Kosmos Klavier

DVD-Rezension Martha Argerich

Kosmos Klavier

Der Film versucht zu zeigen, wie es sich in einer Musikerfamilie lebt – und scheitert daran, dass er sich im Materialwust verliert

In der Rue Bosquet in Brüssel wohnt die aus Argentinien stammende Pianisten-Dynastie Tiempo-Lechner: Urgroßmutter, Großmutter, Mutter haben Kariere an den Tasten gemacht, Väter und Onkel sind ebenfalls erfolgreiche Musiker. Der Film von Mariano Nante versucht, den familiären Klavierkosmos um die 14-jährige Pianistin Natasha Binder, ein weiteres Talent der Dynastie, aufzufächern. Zwar gibt es einige interessante Einblicke in den Alltag und in die künstlerische Werkstatt. Doch letztlich zerfasert das Porträt durch Überfrachtung mit alten Tagebuchauszügen, Familienvideos, kurzen Gesprächsfetzen und schnellen Szenenwechseln. Die erdrückende Fülle der Eindrücke hält eher auf Distanz als dass sie einem diese Familie näherbrächte. Einzelinterviews zwischendurch hätten da mehr Aufschluss gegeben und vielleicht auch kritische Perspektiven zugelassen, was für eine Last die Familientradition bedeuten kann. Hier nur zu ahnen am Gesicht von Natasha Binder.

Pianists Street
Natasha Binder, Karin Lechner, Sergio Tiempo, Lyl Tiempo & Martha Argerich (Klavier), Mariano Nante (Filmregie), Mariano Nante (Drehbuch)
EuroArts

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Martha Argerich – Prokofiev for Two

Auf derselben Wellenlänge

Die Prokofjew-Aufnahme von Martha Argerich und Sergei Babayan lebt von den vielen rabiaten Umschwüngen und den quasi-orchestralen Bearbeitungen weiter

CD-Rezension Martha Argerich

Entspannte Symbiose

Zwei Künstler, eine Sprache: Martha Argerich und Itzhak Perlman ganz auf einer Linie weiter

CD-Rezension Martha Argerich

Weite Felder

In Martha Argerichs Wohnzimmer: Sie lädt alte Bekannte und junge Unbekannte ein, um gemeinsam zu musizieren weiter

Termine

Samstag, 22.02.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Sonntag, 23.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Martha Argerich, Staatskapelle Berlin, Zubin Mehta

Ravel: La Valse & Klavierkonzert G-Dur, Strawinsky: Le Sacre du printemps

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *