Beredter Bach

Rezension Antoine Tamestit – J. S. Bach: Gambensonaten

Beredter Bach

Antoine Tamestit und Masato Suzuki bilden ein prächtiges Duo und harmonieren bei Bachs Gambensonaten absolut stilsicher.

Über das Bach-Gen im Hause Suzuki lässt sich nicht lange streiten. Während Vater Masaaki derzeit Bachs sämtliche Orgelwerke aufnimmt, hat sich Sohn Masato am Cembalo mit dem Bratscher Antoine Tamestit in die drei Sonaten BWV 1027, 1028 und 1029 vertieft, ursprünglich komponiert für Gambe und Cembalo. Sie bilden ein prächtiges Duo, weil sie so stilsicher harmonieren. Beide Musiker bewegen sich stets in dieselbe Richtung, ohne Drängeln oder Abdrängen des Anderen, bei Trillern absolut synchron. Ein Musizieren, das auf Höflichkeit basiert und viele Farben gebiert. Tamestit kann bassig summen und tenoral jubeln. Suzuki arbeitet nicht nur Echo-Effekte genau heraus, sondern bindet auf dem Cembalo die ariosen Linien, so gut es eben geht. Auf diese Weise ist ein ausgeglichenes, sehr genau gearbeitetes Album gelungen, das Bachs Musik so beredt und so natürlich wie möglich zum Leben erweckt.

© Christian Nielinger

Antoine Tamestit

Antoine Tamestit

J. S. Bach: Gambensonaten BWV 1027-1029

Antoine Tamestit (Viola), Masato Suzuki (Cembalo)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Antoine Tamestit – Telemann: Violakonzerte

Mit Esprit

Bratscher Antoine Tamestit und die Akademie für Alte Musik Berlin unter Bernhard Forck beweisen die enorme Vielseitigkeit von Georg Philipp Telemann. weiter

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Termine

Sonntag, 13.11.2022 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Klarinettentrio Es-Dur KV 498, Fauré/Wosner: Klaviertrio d-Moll op. 120, Brahms/Wosner: Zwei Gesänge op. 91 & Klarinettentrio a-Moll op. 114

Dienstag, 15.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Trio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Gesänge op. 91 (Bearbeitung) & Trio a-Moll op. 114

Freitag, 02.12.2022 20:00 Uhr Residenz München

Antoine Tamestit, Quatuor Ébène

Mozart: Streichquintette Nr. 3 C-Dur KV 515 & Nr. 4 g-Moll KV 516

Dienstag, 10.01.2023 19:30 Uhr Scharoun Theater Wolfsburg

Isabelle Faust, Antoine Tamestit, English Baroque Soloists, John Eliot Gardiner

Haydn: Sinfonie Nr. 84 Es-Dur Hob. I:84, Mozart: Sinfonia concertante KV 364 & Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 „Linzer“

Mittwoch, 01.03.2023 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Isabelle Faust, Antoine Tamestit

Père: Concert à deux violes esgales Nr. 41 „Le Retour“ & Nr. 44 „Tombeau Les Regrets“ & Concert à deux violes esgales Nr. 3 „Le Tendre“, Mozart: Duo G-Dur KV 423 & B-Dur KV 424, Kurtág: Szigoruan magánlevél a 80 évesnek, Ligatura y, Vie silencieuse – Franz emlékére, Eine Blume für Tabea, Martinu: Drei Madrigale H 313

Auch interessant

Interview Antoine Tamestit

„Wir sollten offen sein für neue Konzepte“

Der französische Bratschist Antoine Tamestit spricht im Interview über einen Schrei auf der Bühne, versiegelte Programmhefte und seine Beziehung zu einem geliehenen Instrument. weiter

Antoine Tamestit und die Kammerakademie Potsdam im Nikolaisaal

Einen Ausweg aus der Obsession finden

Antoine Tamestit gibt seinen Einstand als Residenzkünstler der Kammerakademie Potsdam. weiter

Radio-Tipp 22.8.: Kammerkonzert der Salzburger Festspiele

Zwischen Abschied und Trauer

Am 1. August war Bratschist Antoine Tamestit gemeinsam mit dem Belcea Quartet bei den Salzburger Festspielen zu Gast. BR-Klassik sendet nun den Konzertmitschnitt weiter

Kommentare sind geschlossen.