Historisch korrekt

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung.

Gegründet 1982 in (Ost-)Berlin, konnte sich die Akademie für Alte Musik Berlin nach der Wende rasch nicht nur deutschlandweit, sondern auch international als eines der führenden Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis etablieren, was unzählige Auszeichnungen belegen. Historisch korrekt wird bei der Aufnahme mit Bachs Brandenburgischen Konzerten ohne Dirigent musiziert. Als Solisten gesellen sich Isabelle Faust und Antoine Tamestit hinzu. Faust spielt eine Geige von Jacobus Stainer aus dem Jahre 1658, Tamestit die Viola Stradivarius „Gustav Mahler“ von 1672. Und so singt Fausts Geige im Concerto No.4 mit den jubelnden Flöten um die Wette, während Tamestit in No.6 mit nur sechs Kollegen Kammermusik vom Feinsten darbietet. Weitere Soloparts bezaubern, so Rupprecht Drees an der Trompete (No. 2) oder Christoph Huntgeburth und Georg Kallweit an Flöte und Violine in No. 5, während Raphael Alpermann nicht nur in dieser sein Cembalo herrlich funkeln und glitzern lässt. Und der reiche Orchesterklang mit zwanzig Musikern in No.1 entfaltet volle barocke Pracht. Leicht kann man sich 300 Jahre zurück versetzt wähnen: So könnte es am Weimarer bzw. Köthener Hof geklungen haben.

Anzeige

© Felix Broede

Isabelle Faust

Isabelle Faust

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1–6

Isabelle Faust (Violine), Antoine Tamestit (Viola), Akademie für Alte Musik Berlin
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Isabelle Faust – Strawinsky: Die Geschichte vom Soldaten

Historisch frisch

Zum Strawinsky-Jahr 2021 präsentiert Isabelle Faust mit virtuosen Mitstreitern eine fulminante „Geschichte vom Soldaten“: Lebhaft, prall, mitreißend. weiter

Rezension Bernhard Forck – Haydn: L’isola disabitata

Abenteuer und Empfindsamkeit

Unter Bernhard Forck gerät das originelle Opus „L’isola disabitata“ zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn. weiter

Rezension Isabelle Faust – Eötvös: Violinkonzert Nr. 3 „Alhambra“

Gestochen scharf

Absolut mitreißend: In der Ersteinspielung von Peter Eötvös' 3. Violinkonzert gelingt Geigerin Isabelle Faust und dem Orchestre de Paris ein spannendes Wechsel- und Zusammenspiel. Auch „Le Sacre“ zum Strawinsky-Gedenkjahr hat Frische, Biss und Spannkraft. weiter

Termine

Donnerstag, 28.10.2021 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Isabelle Faust, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Jakub Hrůša

Kabeláč: The Mystery of Time, Britten: Violinkonzert Nr. 1 op. 15, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

Donnerstag, 28.10.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Akademie für Alte Musik Berlin, Georg Kallweit

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1 F-Dur BWV 1046, Nr. 2 F-Dur BWV 1047, Nr. 3 G-Dur BWV 1048 & Nr. 5 D-Dur BWV 1050

Freitag, 29.10.2021 19:30 Uhr Parktheater im Kurhaus Göggingen Augsburg

Akademie für Alte Musik Berlin

Mozartfest Augsburg
Freitag, 29.10.2021 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Isabelle Faust, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Jakub Hrůša

Kabeláč: The Mystery of Time, Britten: Violinkonzert Nr. 1 op. 15, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

Samstag, 06.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
  • Anzeige
  • Freitag, 12.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
    Sonntag, 14.11.2021 11:00 Uhr Semperoper Dresden

    Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Lorenzo Viotti

    Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Violakonzert Sz 120, Poulenc: Les animaux modéles FP 111, Ravel: Suite Nr. 2 aus „Daphnis et Chloé“

    Montag, 15.11.2021 20:00 Uhr Semperoper Dresden

    Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Lorenzo Viotti

    Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Violakonzert Sz 120, Poulenc: Les animaux modéles FP 111, Ravel: Suite Nr. 2 aus „Daphnis et Chloé“

    Dienstag, 16.11.2021 20:00 Uhr Semperoper Dresden

    Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Lorenzo Viotti

    Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Violakonzert Sz 120, Poulenc: Les animaux modéles FP 111, Ravel: Suite Nr. 2 aus „Daphnis et Chloé“

    Freitag, 19.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Gluck: Orfeo ed Euridice

    Max Emanuel Cenčić (Orfeo), Anna Prohaska (Euridice), Liubov Medvedeva (Amor), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Christophe Rousset (Leitung), Jürgen Flimm (Regie)

    Auch interessant

    Interview Antoine Tamestit

    „Wir sollten offen sein für neue Konzepte“

    Der französische Bratschist Antoine Tamestit spricht im Interview über einen Schrei auf der Bühne, versiegelte Programmhefte und seine Beziehung zu einem geliehenen Instrument. weiter

    Interview Isabelle Faust

    „Die Kammermusik ist mir heilig“

    Geigerin Isabelle Faust über ihre letzte Uraufführung, Neue Musik und das gute musikalische Verhältnis von Verstand und Intuition. weiter

    Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

    Einen Ausweg aus der Obsession finden

    Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam. weiter

    Kommentare sind geschlossen.