Porträt Jan Lisiecki

„Talent allein reicht nicht“

Vier Klassen übersprungen, ein gefragter Pianist, ein Sprach- und Mathematik-Talent - doch vom Wunderkind-Gerede will Jan Lisiecki nichts hören

© Ben Wolf/DG

Jan Lisiecki

Jan Lisiecki

Vorsicht! Ihr Computer ist gefährdet! Kaum ruft man im Internet jene Webseite auf, die den ersten TV-Auftritt des damals kaum vierzehnjährigen Pianisten Jan Lisiecki dokumentiert, da poppen mindestens drei Warnmeldungen mit der Drohung auf, der PC werde demnächst „crashen“. Lisiecki kann sich ein Lachen nicht verkneifen, als er die Geschichte hört: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass auch Hacker sich für Pianisten interessieren! Hoffentlich hat Ihr Computer mich überlebt …“ Und fügt dann fast entschuldigend hinzu: „Zu Beginn meiner Laufbahn habe ich viele meiner Auftritte auf YouTube gestellt, weil ich wollte, dass mich die Menschen, die mich engagieren, auch irgendwo hören können.“ Und so finden sich denn heute auf der Google-Suche nach seinem Namen bereits rund 130 000 Einträge – weit mehr als bei vielen seiner Kollegen, die schon wesentlich länger im Klassikgeschäft sind.

Allerjüngster Künstler der Deutschen Grammophon

Warum seine Tastenlaufbahn nicht nur im Netz, sondern auch auf der Bühne so rasant anlief und derzeit förmlich explodiert? Der Pianist kann sich den Schnelldurchlauf von Calgary zur Carnegie auch nicht erklären: Mit fünf kam er an das Konservatorium seiner kanadischen Heimatstadt, mit neun folgte der erste öffentliche Auftritt mit Orchester. Als 15-Jähriger trat er bereits auf den großen Bühnen in New York, Tokio, Seoul, München und Paris auf, spielte sogar vor Königin Elisabeth II. und 100 000 Menschen auf dem Parliament Hill in Ottawa. 2012 schloss der Sohn polnischer Eltern einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon ab – als jüngster Künstler in der Geschichte des Labels! – und der berühmte Geiger und Dirigent Pinchas Zukerman schwärmte von einem „Musiker, wie es ihn nur zwei Mal in hundert Jahren gibt“. Und da nichts erfolgreicher ist als Erfolg, bekam Lisiecki 2013 als bester Nachwuchskünstler den renommierten Grammophone Award, den „Oscar“ der Musik. „An mir lag es jedenfalls nicht, dass ich so schnell gewachsen bin“, witzelt der junge blonde Schlacks.

Überhaupt ist es ihm meist eher unangenehm, dieses ganze „Wunderkind“-Gerede. Ja, es sei wahr, dass er vier Klassen übersprungen und mit 16 seine Abschlussprüfung an der Western Canada High School in Calgary gemacht habe und auch, dass er mehrere Sprachen spreche. Doch sei dies so ungewöhnlich angesichts der Herkunft seiner Eltern? Bliebe immerhin noch seine Leidenschaft für die Mathematik und seine Begabung fürs Komponieren – „na ja, ich habe zwar die Kadenz für den ersten Satz des C-Dur-Klavierkonzerts von Mozart geschrieben, aber mehr auch nicht“, winkt der Unicef-Botschafter ab. „Und mit der Mathematik ist es wie mit der Musik: Wenn man nicht dranbleibt, dann verliert man seine Fähigkeiten – und im Moment habe ich mich ja für die Musik entschieden.“

Harte Arbeit und lebenslanges Lernen

Und überhaupt: Zu viel Lob behindere nur die eigene Entwicklung, setze die Erwartungen unnötig hoch und bagatellisiere den Alltag eines Musikers. „Ich mag den Begriff „Wunderkind“ nicht, denn dieser unterstellt, dass einem alles ganz leicht fällt“, wehrt sich Lisiecki. „Doch so ist es einfach nicht: Ich arbeite hart und muss es auch, denn Talent allein reicht nicht aus.“ Und auch keine fabelhafte Technik. Ohnehin werde technisch-manuelle Perfektion heute überbewertet, kritisiert der Virtuose – Interpretation aber sei doch etwas ganz anderes: „Die Schönheit von Musik ist, dass sie immer Raum gibt für neue Deutungen – und damit für ein lebenslanges Lernen.“

