© Felix Broede

Isabelle Faust

Isabelle Faust

Bis zu 120 Konzerte pro Jahr stehen in Isabelle Fausts prall gefülltem Terminkalender – ihr virtuoses Violinspiel machte sie zu einer weltweit gefragten Solistin. 1972 in Esslingen am Neckar geboren, begann sie im Alter von nur fünf Jahren mit dem Violinspiel und studierte anschließend bei Christoph Poppen und Dénes Zsigmondy. Nachdem sie 1987 den ersten Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart in Augsburg gewann, startete sie eine internationale Solistenkarriere und gastiert seither an den weltweit namhaftesten Konzerthäusern. Dabei arbeitet sie mit renommierten Orchestern wie den Münchner Philharmonikern oder dem Gewandhausorchester Leipzig zusammen und konzertierte bereits mit Dirigenten wie Mariss Jansons, Marek Janowski und Claudio Abbado. Ihr breitgefächertes Repertoire reicht von Barockkompositionen über klassisch-romantische Werke bis hin zu zeitgenössischen Stücken. Nebenher ist Isabelle Faust auch als Kammermusikerin aktiv – hier verbindet sie insbesondere mit dem russischen Pianisten Alexander Melnikow eine jahrelange Zusammenarbeit. Eine Professur an der Berliner Universität der Künste musste sie aufgrund ihrer Konzertverpflichtungen mittlerweile aufgeben. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin-Charlottenburg.

Sonntag, 02.08.2020 18:00 Uhr Gut Kaltenbrunn Gmund/Tegernsee

Abschlusskonzert (abgesagt)

Internationales Musikfest Kreuth am Tegernsee
Freitag, 23.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Isabelle Faust, Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini

Locatelli: Concerto grosso D-Dur op. 1/9 & Es-Dur op. 7/6 „Il pianto di Ariana“, Violinkonzerte F-Dur op. 3/10 & D-Dur op. 3/11 „L’arte del violino“, Vivaldi: Violinkonzert D-Dur RV 208 & Flötenkonzert D-Dur RV 443

Samstag, 24.10.2020 19:00 Uhr Reitstadel Neumarkt

Isabelle Faust, Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini

Locatelli: Concerto grosse Es-Dur op. 7/6 „Il pianto d’Arianna“, Konzert für Streicher D-Dur op. 1/9, Violinkonzerte F-Dur op. 3/10 & D-Dur op. 3/11 „L’arte del violino“, Vivaldi: Violinkonzert D-Dur RV 208 & Flötenkonzert D-Dur RV 443

Montag, 07.12.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Angharad Lyddon, Sam Furness, David Soar, Isabelle Faust, Antoine Tamestit, …

Mozart: Sinfonia concertante KV 364, Strawinsky: Pulcinella, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Isabelle Faust, London Symphony Orchestra, François-Xavier Roth

Varèse: Integrales, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Freitag, 12.03.2021 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Isabelle Faust, Bamberger Symphoniker, Manfred Honeck

Chausson: Poème für Violine und Orchester op. 25, Bartók: Violinkonzert Nr. 1, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Samstag, 13.03.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Isabelle Faust, Bamberger Symphoniker, Manfred Honeck

Chausson: Poème für Violine und Orchester op. 25, Bartók: Violinkonzert Nr. 1, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Samstag, 27.03.2021 20:00 Uhr Residenz München

Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Alexander Melnikov

Beethoven: Variationen über „Ich bin der Schneider Kakadu“ op. 121a, Klaviertrios Nr. 4 B-Dur op. 11 „Gassenhauer“ & Nr. 7 B-Dur op. 97 „Erzherzog“

Sonntag, 18.04.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Rachel Willis-Sørensen, Simon Keenlyside, Rundfunkchor Berlin, …

Schönberg: Violinkonzert, Brahms: Ein deutsches Requiem

Mittwoch, 02.06.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Violine trifft Malerei

