belegen. Historisch korrekt wird bei der Aufnahme mit Bachs Brandenburgischen Konzerten ohne Dirigent musiziert. Als Solisten gesellen sich Isabelle Faust und Antoine Tamestit hinzu. Faust spielt eine Geige von Jacobus Stainer aus dem Jahre 1658, Tamestit die Viola Stradivarius „Gustav Mahler“ von 1672. Und so singt Fausts Geige im Concerto No.4 mit den jubelnden Flöten um die Wette, während Tamestit in No.6 mit nur sechs Kollegen Kammermusik vom Feinsten darbietet. Weitere Soloparts bezaubern, so Rupprecht Drees an der Trompete (No. 2) oder Christoph Huntgeburth und Georg Kallweit an Flöte und Violine in No. 5, während Raphael Alpermann nicht nur in dieser sein Cembalo herrlich funkeln und glitzern lässt. Und der reiche Orchesterklang mit zwanzig Musikern in No.1 entfaltet volle barocke Pracht. Leicht kann man sich 300 Jahre zurück versetzt wähnen: So könnte es am Weimarer bzw. Köthener Hof geklungen haben.

© Felix Broede

Isabelle Faust

Isabelle Faust

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1–6

Isabelle Faust (Violine), Antoine Tamestit (Viola), Akademie für Alte Musik Berlin
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Christina Landshamer – La Passione

Vokaler Volleinsatz

Mit der von Bernhard Forck geleiteten Akademie für Alte Musik Berlin verwandelt Sopranistin Christina Landshamer Arien in Seelengemälde. weiter

Rezension Anna Prohaska – Kurtág: Kafka-Fragmente

Fragmente verschmelzen zum Kunstwerk

Anna Prohaska und Isabelle Faust zerstreuen mit György Kurtágs „Kafka-Fragmenten" alle Schwellenängste gegenüber Neuer Musik. weiter

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Termine

Montag, 03.10.2022 16:00 Uhr Kulturhaus Gotha
Sonntag, 16.10.2022 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

NDR Vokalensemble, Akademie für Alte Musik Berlin, Klaas Stok

Sandström: Lobet den Herren, J. C. Bach: Es erhub sich ein Streit, J. S. Bach: Aus der Tiefen rufe ich Herr zu dir BWV 131, Lobet den Herren alle Heiden BWV 230, Es erhub sich ein Streit BWV 19, J. B. Bach: Orchestersuite Nr. 3 e-Moll (Auszüge)

Donnerstag, 20.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Julie Fuchs, Adèle Charvet, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

Dukas: Ouvertüre zu „Polyeucte“, Der Zauberlehrling, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Debussy: La Damoiselle élue

Freitag, 21.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Julie Fuchs, Adèle Charvet, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

Dukas: Ouvertüre zu „Polyeucte“, Der Zauberlehrling, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Debussy: La Damoiselle élue

Samstag, 22.10.2022 16:30 Uhr Nikolaikirche Rostock
Samstag, 22.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Julie Fuchs, Adèle Charvet, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

Dukas: Ouvertüre zu „Polyeucte“, Der Zauberlehrling, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Debussy: La Damoiselle élue

Dienstag, 25.10.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Krönungsmusiken

Akademie für Alte Musik Berlin, Rias Kammerchor, Justin Doyle (Leitung), Solisten

Sonntag, 13.11.2022 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Klarinettentrio Es-Dur KV 498, Fauré/Wosner: Klaviertrio d-Moll op. 120, Brahms/Wosner: Zwei Gesänge op. 91 & Klarinettentrio a-Moll op. 114

Dienstag, 15.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Trio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Gesänge op. 91 (Bearbeitung) & Trio a-Moll op. 114

Samstag, 19.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Monteverdi: L’Incoronazione di Poppea

Carlo Vistoli (Nerone), Natalia Skrycka (Ottavia), Slávka Zámečníková (Poppea), Bejun Mehta (Ottone), Akademie für Alte Musik Berlin, Jean-Christophe Spinosi (Leitung), Eva-Maria Höckmayr (Regie)

Auch interessant

Interview Antoine Tamestit

„Wir sollten offen sein für neue Konzepte“

Der französische Bratschist Antoine Tamestit spricht im Interview über einen Schrei auf der Bühne, versiegelte Programmhefte und seine Beziehung zu einem geliehenen Instrument. weiter

Interview Isabelle Faust

„Die Kammermusik ist mir heilig“

Geigerin Isabelle Faust über ihre letzte Uraufführung, Neue Musik und das gute musikalische Verhältnis von Verstand und Intuition. weiter

Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

Einen Ausweg aus der Obsession finden

Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam. weiter

Kommentare sind geschlossen.