Was zweifellos auch für seine eigene Laufbahn gilt. Und so muss denn das eigentliche Wunder auch bei ihm erst noch geschehen: die Weiterentwicklung zum erwachsenen und dauerhaft ernst zu nehmenden Künstler.

CD-Tipp

Chopin: Etüden op. 10 & 25
Jan Lisiecki (Klavier)
Deutsche Grammophon

Termine

Dienstag, 07.05.2019 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Überflieger

Jan Lisiecki (Klavier), Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Alondra de la Parra (Leitung)

Donnerstag, 09.05.2019 20:00 Uhr Eurogress Aachen

Jan Lisiecki, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Alondra de la Parra

Mozart: Sinfonie Nr. 26 Es-Dur KV 184, Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21, Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta Sz 106
Donnerstag, 23.05.2019 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Jan Lisiecki, Orpheus Chamber Orchestra

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, Mendelssohn: Klavierkonzert g-Moll op. 25 & Klavierkonzert d-Moll op. 40
Freitag, 24.05.2019 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Jan Lisiecki, Orpheus Chamber Orchestra New York

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, Mendelssohn: Klavierkonzerte Nr. 1 g-Moll op. 25 & Nr. 2 d-Moll op. 40, Barber: Adagio für Streicher op. 11
Samstag, 25.05.2019 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Jan Lisiecki, Orpheus Chamber Orchestra New York

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, Mendelssohn: Klavierkonzerte Nr. 1 g-Moll op. 25 & Nr. 2 d-Moll op. 40, Barber: Adagio für Streicher op. 11
Samstag, 25.05.2019 20:00 Uhr Universität Regensburg (Audimax)

Jan Lisiecki, Orpheus Chamber Orchestra New York

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, Mendelssohn: Klavierkonzerte Nr. 1 g-Moll op. 25 & Nr. 2 d-Moll op. 40 u. a.
Sonntag, 26.05.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Jan Lisiecki, Orpheus Chamber Orchestra

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, Mendelssohn: Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll op. 40 & Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25, Montgomery: Records from a Vanishing City
Dienstag, 28.05.2019 20:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Jan Lisiecki, Orpheus Chamber Orchestra

Dresdner Musikfestspiele
Donnerstag, 27.06.2019 20:00 Uhr Historische Stadthalle Wuppertal

Jan Lisiecki

Klavier-Festival Ruhr

Auch interessant

concerti Februar-Ausgabe 2019

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Interview Jan Lisiecki

„Man möchte schließlich auch das Leben genießen!“

Pianist Jan Lisiecki über besondere musikalische Begegnungen, seine Leidenschaft fürs Fotografieren und die Vorzüge von Zugreisen. weiter

Porträt Ingolf Wunder & Jan Liesiecki

Der Frühreife und der Spätzünder

Jung und begabt sind sie beide – und doch hätte der bisherige Weg der Pianisten Jan Lisiecki und Ingolf Wunder kaum unterschiedlicher sein können weiter

Rezensionen

Rezension Jan Lisiecki – Mendelssohn

Leicht überhitzt

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohn: Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – mit kleinen Einschränkungen. weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Sensibler Geist

Der junge Kanadier Jan Lisiecki hat sich den Konzert-Stücken von Robert Schumann zugewandt weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Aussagekräftiger Chopin

Er wirkt wie der ganz normale, nette Teenager von nebenan, ist bei seinen Auftritten freundlich, entspannt und locker. Sobald der gerade mal 18-jährige kanadische Pianist Jan Lisiecki aber in die Tasten greift, merkt man, um was für ein Ausnahmetalent es… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *