Blind gehört Jan Lisiecki

„Ist das wieder eine Fangfrage?“

Der Pianist Jan Lisiecki hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt.

© Christoph Köstlin

Jan Lisiecki

Jan Lisiecki

„Die Situation erinnert mich an meine Schulzeit, als ich in Prüfungen Stücke hören und erkennen musste“, erzählt Jan Lisiecki lachend. Im Hamburger Park-Hyatt-Hotel, in dem der Pianist logiert, ist es aber schöner, als in der Schule. Und Noten bekommt er auch nicht von uns. Im Konferenzraum des Hotels fühlen wir uns zwar eher wie bei einem Business-Meeting als bei einem entspannten Blind-gehört-Interview, das tut der guten Stimmung aber keinen Abbruch.

„Ist das wieder eine Fangfrage?“

Mendelssohn: Rondo capriccioso e-Moll op. 14

Bertrand Chamayou
naïve 2008

Das ist langsam. Ich kenne das Stück, es ist Mendelssohns „Rondo capriccioso“, aber ich weiß nicht, wer spielt. Bertrand Chamayou? Für mich klingt es sehr kontrolliert. Man muss dazu sagen, dass es schwer ist, sich Stücke anzuhören, die man schon gespielt hat. Man hat immer im Kopf, wie man es selbst gespielt hätte. Deswegen braucht es manchmal sehr viel, um mich zu inspirieren – es muss entweder spektakulär sein oder komplett anders. Diese Aufnahme klingt für mich sehr kalkuliert, als ob das Tempo von Anfang bis Ende gleich bleiben müsste. Ich mag es lieber flexibel. Außerdem klingt es wie auf einem historischen Instrument gespielt.

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 – 3. Rondo. Vivace

Jan Lisiecki, Academy of St Martin in the Fields, Tomo Keller (Leitung)
Deutsche Grammophon 2019 (live)

(hört lange zu) Das gefällt mir. Ich höre meine Aufnahmen nicht oft und dachte, das sei eine Fangfrage. Deswegen wollte ich nicht sagen, dass ich spiele (lacht). Es ist schon mal vorgekommen, dass mir ein Stück im Radio nicht gefallen hat, weil es für mich zu langsam gespielt war. Am Ende stellte sich heraus, dass ich selbst spiele! Mit dem vierten Klavierkonzert verbinde ich persönlich sehr viel: Es war das erste Stück, mit dem ich in der New Yorker Carnegie Hall aufgetreten bin, ich habe es mit Claudio Abbado und kürzlich mit Zubin Mehta und dem Israel Philharmonic gespielt.

„Ist das wieder eine Fangfrage?“

Beethoven/Levin: Klavierkonzert Nr. 4 – 3. Rondo (Kammerfassung)

Robert Levin u. a.
Deutsche Grammophon 1999

Das ist das gleiche Stück auf historischen Instrumenten gespielt. Es funktioniert zwar in kammermusikalischer Besetzung. Da das Stück sehr reich orchestriert ist, verliert es dadurch aber auch. Andererseits gewinnt man Intimität und erkennt Details, die man vorher vielleicht nicht gehört hätte. Ich finde das Original dennoch besser. Das ist vielleicht eine unpopuläre Meinung, aber als Pianist mag ich einfach moderne Instrumente. Ich mag das Klavier so, wie es heute ist, mit seinen Farben und dem Klang. Und ich glaube, wenn Beethoven noch leben würde, würde er es auch mögen, weil er immer daran gearbeitet hat, die Musik voranzutreiben. Ich respektiere die Tatsache, dass es die Notwendigkeit gibt, auf historischen Instrumenten zu musizieren, aber auf einer Konzertbühne mag ich einfach das moderne Instrument.

Bach/Kurtág: Aus tiefer Not schrei ich zu dir BWV 687

Lucas & Arthur Jussen
Deutsche Grammophon 2019

Ich weiß nicht, wer spielt, aber mir gefallen der Klang und die Phrasierung sehr. Wie viele Leute spielen? Moment! Ist das wieder eine Fangfrage? Ohne die Partitur zu sehen könnte es meiner Meinung nach eine Person sein. Ah, die Jussen Brüder! Das ist interessant. Wegen der Basstöne dachte ich, dass es ein Arrangement von Busoni sein könnte.

