Muskelspiele

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD.

Bei den ausgiebigen Eröffnungsfeiern der Hamburger Elbphilharmonie im Januar 2017 fand auch die Uraufführung eines Werks statt, das speziell für diesen Anlass komponiert wurde: „Arche“ vom Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann. Muskelspiele für die Saalakustik: Ein rund 100-minütiges großbesetztes Chororchesterwerk. Ausgehend von der biblischen Sintflut wird darin an die Verantwortung der Menschheit für ihre Erde appelliert – polystilistisch und schillernd, kontrastreich, mit expressiven Gesten, Sprechpartien, Zitaten, Anspielungen, Parodien, Klangflächen, Chorälen, Opernhaftem, Orgelmusik und lukullischen Orchesterpassagen. Alles im postmodern ironischen Zugriff, eine Figur konterkariert rasant die andere. Jedoch nicht beliebig, sondern eindrucksvoll in ihrem Assoziationsreichtum und mit einer klaren Botschaft. Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD.

Widmann: Arche

Marlis Petersen (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Gabriel Böer (Knabensopran), Jonna Plathe (Kindererzählerin), Baris Özden (Kindererzähler), Iveta Apkalna (Orgel), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Audi Jugendchorakademie, Hamburger Alsterspatzen, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung)
ECM New Series

Weitere Rezensionen

Rezension Iveta Apkalna – Widor & Vierne

Faszinierendes Fauchen

Iveta Apkalna spielt an der größten Konzertorgel Asiens und zaubert virtuos mit Farben und Stimmungen. So spannend und reichhaltig kann Orgelmusik sein. weiter

Rezension Iveta Apkalna & Mariss Jansons

Meisterhafte Klangfülle

Unterschiedlicher kann die Verbindung von Orgel und Orchester nicht sein wie in den beiden Werken von Saint-Saëns und Poulenc. weiter

Rezension René Jacobs – Beethoven: Leonore

Sturm und Drang

René Jacobs und das Freiburger Barockorchester präsentieren ein dezidiertes Plädoyer für die Frühfassung der „Fidelio“-Urfassung „Leonore“. weiter

Termine

Samstag, 24.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schönberg: Pierrot lunaire & Poulenc: La voix humaine

Marie-Dominique Ryckmanns (Die Frau 1), Nicole Chevalier (Die Frau 2), Anja Silja (Die Frau 3), Kent Nagano (Leitung), Luis August Krawen & Georges Delnon (Regie)

Sonntag, 25.10.2020 10:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni” KV 527 & Drei deutsche Tänze KV 605, R. Strauss: Suite aus „Der Bürger als Edelmann” op. 60

Sonntag, 25.10.2020 13:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni” KV 527 & Drei deutsche Tänze KV 605, R. Strauss: Suite aus „Der Bürger als Edelmann” op. 60

Montag, 26.10.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni” KV 527 & Drei deutsche Tänze KV 605, R. Strauss: Suite aus „Der Bürger als Edelmann” op. 60

Donnerstag, 05.11.2020 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Rupert Wachter, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Brahms: Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16, Ricketts: Klarinettenkonzert (UA)

Donnerstag, 05.11.2020 21:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Rupert Wachter, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Brahms: Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16, Ricketts: Klarinettenkonzert (UA)

Dienstag, 17.11.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schönberg: Pierrot lunaire & Poulenc: La voix humaine

Marie-Dominique Ryckmanns (Die Frau 1), Nicole Chevalier (Die Frau 2), Anja Silja (Die Frau 3), Kent Nagano (Leitung), Luis August Krawen & Georges Delnon (Regie)

Samstag, 21.11.2020 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Schönberg: Pierrot lunaire & Poulenc: La voix humaine

Marie-Dominique Ryckmanns (Die Frau 1), Nicole Chevalier (Die Frau 2), Anja Silja (Die Frau 3), Kent Nagano (Leitung), Luis August Krawen & Georges Delnon (Regie)

Sonntag, 22.11.2020 17:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Iveta Apkalna

Dukas/Machella: Fanfare pour précéder „La Péri“, J. S. Bach: Fantasia G-dur BWV 572 & Jesu, bleibet meine Freude BWV 147, Widor: Sinfonie Nr. 5 f-Moll op. 42/1

Dienstag, 01.12.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Marlis Petersen, musicAeterna, Teodor Currentzis

R. Strauss: Vier letzte Lieder, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

„Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 21 mit Marlis Petersen

„Ich bin dem Virus fast dankbar“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 21 mit Marlis Petersen. weiter

Porträt Marlis Petersen

Die Wandelbare

Kaum jemand verkörpert abgründige Figuren so überzeugend wie Marlis Petersen. Sie darauf zu reduzieren würde jedoch ihrer Kunst keineswegs gerecht. weiter

Kommentare sind geschlossen.