Startseite » Rezensionen » Patiniertes Silber

CD-Rezension Isabelle Faust – Schubert: Oktett

Patiniertes Silber

Für Schuberts einzigartiges Oktett hat Isabelle Faust eine erlesene Schar von Musikern um sich versammelt

vonRoland H. Dippel,

Das jüngste Instrument dieser Einspielung ist eine Klarinette aus dem Jahr 2010, die Kopie eines Modells von 1820. Isabelle Faust hat eine erlesene Schar von Musikern, die dem Bodenseeraum und der Schweiz verbundenen sind, um sich versammelt für Schuberts einzigartiges Oktett, mit dem dieser dem Septett Beethovens Pendant gegenüberstellen wollte, das er um eine Violine erweiterte. In der Besetzung mit originalen Instrumenten der Entstehungszeit geht Isabelle Fausts Vision auf: Man hört kein von Seide umhülltes Edelgeschmeide, sondern patiniertes Silber. Schubert gewinnt viel durch die stellenweise herben Tonfolgen, aber auch die kontrastierend fülligeren Streicherstimmen. Reliefs und Konturen treten viel deutlicher hervor, weisen auf Ambiente und Abgründe. Diese Erzählung geht weiter, wenn Oscar Strasnoy zwei von Schuberts fünf Menuetten mit sechs Trios für die Besetzung des Oktettes neu instrumentiert.

Schubert: Oktett
Schubert/Strasnoy: Menuette mit Trios D 89 Nr. 3 & 5

Isabelle Faust & Anne Katharina Schreiber (Violine), Danusha Waskiewicz (Viola), Kristin von der Goltz (Violoncello), James Munro (Kontrabass), Lorenzo Coppola (Klarinette), Teunis van der Zwart (Horn), Javier Zafra (Fagott)
harmonia mundi

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Johanna Senfter – Else Ensemble

Fundgruben: das Else Ensemble spielt Kammermusikwerke der vergessenen Komponistin Johanna Senfter.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!