„Ist das wieder eine Fangfrage?“

Say: Black Earth (Kara Toprak)

Fazıl Say
naïve 2014

Das ist für präpariertes Klavier, aber ich weiß nicht, wer spielt, und auch nicht, von wem das Stück ist. In beiden Fällen Fazıl Say? Ich persönlich bin im Moment sehr zufrieden damit, Musik zu interpretieren, die uns von anderen Komponisten hinterlassen wurde. Spielen und Komponieren sind Welten, die stark miteinander verbunden, aber auch sehr unterschiedlich sind. Ich möchte nicht sagen, dass ich niemals komponieren werde, aber es ist nichts, was ich im Moment anstrebe. Ich wüsste auch nicht, in welche Richtung meine Kompositionen gehen würden, es gibt so viele Spektren.

„Ist das wieder eine Fangfrage?“

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 – 2. Largo

Alfred Brendel, London Philharmonic Orchestra, Bernard Haitink (Leitung)
Universal 1976

Das bin auf jeden Fall nicht ich, das weiß ich (lacht). Das Pedal wird so übermäßig benutzt, dass es sich fast schon wie eine verschwommene Landschaft anhört oder eine Art Nebel. Ah, Alfred Brendel, ich war mir nicht sicher, ob er es ist oder Martha Argerich.

„Ist das wieder eine Fangfrage?“

Mozart: Sonate Nr. 12 F-Dur – 1. Allegro

Maria João Pires
Denon 1990

Nach dem vorherigen Stück klingt dieses sehr trocken. Aber auf positive Art! Das ist sehr schön gespielt. Maria João Pires spielt sehr klar. Wir sind einmal zusammen aufgetreten und haben eine Zugabe für vier Hände gespielt. Sie war sehr nett.

Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 – 1. Maestoso

Krystian Zimerman, Polish Festival Orchestra
Deutsche Grammophon 1999

Interessant. Das ist Chopins Klavierkonzert Nr. 2. Können wir zum Klavierpart vorspulen? Ich habe diese Aufnahme wirklich lange nicht mehr gehört, aber ich glaube, es ist Zimerman. Ich mag es sehr, wie er spielt. Bevor ich dieses Klavierkonzert selbst gespielt habe, habe ich diese Aufnahme sehr oft gehört, weil sie ganz anders ist. Aber genau deswegen konnte ich sie danach nicht mehr hören. Die Freiheiten mit der Zeit und der Struktur, die er sich in dem Stück nimmt, sind sehr persönlich. Ich kann mich damit nicht assoziieren, weil ich es ganz anders spiele. Aber ich finde es wunderschön, denn Zimerman nimmt es aus dem Kontext. Es ist auch schön, andere Aufnahmen zu hören, nachdem man ein Stück sehr gut kennengelernt hat. Man hört ganz andere Dinge, die man vorher noch nicht gehört hat. Ich bin froh, dass ich das erkannt habe (lacht).

Ravel: Gaspard de la nuit – Ondine

Martha Argerich
Deutsche Grammophon 2016

„Gaspard de la nuit“, klar. Ist das Martha Argerich? In der klassischen Musik liegt der Fokus oft auf Perfektion, weil es einfach ist. Aber dabei geht so viel verloren. Bei meinen Konzerten opfere ich deswegen gerne ein paar Noten, sofern ich dabei immer musikalisch bleibe. Das hört man hier auch. Ich habe dieses Stück schon so oft gespielt, und irgendwie ist es frustrierend, weil man am Ende doch immer auch nach Perfektion strebt. Verstehen Sie mich nicht falsch, es gibt einen Unterschied zwischen faul zu sein, beziehungsweise etwas vorzugaukeln, und etwas für eine größere Sache zu opfern. Und Martha macht Letzteres, aber immer auf eine sehr elegante Weise!

Beethoven: Sonate Nr. 14 „Mondschein“ – 1. Adagio sostenuto

Igor Levit
Sony Classical 2019

Ist das schon wieder Brendel (lacht)? Es gibt wieder so viel Pedal. Sind das wieder zwei Pianisten? Ich weiß nicht, wer es ist. Ah, Igor Levit! Ich habe mir seine Aufnahme noch nicht angehört. Es klingt sehr düster, das gefällt mir. Aber nach der Klarheit von Martha und ihrer Transparenz ist hier wieder diese Fülle. Das kann aber auch am Lautsprecher oder Toningenieur liegen.

Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 – 3. Allegro Vivace

Iiro Rantala, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
ACT 2018

Mozart 21. (Hört lange zu und lacht). Es ist offensichtlich jemand mit großen Fähigkeiten zu improvisieren. Bei diesem Stück spiele ich auch eigene Kadenzen, aber es hängt immer vom Werk ab. Wenn es originale Kadenzen gibt, mag ich das, wenn nicht, fange ich an, mir eigene auszudenken. Aber ich improvisiere nicht. Ich liebe Jazz, aber ich spiele ihn nicht. Ich hatte darin nie Unterricht, und ich mag es, Dinge richtig zu machen. Um Jazz zu spielen, müsste ich mir erst eine Basis schaffen. Aber es könnte Spaß machen! Ein Projekt für die Rente.

