Entspannte Symbiose

CD-Rezension Martha Argerich

Entspannte Symbiose

Zwei Künstler, eine Sprache: Martha Argerich und Itzhak Perlman ganz auf einer Linie

1998 spielten sie in Saratoga erstmals und das bislang einzige Mal zusammen. Der Mitschnitt, mit Sonaten von Beethoven und Franck, ist längst ein Klassiker geworden. Doch er war nie ganz vollständig. Erst jetzt folgt die erste Schumann-Sonate: aufbrausend, leidenschaftlich, gesanglich. Doch das neue Album mit Martha Argerich und Itzhak Perlman enthält nicht nur diese verspätete Neuveröffentlichung, sondern auch das Ergebnis ihrer gemeinsamen Studio-Arbeit. Die erfolgte im März dieses Jahres in Paris, mit den Fantasiestücken von Schumann, dem Scherzo aus der FAE-Sonate von Brahms und Bachs vierter Sonate BWV 1007. Famos die Symbiose der beiden Musiker – als hätten sie schon ewig zusammengespielt. Einer gibt, einer nimmt – und dann dasselbe umgekehrt. Der oft geschmeidig-samtene Geigenklang und das rhythmische Pulsieren vom Klavier formen sich zu einem harmonischen Ganzen. Das Leuchten der Perlman-Diskanttöne im Brahms-Scherzo und das Bass-Bollern von „La Martha“ sind exemplarisch. Und Bach? Schlicht, natürlich, vor allem befreit von Süße im zügig genommenen Largo. Zwei Künstler, eine Sprache.

Schumann: Violinsonate Nr. 1 a-Moll op. 105 & Drei Fantasiestücke op. 73, Brahms: Scherzo c-Moll aus „FAE-Sonate“ WoO 2, Bach: Violinsonate Nr. 4 c-Moll BWV 1017
Itzhak Perlman (Violine)
Martha Argerich (Klavier)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Martha Argerich – Prokofiev for Two

Auf derselben Wellenlänge

Die Prokofjew-Aufnahme von Martha Argerich und Sergei Babayan lebt von den vielen rabiaten Umschwüngen und den quasi-orchestralen Bearbeitungen weiter

DVD-Rezension Martha Argerich

Kosmos Klavier

Der Film versucht zu zeigen, wie es sich in einer Musikerfamilie lebt – und scheitert daran, dass er sich im Materialwust verliert weiter

CD-Rezension Martha Argerich

Weite Felder

In Martha Argerichs Wohnzimmer: Sie lädt alte Bekannte und junge Unbekannte ein, um gemeinsam zu musizieren weiter

Termine

Donnerstag, 26.11.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie
Montag, 18.01.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Martha Argerich, Oxford Symphony Orchestra, Marios Papadopoulos

Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“ op. 26, Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15

Sonntag, 07.02.2021 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martha Argerich, Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling

Ravel: Le Tombeau de Couperin, Klavierkonzert Nr. 1 G-Dur & Rhapsodie espagnole, Strawinsky: L’Oiseau de feu

Sonntag, 07.03.2021 19:00 Uhr Residenz München

Mischa Maisky, Martha Argerich

Brahms: Cellosonate Nr. 2 F-Dur op. 99, Schumann: Fantasiestücke a-Moll op. 73, Schostakowitsch: Cellosonate d-Moll op. 40

Mittwoch, 31.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Montag, 12.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Martha Argerich, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23, Francesconi: Dentro non ha Tempo, Ravel: Suite aus „Daphnis et Chloé“ Nr. 2

Dienstag, 13.04.2021 20:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Martha Argerich, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23, Francesconi: Dentro non ha Tempo, Ravel: Suite aus „Daphnis et Chloé“ Nr. 2

Auch interessant

OPUS KLASSIK 2018: Sergei Babayan & Martha Argerich

Wenn aus der Symbiose ein stahlsaitenbasiertes Orchester erwächst

Für das Album „Prokofjew for Two“ erhalten Sergei Babayan und Martha Argerich den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Kammermusikeinspielung“. weiter

Martha Argerich Festival in Hamburg mit Eintrag ins goldene Buch

Rendezvous mit Martha

Spontane Feste sind oftmals auch die schönsten. Nur sechs Wochen vor ihrem Eintreffen kündigte Martha Argerich an, dass sie in Hamburg gastieren werde. Seit dem 25. Juni ist sie in der Stadt und brachte prominente Freunde und Verwandte mit weiter

Interview Gabriela Montero

„Das Sistema ist ein Komplize der Diktatur“

Gabriele Montero kämpft jenseits des Konzertsaals gegen das verbrecherische Regime ihrer Heimat Venezuela weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *