© Marco Borggreve/Warner Classics

Bertrand Chamayou

Bertrand Chamayou

Bertrand Chamayou wurde in Toulouse geboren und bereits früh von Pianist Jean-François Heisser, später Chamayous Lehrer am Pariser Conservatoire, entdeckt. Weitere Studien führen Bertrand Chamayou danach unter anderem zu Maria Curcio nach London. Mit seinen Debüts beim Gewandhausorchester Leipzig, Konzerthaus Orchester Berlin, Cinncinati Symphony Orchestra, den Wiener Symphonikern und dem Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo sorgt er in der Saison 2015/2016 für Furore. Gleich vier Mal gewinnt er den französischen Musikpreis „Victoires de la Musique“ sowie einen ECHO Klassik für seine bei Warner/Erato erschienene Einspielung von Ravels Werken für Klavier solo.

Im Video: Ravels „Pavane pour une infante défunte“:


Samstag, 13.06.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Bertrand Chamayou, Dresdner Philharmonie, Louis Langrée (abgesagt)

Mozart: Sinfonie D-Dur KV 297 „Pariser“, Ravel: Klavierkonzert G-Dur & La Valse, Lully: Suite aus „Le Bourgeois gentilhomme“

Sonntag, 14.06.2020 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Bertrand Chamayou, Dresdner Philharmonie, Louis Langrée (abgesagt)

Mozart: Sinfonie D-Dur KV 297 „Pariser“, Ravel: Klavierkonzert G-Dur & La Valse, Lully: Suite aus „Le Bourgeois gentilhomme“

Freitag, 05.03.2021 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Sol Gabetta, Bertrand Chamayou

Franck: Cellosonate A-Dur

Sonntag, 07.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen
Porträt Bertrand Chamayou

„Bei Ravel bin ich zu Hause“

Der französische Pianist Bertrand Chamayou hat sich nicht nur mit Musik seines Lieblingskomponisten einen Namen erspielt weiter

CD-Rezension Bertrand Chamayou – Saint-Saëns

Funkelnd

Bertrand Chamayou macht mit viel Transparenz und klug gestaffelten Verläufen klar, dass Saint-Saëns eine Neubewertung verdient hat. weiter

CD-Rezension Bertrand Chamayou

In der Ahnung reift die Kraft

Sehr beeindruckend: Bertrand Chamayou hat Ravels sämtliche Klavierwerke aufgenommen weiter

CD-Rezension Bertrand Chamayou

Chapeau, Monsieur Chamayou!

Sensibel, konzentriert und stilsicher: Bertrand Chamayou gelingt eine kontrastreiche Auseinandersetzung mit Schubert weiter