Einaudi: Divenire

Ludovico Einaudi, Royal Philharmonic Orchestra
Decca 2006

Ist das Filmmusik? Ich weiß nicht, wer das ist. Ah, Ludovico Einaudi! Ich habe kein Problem mit der sogenannten Neoklassik, aber ich denke nicht, dass es klassische Musik ist, nur weil man eine klassische Instrumentierung verwendet. Neoklassik ist ein Genre, eine eigene Kategorie. Es ist Musik, die absolut nichts mit Mozart oder Beethoven zu tun hat. Klar ist es großartig. Aber eben keine Klassik. Die Filmmusik zu „Die fabelhafte Welt der Amélie“ beispielsweise ist wirklich wunderschön, aber ich würde es niemals als Klassik oder Jazz betrachten. Es ist Filmmusik, und das ist ein eigenes Genre. Eine E-Mail zu schicken ist nicht dasselbe wie einen Brief zu schreiben.

Album-Tipp

Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1-5

Jan Lisiecki (Klavier), Academy of St Martin in the Fields, Tomo Keller (Leitung)
Deutsche Grammophon 2019 (live)

Termine

Mittwoch, 15.07.2020 20:00 Uhr Kieler Schloss Kiel

Jan Lisiecki, Chamber Orchestra of Europe (abgesagt)

Schleswig-Holstein Musik Festival
Donnerstag, 16.07.2020 20:00 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Jan Lisiecki, Chamber Orchestra of Europe (abgesagt)

Schleswig-Holstein Musik Festival
Sonntag, 30.08.2020 20:00 Uhr Museum Kunstpalast Düsseldorf

Matthias Goerne, Jan Lisiecki

Klavier-Festival Ruhr
Samstag, 17.10.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Jan Lisiecki, Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru

Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 2 F-Dur op. 102 & Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Sonntag, 18.10.2020 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Jan Lisiecki, Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru

Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 2 F-Dur op. 102 & Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Mittwoch, 11.11.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Jan Lisiecki, SWR Symphonieorchester, Manfred Honeck

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Donnerstag, 12.11.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Jan Lisiecki, SWR Symphonieorchester, Manfred Honeck

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Freitag, 13.11.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Jan Lisiecki, SWR Symphonieorchester, Manfred Honeck

Schnittke: (K)ein Sommernachtstraum, Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 2 F-Dur op. 102, R. Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64

Sonntag, 07.02.2021 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Jan Lisiecki, Mark David, Academy of St Martin in the Fields

Mozart: Divertimento B-Dur KV 137, J. S. Bach: Klavierkonzert d-Moll BWV 1052, Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streicher c-Moll op. 35, Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur op. 48

Montag, 08.02.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Jan Lisiecki, Academy of St Martin in the Fields

Mozart: Divertimento B-Dur KV 137, Tschaikowsky: Streichsextett op. 70 „Souvenir de Florence“, Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streicher Nr. 1 c-Moll op. 35, J. S. Bach: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052

Auch interessant

concerti Februar-Ausgabe 2019

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Interview Jan Lisiecki

„Man möchte schließlich auch das Leben genießen!“

Pianist Jan Lisiecki über besondere musikalische Begegnungen, seine Leidenschaft fürs Fotografieren und die Vorzüge von Zugreisen. weiter

Porträt Jan Lisiecki

„Talent allein reicht nicht“

Vier Klassen übersprungen, ein gefragter Pianist, ein Sprach- und Mathematik-Talent - doch vom Wunderkind-Gerede will Jan Lisiecki nichts hören weiter

Rezensionen

Rezension Matthias Goerne & Jan Lisiecki – Beethoven

Konkurrent Schuberts

Beethoven als Vokalkomponist – Matthias Goerne und Jan Lisiecki bestätigen die große kreative Kraft des Komponisten. weiter

Rezension Jan Lisiecki – Beethoven: Klavierkonzerte

Form und Format

Es gehört Mut dazu, doch Jan Lisiecki kann bei Beethovens Klavierkonzerten im Vergleich mit berühmten Vorbildern bestens bestehen. weiter

Rezension Jan Lisiecki – Mendelssohn

Leicht überhitzt

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohn: Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – mit kleinen Einschränkungen. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *