Aufregender musikalischer Kosmos

Rezension Isabelle Faust – Schönberg: Violinkonzert

Aufregender musikalischer Kosmos

Bei dieser Schönberg-Aufnahme werden neue Maßstäbe gesetzt, ermöglicht durch Isabelle Faust und Daniel Harding.

Spätromantik im Mondlicht und Reihentechnik in grellem Sonnenschein, beides präsentiert das neue Album von Isabelle Faust mit Arnold Schönbergs Frühwerk „Verklärte Nacht“ und seinem Violinkonzert aus dem US-Exil. Im Konzert: kein Gramm Fett, die Linien klar, schneidend, beim näheren Hören vielfältige feinste Texturen, aufgeraut, brüchig, glatt poliert, matt schimmernd. Sedimente aus der Romantik erscheinen als inszenierte Idiome. Auf diese Weise interpretiert klingt das Stück noch immer taufrisch, ein aufregender musikalischer Kosmos. Die Streichsextett-Fassung von „Verklärte Nacht“ kann genauso begeistern: Wie schon zu Beginn die Gesten aus der düsteren Klangfläche herauswachsen, ist überwältigend. Ohne abgegriffene Klischees entsteht hier eine zwar mondbeschienene, aber gleißende Moderne voller Spannkraft. Bei beiden Aufnahmen werden neue Maßstäbe gesetzt. Ermöglicht durch eine Meisterin auf ihrem Instrument und ebenbürtigen Kollegen.

© Felix Broede

Isabelle Faust

Isabelle Faust

Schönberg: Violinkonzert op. 36 & Verklärte Nacht op. 4

Isabelle Faust (Violine), Swedish Radio Symphony Orchestra, Daniel Harding (Leitung)

Weitere Rezensionen

Rezension Isabelle Faust – Strawinsky: Die Geschichte vom Soldaten

Historisch frisch

Zum Strawinsky-Jahr 2021 präsentiert Isabelle Faust mit virtuosen Mitstreitern eine fulminante „Geschichte vom Soldaten“: Lebhaft, prall, mitreißend. weiter

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung. weiter

Rezension Isabelle Faust – Eötvös: Violinkonzert Nr. 3 „Alhambra“

Gestochen scharf

Absolut mitreißend: In der Ersteinspielung von Peter Eötvös' 3. Violinkonzert gelingt Geigerin Isabelle Faust und dem Orchestre de Paris ein spannendes Wechsel- und Zusammenspiel. Auch „Le Sacre“ zum Strawinsky-Gedenkjahr hat Frische, Biss und Spannkraft. weiter

Termine

Donnerstag, 28.10.2021 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Isabelle Faust, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Jakub Hrůša

Kabeláč: The Mystery of Time, Britten: Violinkonzert Nr. 1 op. 15, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

Freitag, 29.10.2021 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Isabelle Faust, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Jakub Hrůša

Kabeláč: The Mystery of Time, Britten: Violinkonzert Nr. 1 op. 15, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

Donnerstag, 25.11.2021 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

Christian Gerhaher, Swedish Radio Symphony Orchestra, Daniel Harding

Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98, Dvořák: Konzertouvertüre „Othello“ & Biblische Lieder op. 99

Sonntag, 28.11.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Johanna Wallroth, Isabelle Faust, Swedish Radio Symphony Orchestra, Daniel Harding

Schönberg: Violinkonzert op. 36, Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Montag, 29.11.2021 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Christian Gerhaher, Swedish Radio Symphony Orchestra, Daniel Harding

Dvořák: Biblische Lieder op. 99 & Othello, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Dienstag, 30.11.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Johanna Wallroth, Isabelle Faust, Swedish Radio Symphony Orchestra, Daniel Harding

Schönberg: Violinkonzert op. 36, Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Sonntag, 09.01.2022 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Isabelle Faust, Antoine Tamestit, Sinfonieorchester Basel, Ivor Bolton

Britten: Matinées musicales op. 74, Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur KV 364, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Sonntag, 16.01.2022 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Daniel Harding

Britten: Four Sea Interludes op. 33a aus „Peter Grimes“, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Montag, 17.01.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Daniel Harding

Britten: Four Sea Interludes op. 33a aus „Peter Grimes“, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Dienstag, 18.01.2022 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Staatskapelle Dresden, Daniel Harding

Britten: Four Sea Interludes op. 33a aus „Peter Grimes“, Walton: Violakonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Auch interessant

Anzeige
(beendet) Ticket-Verlosung Musikfest Berlin 2021

Schwerpunkt Strawinsky

concerti verlost 3 x 2 Tickets im Rahmen des Musikfests Berlin für das Konzert am 31. August 2021 mit Renée Fleming, dem Concertgebouworkest Amsterdam und Daniel Harding. weiter

TV-Tipp 3sat: Klassik am Odeonsplatz mit Sol Gabetta

Klassischer Sommerabend

3sat überträgt das sommerliche Musikspektakel „Klassik am Odeonsplatz“ aus München mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Star-Cellistin Sol Gabetta. weiter

TV-Tipp 12.4.: 3sat Mahlers Auferstehungssinfonie

Monumental

Daniel Harding und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers „Auferstehungssinfonie“ als überwältigendes Klangerlebnis. weiter

Kommentare sind geschlossen.