Entspannte Symbiose

CD-Rezension Martha Argerich

Entspannte Symbiose

Zwei Künstler, eine Sprache: Martha Argerich und Itzhak Perlman ganz auf einer Linie

1998 spielten sie in Saratoga erstmals und das bislang einzige Mal zusammen. Der Mitschnitt, mit Sonaten von Beethoven und Franck, ist längst ein Klassiker geworden. Doch er war nie ganz vollständig. Erst jetzt folgt die erste Schumann-Sonate: aufbrausend, leidenschaftlich, gesanglich. Doch das neue Album mit Martha Argerich und Itzhak Perlman enthält nicht nur diese verspätete Neuveröffentlichung, sondern auch das Ergebnis ihrer gemeinsamen Studio-Arbeit. Die erfolgte im März dieses Jahres in Paris, mit den Fantasiestücken von Schumann, dem Scherzo aus der FAE-Sonate von Brahms und Bachs vierter Sonate BWV 1007. Famos die Symbiose der beiden Musiker – als hätten sie schon ewig zusammengespielt. Einer gibt, einer nimmt – und dann dasselbe umgekehrt. Der oft geschmeidig-samtene Geigenklang und das rhythmische Pulsieren vom Klavier formen sich zu einem harmonischen Ganzen. Das Leuchten der Perlman-Diskanttöne im Brahms-Scherzo und das Bass-Bollern von „La Martha“ sind exemplarisch. Und Bach? Schlicht, natürlich, vor allem befreit von Süße im zügig genommenen Largo. Zwei Künstler, eine Sprache.

Schumann: Violinsonate Nr. 1 a-Moll op. 105 & Drei Fantasiestücke op. 73, Brahms: Scherzo c-Moll aus „FAE-Sonate“ WoO 2, Bach: Violinsonate Nr. 4 c-Moll BWV 1017
Itzhak Perlman (Violine)
Martha Argerich (Klavier)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Martha Argerich & Theodosia Ntokou – Beethoven/Bagge: 6. Sinfonie

Auf Sicherheit bedacht

Martha Argerich und Theodosia Ntokou können mit ihrer Aufnahme von Beethovens 6. Sinfonie nicht alle Erwartungen erfüllen. weiter

CD-Rezension Martha Argerich – Prokofiev for Two

Auf derselben Wellenlänge

Die Prokofjew-Aufnahme von Martha Argerich und Sergei Babayan lebt von den vielen rabiaten Umschwüngen und den quasi-orchestralen Bearbeitungen weiter

DVD-Rezension Martha Argerich

Kosmos Klavier

Der Film versucht zu zeigen, wie es sich in einer Musikerfamilie lebt – und scheitert daran, dass er sich im Materialwust verliert weiter

Termine

Sonntag, 21.11.2021 11:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martha Argerich, Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling

Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“, Beethoven: Klavierkonzert

Sonntag, 19.12.2021 19:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Mischa Maisky, Martha Argerich

Beethoven: Variationen WoO 46, Schostakowitsch: Cellosonate op. 40, Franck: Cellosonate

Dienstag, 25.01.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Gidon Kremer, Mischa Maisky, Martha Argerich

Werke von Schubert & Schostakowitsch

Donnerstag, 03.02.2022 15:00 Uhr Mozart Ton- und Filmsammlung Salzburg
Samstag, 05.02.2022 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Mittwoch, 06.04.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Martha Argerich, Oxford Philharmonic Orchestra, Marios Papadopoulos

Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“ op. 26, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Mittwoch, 13.04.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Cecilia Bartoli, Martha Argerich, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“, Mozart: Konzert für zwei Klaviere und Orchester Es-Dur KV 365 & „Ch’io mi scordi di te“ KV 505

Auch interessant

Martha Argerich Festival 2021

Eine Jahrhundertpianistin lädt ein nach Hamburg

Musizieren mit Freunden: Das Martha Argerich Festival findet zum dritten Mal in Hamburg statt. weiter

Martha Argerich Festival 2021 Ankündigung

„Wir finden statt!“

Nach coronabedingtem Ausfall im letzten Jahr soll das Martha Argerich Festival nun vom 19. bis 30. Juni mit vielen hochkarätigen Gästen ausgetragen werden. weiter

OPUS KLASSIK 2018: Sergei Babayan & Martha Argerich

Wenn aus der Symbiose ein stahlsaitenbasiertes Orchester erwächst

Für das Album „Prokofjew for Two“ erhalten Sergei Babayan und Martha Argerich den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Kammermusikeinspielung“. weiter

Kommentare sind geschlossen.