Muskelspiele

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD.

Bei den ausgiebigen Eröffnungsfeiern der Hamburger Elbphilharmonie im Januar 2017 fand auch die Uraufführung eines Werks statt, das speziell für diesen Anlass komponiert wurde: „Arche“ vom Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann. Muskelspiele für die Saalakustik: Ein rund 100-minütiges großbesetztes Chororchesterwerk. Ausgehend von der biblischen Sintflut wird darin an die Verantwortung der Menschheit für ihre Erde appelliert – polystilistisch und schillernd, kontrastreich, mit expressiven Gesten, Sprechpartien, Zitaten, Anspielungen, Parodien, Klangflächen, Chorälen, Opernhaftem, Orgelmusik und lukullischen Orchesterpassagen. Alles im postmodern ironischen Zugriff, eine Figur konterkariert rasant die andere. Jedoch nicht beliebig, sondern eindrucksvoll in ihrem Assoziationsreichtum und mit einer klaren Botschaft. Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD.

Widmann: Arche

Marlis Petersen (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Gabriel Böer (Knabensopran), Jonna Plathe (Kindererzählerin), Baris Özden (Kindererzähler), Iveta Apkalna (Orgel), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Audi Jugendchorakademie, Hamburger Alsterspatzen, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung)
ECM New Series

Weitere Rezensionen

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Anderswelt 2

Faszinierende Kleinodien

Marlis Petersen leiht im zweiten Teil ihrer CD-Trilogie „Dimensionen“ den Elementargeistern ihre quellklare Stimme. weiter

CD-Rezension Marlis Petersen: Dimensionen Welt – Mensch & Lied

Große Fragen mit klarer Stimme

Marlis Petersen und Stephan Matthias Lademann reihen in vier Gruppen bekanntes und unbekanntes Liedgut nach Themen weiter

CD-Rezension Marlis Petersen

Vogel-Wunder

Nicht nur Vorstudien für das zur Zeit wiederentdeckte Opernwerk: Braunfels‘ frühe Lieder weiter

Auch interessant

Interview Iveta Apkalna

„Ich war noch nie eine Frühaufsteherin“

Ihr Album „Light & Dark“ wurde nachts aufgenommen. Die Organistin Iveta Apkalna kennt sich mit dieser Tageszeit gut aus. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

Kommentare sind geschlossen.