Muskelspiele

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD.

Bei den ausgiebigen Eröffnungsfeiern der Hamburger Elbphilharmonie im Januar 2017 fand auch die Uraufführung eines Werks statt, das speziell für diesen Anlass komponiert wurde: „Arche“ vom Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann. Muskelspiele für die Saalakustik: Ein rund 100-minütiges großbesetztes Chororchesterwerk. Ausgehend von der biblischen Sintflut wird darin an die Verantwortung der Menschheit für ihre Erde appelliert – polystilistisch und schillernd, kontrastreich, mit expressiven Gesten, Sprechpartien, Zitaten, Anspielungen, Parodien, Klangflächen, Chorälen, Opernhaftem, Orgelmusik und lukullischen Orchesterpassagen. Alles im postmodern ironischen Zugriff, eine Figur konterkariert rasant die andere. Jedoch nicht beliebig, sondern eindrucksvoll in ihrem Assoziationsreichtum und mit einer klaren Botschaft. Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD.

Widmann: Arche

Marlis Petersen (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Gabriel Böer (Knabensopran), Jonna Plathe (Kindererzählerin), Baris Özden (Kindererzähler), Iveta Apkalna (Orgel), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Audi Jugendchorakademie, Hamburger Alsterspatzen, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung)
ECM New Series

Weitere Rezensionen

Rezension Iveta Apkalna & Mariss Jansons

Meisterhafte Klangfülle

Unterschiedlicher kann die Verbindung von Orgel und Orchester nicht sein wie in den beiden Werken von Saint-Saëns und Poulenc. weiter

Rezension René Jacobs – Beethoven: Leonore

Sturm und Drang

René Jacobs und das Freiburger Barockorchester präsentieren ein dezidiertes Plädoyer für die Frühfassung der „Fidelio“-Urfassung „Leonore“. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Termine

Sonntag, 19.07.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt (abgesagt)

Münchner Opernfestspiele
Donnerstag, 13.08.2020 19:30 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Iveta Apkalna, Martynas Levickis (abgesagt)

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Freitag, 14.08.2020 19:30 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Iveta Apkalna, Martynas Levickis (abgesagt)

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Samstag, 05.09.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow (Premiere)

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Dienstag, 08.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Mittwoch, 09.09.2020 19:30 Uhr Schloss Esterházy Eisenstadt
Samstag, 12.09.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Sonntag, 13.09.2020 17:00 Uhr Kaiserdom Königslutter
Dienstag, 15.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Mussorgski: Boris Godunow

Alexander Tsymbalyuk (Boris Godunow), Ida Aldrian (Fjodor), Narea Son (Xenia), Renate Spingler (Xenias Amme), Matthias Klink (Fürst Schuiskij), Kartal Karagedik (Schtschelkalow), Vitalij Kowaljow (Pimen), Alexander Roslavets (Warlaam), Kent Nagano (Leitung), Frank Castorf (Regie)

Donnerstag, 17.09.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Tristan und Isolde

Vincent Wolfsteiner (Tristan), Catherine Naglestad (Isolde), Liang Li (König Marke), Evgeny Nikitin (Kurwenal), Gideon Poppe (Melot), Katja Pieweck (Brangäne), Kent Nagano (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

„Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 21 mit Marlis Petersen

„Ich bin dem Virus fast dankbar“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 21 mit Marlis Petersen. weiter

Porträt Marlis Petersen

Die Wandelbare

Kaum jemand verkörpert abgründige Figuren so überzeugend wie Marlis Petersen. Sie darauf zu reduzieren würde jedoch ihrer Kunst keineswegs gerecht. weiter

Kommentare sind geschlossen.