© Adriano Heitmann/EMI Classics

Martha Argerich

Martha Argerich

Mit zwölf Jahren sagte Friedrich Gulda über seine Schülerin Martha Argerich, dass er ihr im Klavierspiel nichts mehr beibringen könne. Seitdem begeistert die 1941 in Buenos Aires geborene Argerich vor allem mit einem gefühlvollen Spiel, in das sie oft ihr ganzes Temperament steckt. Als sie den jeweils ersten Preis bei den Klavierwettbewerben in Bozen und Genf gewann, war sie gerade einmal sechzehn Jahre alt. 1965 gewann sie in Warschau den berühmten Chopin-Wettbewerb, bei dem sie später auch in der Jury saß. Zum Eklat und ihrem Ausstieg kam es 1980, als Pianist Ivo Pogorelich, den sie selbst als Genie bezeichnete, bereits nach der dritten Runde ausschied.
Stattdessen gründete Martha Argerich eigene Klavierfestivals, um den Nachwuchs zu fördern. Das bekannteste ist das in der Schweiz stattfindende „Martha Argerich Festival Lugano“, wo sie gemeinsam mit Nachwuchsmusikern und bekannten Künstlern, etwa ihren beiden Jugendfreunden Gidon Kremer und Mischa Maisky, Kammermusikwerke präsentiert. Reine Soloabende indes gibt die „Löwin am Klavier“, wie sie oft bezeichnet wird, seit 1981 nicht mehr: Zu groß ist das Lampenfieber. Trotzdem zählt Martha Argerich heute immer noch zu den erfolgreichsten und beliebtesten Pianistinnen weltweit.

Mittwoch, 16.10.2019 20:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

Gidon Kremer, Martha Argerich

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Sonntag, 20.10.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Gidon Kremer

Rezital
Sonntag, 27.10.2019 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martha Argerich, Symphoniker Hamburg, Jacek Kaspszyk

Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11, Brahms/Schönberg: Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25

Dienstag, 12.11.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Martha Argerich & Sergei Babayan

Prokofjew/Babayan: Zwölf Klavierstücke aus „Romeo und Julia“ op. 64 & Sieben Klavierstücke aus Hamlet op. 77, Tschaikowsky: Auszüge aus Eugen Onegin, Pique Dame & Krieg und Frieden op. 91, Mozart: Sonate für zwei Klaviere D-Dur KV 448

Freitag, 10.01.2020 20:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover
Sonntag, 23.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Martha Argerich, Staatskapelle Berlin, Zubin Mehta

Ravel: La Valse & Klavierkonzert G-Dur, Strawinsky: Le Sacre du printemps

Samstag, 04.04.2020 20:00 Uhr Residenz München

In Between

Martha Argerich & Sophie Pacini (Klavier)

OPUS KLASSIK: Sergei Babayan & Martha Argerich

Wenn aus der Symbiose ein stahlsaitenbasiertes Orchester erwächst

Für das Album „Prokofjew for Two“ erhalten Sergei Babayan und… weiter

Martha Argerich Festival in Hamburg mit Eintrag ins goldene Buch

Rendezvous mit Martha

Spontane Feste sind oftmals auch die schönsten. Nur sechs Wochen… weiter

CD-Rezension Martha Argerich – Prokofiev for Two

Auf derselben Wellenlänge

Die Prokofjew-Aufnahme von Martha Argerich und Sergei Babayan lebt von… weiter

Interview Gabriela Montero

„Das Sistema ist ein Komplize der Diktatur“

Gabriele Montero kämpft jenseits des Konzertsaals gegen das verbrecherische Regime… weiter

CD-Rezension Martha Argerich

Entspannte Symbiose

Zwei Künstler, eine Sprache: Martha Argerich und Itzhak Perlman ganz… weiter

DVD-Rezension Martha Argerich

Kosmos Klavier

Der Film versucht zu zeigen, wie es sich in einer… weiter

CD-Rezension Martha Argerich

Weite Felder

In Martha Argerichs Wohnzimmer: Sie lädt alte Bekannte und junge… weiter

Porträt Martha Argerich

Nervenbündel am Klavier

Wie die Pianistin Martha Argerich trotz Lampenfieber und Launen eine… weiter