Lebhafte Reise

CD-Rezension Matthias Goerne – Mahler Lieder

Lebhafte Reise

Luciano Berio trifft bei dieser Neueinspielung direkt auf Gustav Mahler: Eine sehr überzeugende, lebhafte Reise durch verschiedene Idiome und Stilarten

Eine wundervolle Idee, auf einer CD gleich zweimal Luciano Berios Auseinandersetzung mit Gustav Mahler zu zeigen: In Sinfonia aus dem Jahr 1968 hat Berio die Stimmung des politisch bewegten Jahrzehnts in Musik gefasst. So benutzt Berio etwa das schnurrende Scherzo aus Mahlers zweiter Sinfonie als Trägerschicht für eine furiose Collage aus Literaturzitaten, Protestparolen und Anklängen von Strauss bis Stockhausen. Vor allem hier lichtet Josep Pons mit dem BBC Symphony Orchestra und den Synergy Vocals die wildwuchernden Referenzen und arbeitet sämtliche Bezüge und Zitate plastisch heraus, entschieden in den Gesten, dramatisch. Die Interpretation ist ungemein lebhaft. Bei Berios Orchesterversionen von Mahler-Liedern zeigt sich Matthias Goerne markant, erdig, erfahren, was den Melodien eine perfekte Dramatik verleiht, weil er aus einem reichen Ausdrucksschatz schöpft. Referenzaufnahmen in beiden Fällen.

Gustav Mahler: Frühe Lieder (orchestriert von Luciano Berio)
Luciano Berio: Sinfonia

Matthias Goerne (Bariton), The Synergy Vocals, BBC Symphony Orchestra, Josep Pons (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Matthias Goerne – Lieder

Kleine Fantasien

Bariton Matthias Goerne und Pianist Daniil Trifonov präsentieren überzeugend Lieder von Schumann bis Schostakowitsch mit ungewöhnlichen Tempi und samtig-dunklem Klang. weiter

Rezension Matthias Goerne – Im Abendrot

Eskapistisch

Bariton Matthias Goerne und Pianist Seong-Jin Cho verwandeln Lieder von Wagner, R. Strauss und Pfitzner in einen vollkommenen „Traum durch die Dämmerung“. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Termine

Donnerstag, 13.10.2022 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Matthias Goerne, Gewandhausorchester, Ingo Metzmacher

Ustwolskaja: Sinfonisches Poem Nr. 2, Hartmann: Gesangsszene, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Matthias Goerne, Gewandhausorchester, Ingo Metzmacher

Ustwolskaja: Sinfonisches Poem Nr. 2, Hartmann: Gesangsszene, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Donnerstag, 10.11.2022 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Matthias Goerne, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Manfred Honeck

Schubert/Schmalcz: Wandrers Nachtlied I D 224, Schäfers Klagelied D 121, Des Fischers Liebesglück D 933, Fahrt zum Hades D 526, Schatzgräbers Begeher D 761, Das Heimweh D 851, Grenzen der Menschheit D 716 & Erlkönig D 328, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944

Freitag, 25.11.2022 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Wagner: Tristan und Isolde (konzertant)

Andreas Schager (Tristan), Birgitte Christensen (Isolde), Eve-Maud Hubeaux (Brangäne), Matthias Goerne (Kurwenal), Solistenensemble, MusicAeterna, Teodor Currentzis (Leitung)

Montag, 28.11.2022 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Wagner: Tristan und Isolde (konzertant)

Andreas Schager (Tristan), Birgitte Christensen (Isolde), Eve-Maud Hubeaux (Brangäne), Matthias Goerne (Kurwenal), Solistenensemble, MusicAeterna, Teodor Currentzis (Leitung)

Montag, 28.11.2022 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Wagner: Tristan und Isolde (konzertant)

Andreas Schager (Tristan), Birgitte Christensen (Isolde), Eve-Maud Hubeaux (Brangäne), Matthias Goerne (Kurwenal), Solistenensemble, MusicAeterna, Teodor Currentzis (Leitung)

Mittwoch, 07.12.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Matthias Goerne, Christian Schmitt

Schnaus: Neues Werk, Liszt: Variationen über „Weinen Klagen Sorgen Zagen“, Wolf: Drei Gedichte von Michelangelo, Ligeti: Volumina, Brahms: Vier ernste Gesänge op. 121, Werke von Reger

Mittwoch, 22.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Asmik Grigorian, Matthias Goerne, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Tarmo …

Schostakowitsch: Kammersinfonie c-Moll op. 110a & Sinfonie Nr. 14 op. 135

Auch interessant

ECHO Klassik 2017: Matthias Goerne

In Mahlers Klangwelt

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Bariton Matthias Goerne von einem klugen Schubert- und Schumann-Interpreten zu einem echten Mahler-Spezialisten entwickelt weiter

Beethovenfest Bonn 2017

Dialektik von Nähe und Ferne ausloten

Das Beethovenfest Bonn beleuchtet die Lieder „An die ferne Geliebte“ aus vielen Perspektiven weiter

Interview Matthias Goerne

„Ich habe ein gutes Leben“

Matthias Goerne über moderne Empathie, die Gemeinsamkeiten von Schubert und Eisler – und über das Glück, ein Sänger sein zu dürfen weiter

Kommentare sind geschlossen.