Isabelle Faust (Violine), Charlotte Guibé (Malerin)

Interview Isabelle Faust

„Die Kammermusik ist mir heilig“

Geigerin Isabelle Faust über ihre letzte Uraufführung, Neue Musik und das gute musikalische Verhältnis von Verstand und Intuition. weiter

Kurz gefragt Isabelle Faust

„Besonders nervig ist die Musik im Flugzeug“

Isabelle Faust gehört zu den führenden Geigerinnen der Welt – und ist doch herrlich-herzlich unkompliziert. Hier spricht sie über ... weiter

Porträt Trio Faust

Kopf und Körper

Im Triospiel suchen Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras und Alexander Melnikov die ideale Balance – musikalisch wie menschlich weiter

INTERVIEW ISABELLE FAUST

„Jeder muss sich ganz bewusst den Kopf zerbrechen“

Isabelle Faust über das Üben zuhause und in Hotels, schwierige Zeitgenossen und die Anspannung auf der Bühne. weiter

Blind gehört Isabelle Faust

„Gefährlich wird es, wenn man sich zu gut kennt“

Die Geigerin Isabelle Faust hört CDs ihrer Kollegen, ohne dass sie erfährt, was sie hört weiter

Rezension Isabelle Faust – Schönberg: Violinkonzert

Aufregender musikalischer Kosmos

Bei dieser Schönberg-Aufnahme werden neue Maßstäbe gesetzt, ermöglicht durch Isabelle Faust und Daniel Harding. weiter

Rezension Isabelle Faust – Bach: Violinkonzerte

Voller Lebendigkeit

Isabelle Faust interpretiert Bachs Violinkonzerte ohne einen Hauch von Mühe, alles wirkt selbstverständlich und organisch. weiter

Rezension Isabelle Faust – Mozart: Violinsonaten

Mit Freude und Überzeugung

Im ersten Teil aller „Klaviersonaten mit Violinbegleitung“ nimmt Isabelle Faust den Gattungsbegriff wörtlich, hält sich solistisch zurück und begleitet einfühlsam das Fortepiano. weiter

CD-Rezension Isabelle Faust – Schubert: Oktett

Patiniertes Silber

Für Schuberts einzigartiges Oktett hat Isabelle Faust eine erlesene Schar von Musikern um sich versammelt weiter

CD-Rezension Isabelle Faust & Kristian Bezuidenhout – Bach

Fettfrei

Isabelle Faust spielt ungemein schlank und die Dialoge mit Kristian Bezuidenhout lassen nichts an Transparenz zu wünschen übrig weiter

CD-Rezension Mozart Violinkonzerte – Isabelle Faust

Ideal-Balance

Isabelle Faust durchleuchtet die Violinkonzerte von Mozart weiter

CD-Rezension Isabelle Faust

Filigrane Herrlichkeiten

Eine bestechende Aufnahme: Isabelle Faust erkundet diesmal in einer Trio-Formation Beethoven weiter

CD-Rezension Isabelle Faust

Grandios

Mit Daniel Harding und dem Swedish Radio Symphony Orchestra spielt Isabelle Faust die ersten beiden Violinkonzerte von Bartók weiter

CD-Rezension Isabelle Faust

Objektivierte Schönheit

Dies ist vollkommene Musik, gespielt von einer Geigerin, die nicht nur die traumwandlerische Technik und den analytischen Scharfsinn für Bach besitzt, sondern auch das Gespür, den Feinsinn und die Demut, um „dem Unerreichbaren durch unermüdliches Tieferdringen einen Schritt näherzukommen“, wie Isabelle Faust schreibt. Viel näher kann man Bach indes kaum kommen.… weiter

CD-Rezension Isabelle Faust

Prima inter Pares bei Berg

Das Zusammenspiel zwischen Solistin Isabelle Faust und dem Orchester variiert bei Berg und Beethoven weiter